Ausstellung

Blick nach vorn: Zwischen Beruf und Schule

Die Peter-A.-Silbermann-Schule eröffnet am Donnerstag, 20. September eine Ausstellung mit Doppelporträts ihrer Schüler.

Tobias in seinem Beruf als Bäcker und...

Tobias in seinem Beruf als Bäcker und...

Foto: Anke Jacob

Wilmersdorf. Wer sind die Menschen, die den Schritt wagen, neben ihrem regulären Beruf noch einmal die Schulbank zu drücken und das Abitur nachzuholen? Das soll eine Ausstellung zeigen, die am Donnerstag, 20. September, um 19 Uhr, an der Peter-A.-Silbermann-Schule an der Blissestraße 22 eröffnet wird.

Langfristig angelegte Porträtdokumentation

Die Berliner Fotografin Anke Jacob, deren Spezialgebiet langfristig angelegte Porträtdokumentationen sind, hat sechs Schülerinnen und Schüler der jeweils an ihrem Arbeitsplatz und in einer schulischen Situation porträtiert. Die auf Acrylglas aufgezogenen Doppelporträt-Panoramen schaffen für beide „Lebenswelten“ den nötigen Raum. Ein begleitender Text, den die Dargestellten selbst geschrieben haben, informiert über ihre Biografie sowie über die Zukunftswünsche nach dem Abitut mit dem Abitur verbundene Zukunftswünsche.

Ein Bäcker, eine Zeitsoldatin, ein Taxifahrer, eine Mutter, ein Krankenpfleger und eine Verkäuferin im Kunsthandel haben in die Kamera geblickt und damit eine Grundüberzeugung dieses Schultyps transportiert: dass Heterogenität in der Schule als Chance begriffen werden kann.

Die Fotos sollen nach Angaben der Schulleitung künftig den Eingangsbereich der Schule gestalten, sind aber vor allem als Bestärkung der Menschen zu sehen, die sich sich hier auf das Abitur vorbereiten und als visuelle Ermunterung all derjenigen, die sich mit dem Gedanken tragen, ihr Abitur auf dem zweiten Bildungsweg anzugehen. Die Schule plant eine Fortsetzung ihrer Galerie, die den Weg der Absolventinnen und Absolventen weiter verfolgt.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.