Halloween-Aktion

Freizeitpark hält sich für "gruseliger als Marzahn"

Bereits im Sommer sorgte "Belantis" mit einem Werbeplakat für Unmut. Nun schießt der sächsische Park gegen den Ost-Berliner Ortsteil.

Belantis möchte mit provokanten Werbeslogans für Aufsehen sorgen

Belantis möchte mit provokanten Werbeslogans für Aufsehen sorgen

Foto: Martin Niewendick

Immerhin: In Berlin liegt der sächsische Freizeitpark Belantis nicht mehr und auch die Behauptung, dass die vor 14 Jahren erbaute Anlage „neu“ sei, ist von den Plakaten verschwunden. Damit hatten die Betreiber im Sommer dieses Jahres geworben und für Irritationen gesorgt.

Zum Saisonende wird nun erneut die Werbetrommel gerührt und erneut hinterlassen die Plakate fragende Blicke. Diesmal allerdings nicht wegen einer irreführenden Ortsangabe oder Falschinformationen über die Neuheit des Parks. Nein, diesmal haben es die Betreiber offenbar auf Ostberlin abgesehen. „Gruseliger als Marzahn“, prangt in großen Lettern auf den Plakaten, die für eine Halloween-Veranstaltung werben. „Marketing?! Schämt euch!“, schreibt Twitter-Userin Saskia und Karin kontert: „#belantis: noch gruseliger als Sachsen?“

"Wir haben nichts gegen Marzahn, warum sollten wir?", sagt Geschäftsführer Erwin Linnenbach auf Anfrage. Man bediene sich eines gängigen Klischees über den Bezirk, das nicht zuletzt auch von Kunstfiguren wie "Cindy aus Marzahn" geprägt worden sei. "Berlin ist ein hart umkämpfter Werbemarkt. Wir versuchen, durch möglichst kreative Inhalte Aufmerksamkeit im Werbeplakate-Wald zu erregen."

Als es im Juli dieses Jahres Kritik an der Werbeaktion für „Berlins neuen Freizeitpark“ gab, erklärte Linnenbach dies ebenfalls als Versuch, die Hauptstädter daran zu erinnern, dass das mehr als 200 Kilometer von Berlin entfernte Belantis der nächstgelegene Freizeitpark sei.

Auch damals wurde auf die Schwierigkeit verwiesen, in Berlin zu werben. "Gerade in Berlin ist es nicht so einfach, wahrgenommen zu werden. Da gibt es eine regelrechte Reizüberflutung mit Werbung", sagte Linnenbach der Morgenpost. Allzu ernst würden die Berliner die Werbung ohnehin nicht nehmen.

Die Verbraucherzentrale fand das indes weniger lustig und sprach von „Irreführung“. Diesen Tatbestand erfüllen die neuen Plakaten wohl eher nicht. Allerdings dürfte sich für viele nun die Frage stellen, was gruseliger ist: Sachsen oder Marzahn?

Mehr zum Thema:

Leipzig ist das neue Berlin - zumindest auf diesem Plakat

Filmpark Babelsberg sucht neue Monster

Der Filmpark Babelsberg sucht neue Monster für die Horrornächte im Oktober. Rund 50 angehende Spukexperten kamen am Montagabend zum Casting.
Video: So lief es beim Monster-Casting in Babelsberg
© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.