Warschauer Straße

Berlins vorerst höchster Büroturm entsteht in Friedrichshain

Bis 2023 entsteht ein 140 Meter hoher Turm an der Warschauer Straße. Die Baugenehmigung für den „Edge Eastside Berlin“ liegt schon vor.

Blick in die Zukunft: 2023 soll der Turm am der Warschauer Brücke fertig sein.

Blick in die Zukunft: 2023 soll der Turm am der Warschauer Brücke fertig sein.

Foto: EDGE Technologies

Berlin.  Noch ist mit dem Bau direkt an der Warschauer Straße in Friedrichshain gar nicht begonnen worden. Doch schon in der Entwicklung hat das geplante 140-Meter-Hochhaus „Edge East Side Berlin“ einen Käufer gefunden. Wie Projektentwickler Edge der Berliner Morgenpost am Mittwoch mitteilte, haben Allianz Real Estate und Universal Investment den Turm gekauft, für den die Baugenehmigung bereits vorliegt. Läuft alles wie geplant, soll das 36 Stockwerke zählende Gebäude 2023 fertig sein. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Immobilienexperten gehen davon aus, das die Summe im mittleren dreistelligen Millionenbereich liegen wird. Vor einem Jahr hatte Martin Rodeck, Chef von Edge Deutschland, das Investitionsvolumen für den Turm auf rund 400 Millionen Euro beziffert.

"Wild und rau" in Friedrichshain - Sockelgeschoss aus nacktem Beton

Das Gebäude mit der markanten Glasfassade und den zackigen terrassenartigen Einkerbungen wird nach dem Entwurf des Architekturbüros Bjarke Ingels Group (BIG) errichtet. Die Architekten hatten ihren Entwurf allerdings mehrfach nachbearbeiten müssen. Das Baukollegium, einer Runde aus sechs Architekten, die zusammen mit der Senatsbaudirektorin Regula Lüscher Bauherren, Planer und Bezirksämter bei großen Bauvorhaben berät, hatte den Entwurf zunächst als nicht „wild und rau“ genug erachtet. Daraufhin musste insbesondere das Sockelgeschoss noch einmal überarbeitet werden – und ist nun mit einer Fassade aus nacktem Beton versehen.

„Edge East Side Berlin“ wäre vorerst der höchste Wolkenkratzer in Berlin

Mit 140 Metern wäre der Turm direkt an der Warschauer Brücke nach heutigen Maßstäben der höchste Turm in Berlin. Allerdings stehen noch weitere Projekte in den Startlöchern, die teils noch deutlich höher sind. Darunter etwa der geplante Hotelturm „Estrel Tower“ in Neukölln, der sogar 175 Meter messen soll.

Seit Jahren gibt es außerdem Pläne für einen 150-Meter-Turm direkt neben dem Einkaufszentrum Alexa am Alexanderplatz. Dort will die russische Monarch-Gruppe ein Wohnhochhaus mit rund 380 Wohnungen errichten. Eine Baugenehmigung für den Turm liegt seit mehr als einem Jahr vor.

Der vom amerikanischen Investor Hines geplante 150 Meter Turm an der nordöstlichen Ecke des Alexanderplatzes dagegen wartet auch weiterhin noch auf seine Baugenehmigung. Direkt unter der Baustelle verläuft der Tunnel der U-Bahn-Linie 5. Die BVG hat nach wie vor Bedenken, welche Auswirkungen der Turm auf die Standfestigkeit des Tunnels hat.

Mehr zum Thema:

Friedrichshain-Kreuzberg: Wohin steuert der Bezirk