Personalmangel

Dem Bezirk Mitte fehlen mehr als 100 Mitarbeiter

Viele Stellen im Bezirksamt bleiben unbesetzt. Die Suche nach Personal sei „ein ewiger Kampf“, sagt Bezirksbürgermeister von Dassel.

Im Rathaus Tiergarten und an anderen Standorten des Bezirksamts Mitte fehlen Mitarbeiter (Archiv).

Im Rathaus Tiergarten und an anderen Standorten des Bezirksamts Mitte fehlen Mitarbeiter (Archiv).

Foto: Schoening Berlin / picture alliance

Berlin. Ob Müll auf den Straßen oder die Planung neuer Radwege: Viele Probleme im Bezirk Mitte werden nicht so schnell gelöst, wie es sich die Bewohner wünschen würden. Die teilweise schleppend vorangehende Arbeit der Ämter hat handfeste Gründe: Dem Bezirk fehlt massiv Personal. Insgesamt sind derzeit deutlich mehr als 100 Vollzeitstellen im Bezirksamt Mitte nicht besetzt. Das teilte Mittes Bürgermeister Stephan von Dassel (Grüne) auf Anfrage der Berliner Morgenpost mit.

128 Stellen sind im Bezirksamt Mitte aktuell unbesetzt

Alleine dem Straßen- und Grünflächenamt fehlen demnach aktuell 28 Mitarbeiter. Das Ordnungsamt sucht 27 Angestellte für den Einsatz auf Mittes Straßen und auch im Jugendamt dürften einige Büros leer stehen: In der Abteilung sind aktuell 29 Stellen unbesetzt.

Beim Facility Management, der Stadtrat Carsten Spallek (CDU) unterstellten Abteilung für die Verwaltung und Instandhaltung der bezirkseigenen Gebäude, fehlen 13 Vollzeitmitarbeiter, im Schulamt zwölf, beim Gesundheitsamt zehn und auch in der Serviceeinheit Personal und Finanzen schafft es der Bezirk aktuell nicht, neun offene Stellen zu besetzen.

Mitarbeiterzahl hat in den vergangenen Jahren deutlich zugelegt

Alle Stellen seien derzeit im Besetzungsverfahren, teilte Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel mit. „Aber kaum haben wir besetzt, verlassen uns schon wieder welche.“ Es sei „ein ewiger Kampf“. Die Aufgaben unbesetzter Stellen müssten dann vom vorhandenen Personalbestand miterledigt werden.

Von Dassel verweist jedoch darauf, dass in den vergangenen Jahren auch die Zahl der Stellen insgesamt deutlich gewachsen sei. „Auch wenn die Zahl der freien Stellen in den letzten Jahren kaum gesunken ist, so ist doch die Zahl des vorhandenen Personals deutlich gestiegen“, sagte der Bezirksbürgermeister. Die Mitarbeiterzahl sei in den vergangenen drei Jahren „um fast 10 Prozent“ gestiegen der Anteil an offenen Stellen im Verhältnis zu besetzten somit gesunken. „Gleichwohl können wir alle zusätzlichen Dienstkräfte brauchen“, ergänzte von Dassel.

Ordnungsamt hat zwölf neue Mitarbeiter

Beim Ordnungsamt kann Mittes Bürgermeister aktuell die Einstellung von zwölf neuen Mitarbeitern für den Allgemeinen Ordnungsdienst verkünden. Offen sind in der Abteilung noch zehn Stellen. Doch der Bezirksbürgermeister gibt zu bedenken: „Wir hätten nicht zwölf, sondern 22 Leute eingestellt, wenn wir könnten“, sagte Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel (Grüne).

Land Berlin wirbt häufig Fachkräfte ab - anderen fehlt die Qualifikation

Meist bleiben die Stellen unbesetzt, da sich schlicht keine geeigneten Bewerber finden. Das hat ganz unterschiedliche Gründe. Oft reicht die Qualifikation der Bewerber nicht aus. In manchen Fällen sucht der Bezirk Fachkräfte, etwa für die Straßenbauplanung. Doch die Spezialisten werden woanders besser bezahlt – etwa beim Land Berlin, das von den Bezirken gleich reihenweise Mitarbeiter abwirbt und mit höheren Gehaltsstufen locken kann. Wer geeignet ist, landet also meist nicht beim Bezirk.

Das Personalproblem ist für den Bezirk daher teils so drängend, dass er bisweilen auf die nötige Qualifizierung verzichtet. „In acht Fällen kam es bei Vertragsunterzeichnung zur Vorweggewährung einer oder mehrerer Erfahrungsstufen, da es sich jeweils um den einzigen Bewerber oder die einzige Bewerberin gehandelt hat“, teilte von Dassel als Antwort auf eine Schriftliche Anfrage der Bezirksverordneten Josephine Dietzsch (FDP) mit.

Mehr Nachrichten aus dem Bezirk Mitte lesen Sie hier.

Sie wollen nichts mehr aus Mitte verpassen? Dann treten Sie unserer Mitte-Gruppe auf Facebook bei.