Kulturausschuss

Gedenktafel für den Grafiker Hannes Hegen in Karlshorst

An der Waldowallee in Karlshorst soll eine Tafel an den vor fünf Jahren verstorbenen Grafiker erinnern.

Der Erfinder des legendären DDR-Comics "Mosaik", Johannes Hegenbarth (Hannes Hegen).

Der Erfinder des legendären DDR-Comics "Mosaik", Johannes Hegenbarth (Hannes Hegen).

Foto: Hendrik Schmidt / dpa

Eine Gedenktafel auf dem Grundstück Waldowallee 15 in Karlshorst soll an den Grafiker Hannes Hegen (1925-2014) erinnern. Das schlägt der Kulturausschuss in der Bezirksverordnetenversammlung Lichtenberg vor.

Auf der Tafel soll zu lesen sein, Hegen habe mit dem „Mosaik“ die beliebteste Kinder- und Jugendzeitschrift der DDR geschaffen. „Die Helden Dig, Dag und Digedag entführten ihre Fangemeinde in 20 Jahren und 223 Abenteuern phantasievoll über die Grenzen von Raum und Zeit.“ Die Tafel soll auch mit einem QR-Code ausgestattet werden, der weitere Informationen über das Leben des Grafikers und über das „Mosaik“ zugänglich macht. Die Zeitschrift erschien monatlich in einer Auflage von 660.000 Exemplaren und war regelmäßig ausverkauft.

Hannes Hegen, mit bürgerlichem Namen Johannes Hegenbarth, lebte und arbeitete von 1957 bis 2012 an der Waldowallee 15. Der Grundstückseigentümer sei mit der Aufstellung der Tafel einverstanden, teilte der Kulturausschuss mit. Sein Vorschlag ist Thema auf der BVV-Sitzung am 24. Oktober.