Urban Gardening

Prinzessinnengärten für weitere zwei Jahre gerettet

Das Vorzeigeprojekt in Kreuzberg bekommt jetzt doch Geld vom Senat. Die Prinzessinnengärten werden auch vom Bezirk unterstützt.

Leidenschaft fürs Gärtnern das ganze Jahr über: Staudengärtner Matthias Wilkens gießt Blumenbeete in den Prinzessinnengärten

Leidenschaft fürs Gärtnern das ganze Jahr über: Staudengärtner Matthias Wilkens gießt Blumenbeete in den Prinzessinnengärten

Foto: David Heerde

Berlin.  Die Prinzessinnengärten in Kreuzberg sind für die nächsten zwei Jahre gerettet. Der Senat will das Projekt jetzt erstmals mit 600.000 Euro für zwei Jahre fördern. Der Haushaltsausschuss des Abgeordnetenhauses stimmte einem rot-rot-grünen Änderungsantrag jetzt kurz vor Torschluss zu, nachdem er vom Umweltausschuss vorher abgelehnt worden war.

Prinzessinnengärten sind Vorzeigeprojekt geworden

Wie ein Oase liegen die Prinzessinnengärten mitten in Kreuzberg. Umgeben von Baustellen widersetzen sich die Gemeinschaftsgärtner auf dem knapp 6000 Quadratmeter großen, landeseigenen Grundstück seit rund zehn Jahren der Verdrängung aus Kiez am Moritzplatz. Jetzt haben sie die Chance, bleiben zu dürfen.

Einen Mietvertrag hatte den Freizeitgärtnern der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg schon Ende November in Aussicht gestellt. Ein Vorzeigeprojekt seien die Prinzessinnengärten und ein wichtiger Beitrag zu einer sinnvollen Nutzung des öffentlichen Raums, zum Stadtklima und zur Ergänzung einer wohnortnahen Versorgung“, teilte Grünen-Baustadtrat Florian Schmidt seinerzeit mit.

Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg unterstützt die Freizeitgärtner

Das Aus für die Prinzessinnengärten konnte schon einmal in letzter Minute abgewendet werden. 2012, drei Jahre nach ihrer Gründung, sollte die landeseigene Fläche an den Meistbietenden verkauft werden. 30.000 Unterschriften überzeugten den Senat den Verkauf des Grundstücks auszusetzen. Seitdem sind die Prinzessinnengärten Mieter des Bezirksamts Friedrichhain-Kreuzberg, der sich gemeinsam mit den Naturschützern für ein dauerhaftes Bleiberecht der Prinzessinnengärten stark macht.

Neuer Trend: Waldgärten erobern die Großstadt