Verdächtige flüchten

Lichtenberg: Schüsse und Schwert-Attacke vor Bar

Am Montag waren zwei Gruppen an der Frankfurter Allee Ecke Alfredstraße in Streit geraten. Die Polizei sucht Zeugen.

Berlin. Ein Mann ist am Montagabend bei einer Auseinandersetzung in Lichtenberg lebensgefährlich verletzt worden. In einem Krankenhaus wurde der Schwerverletzte notoperiert.

Nach bisherigen Erkenntnissen waren gegen 18.45 Uhr zwei Gruppen der "Elite Bar" an der Frankfurter Allee Ecke Alfredstraße aufeinander getrofffen. Bei einer daraus resultierenden Auseinandersetzung im und vor dem Lokal erlitt ein 33-Jähriger mehrere lebensgefährliche Schussverletzungen sowie Stichverletzungen durch ein Schwert im Bauch und Genitalbereich. Der Mann brach nach der Attacke blutüberströmt zusammen. Bei dem Opfer soll es sich um den Bar-Inhaber handeln. Zuvor hatten „Bild“ und „B.Z.“ über den Fall berichtet.

Lichtenberg: Polizei sichert Patronenhülsen und Schwert

Der Tatort wurde am Abend von der Polizei weiträumig abgesperrt. Kriminaltechniker sicherten Spuren. Patronenhülsen und ein Schwert wurden beschlagnahmt. Wie viele Menschen an dem Vorfall beteiligt waren, wird derzeit ermittelt. Die Verdächtigen konnten nach der Attacke flüchten. Eine Mordkommission übernahm die Ermittlungen zu dem versuchten Tötungsdelikt und den Hintergründen.

Am Donnerstag veröffentlichte die Polizei einen Zeugenaufruf:

  • Wer hat am Montag, den 2. Januar 2023 Beobachtungen gemacht, die mit der Auseinandersetzung in Verbindung stehen könnten?
  • Wer besucht das Lokal "Elite Bar" regelmäßig oder kann Angaben zur Stammkundschaft machen?
  • Wer kann sonstige sachdienliche Hinweise geben und hatte noch keinen Kontakt zur 8. Mordkommission?
  • Hinweise nimmt die 8. Mordkommission des Landeskriminalamtes in der Keithstraße 30 in Tiergarten unter der Telefonnummer (030) 4664 - 911 888, per E-Mail an LKA118@polizei.berlin.de oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. (sb)

Weitere Polizeimeldungen aus Berlin:

( dpa/JP )