Görlitzer Park

"Kontraste": Für Grünen-Politikerin gehören Dealer zum Park

Monika Herrmann sorgt mit einem Zitat in einem "Kontraste"-Beitrag über Drogendealer für Aufsehen. Eine Mutter widerspricht energisch.

Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne) in der Bezirksvertretung Friedrichshain-Kreuzberg.

Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne) in der Bezirksvertretung Friedrichshain-Kreuzberg.

Foto: dpa Picture-Alliance / Paul Zinken / picture alliance / dpa

Berlin. Kontroverse Diskussion um Äußerung von Grünen-Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann. In einer Dokumentation des RBB-Magazins „Kontraste“ sprach sie über die Drogen- und Gewaltkriminalität im Görlitzer Park.

Wörtlich heißt es im Beitrag: "Auch für sie (Monika Herrmann, Anm. d. Red.) gehören die Dealer zum Park." O-Ton Herrmann: "Das war ein Anliegen der Anwohner und der Nachbarschaft, die sich hier engagierte für den Park und das immer noch tut. Die sagen, keine Gruppe soll ausgeschlossen werden. Denn die Leute sagten: Heute ist es die Dealergruppe, die rausgeschickt wird, und wer ist es morgen? Wer darf dann nicht in den Park und wer bestimmt das?“

Bei Anwohnerin Nina S. stößt das im Beitrag auf Unverständnis. „Wenn Frau Herrmann sich im Fernsehen hinstellt und sagt: ‚Die Kreuzberger wollen, dass die Situation so bleibt‘ – ich weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll über so eine Sache.“

N.s 13-jährige Tochter werde regelmäßig auf ihrem Schulweg von Dealern angesprochen und belästigt. „Sie findet es empörend als 13-Jährige, dass ihr Drogen angeboten werden.“

GdP-Sprecher Jendro rät Herrmann, mit den Opfern zu sprechen

Auch Benjamin Jendro, Sprecher der Gewerkschaft der Polizei, äußerte sich am Freitag. „Selbstverständlich dürfen wir keinen Menschen ausgrenzen. Frau Herrmann aber täte gut daran, die Probleme nicht zu bagatellisieren. Wir reden hier von Straftätern, die gefährliche Substanzen in Umlauf bringen, Menschen bedrohen und auch vor schwersten Gewalttaten nicht zurückschrecken. Natürlich gibt es auch Leute im Bezirk, die Cannabis, Crystal, Heroin und Co. direkt vor der Tür super finden. Aber vielleicht sollte man auch mal mit denen reden, die von überwiegend schwarzafrikanischen Dealern auf dem Heimweg sexuell bedroht werden, in deren Blumenkästen Stoff gebunkert wird und die Glasflaschen abbekommen, wenn sie keine Drogen kaufen.“

Die Kontraste-Dokumentation "Der Deal mit den Dealern" über den Görlitzer Park finden Sie hier.