Kreuzberg

Ziegen, Hasen und Enten aus Viktoriapark abgeholt

Schlechte Nachricht für Tierfreunde in Kreuzberg: Das Gehege, in dem im Viktoriapark bisher Ziegen und Kaninchen gehalten wurden, wird aufgelöst. Es fehlt an Personal für die Betreuung.

Foto: Paul Zinken / picture alliance / dpa

Alteingesessene Kreuzberger kennen es seit Jahrzehnten – nun ist das Tiergehege im Viktoriapark in Kreuzberg verschwunden. Der Bezirk hat die fünf Ziegen, die vier Hasen und die Enten bereits am Donnerstag in ein Gehege in Marzahn bringen lassen. Der Betrieb sei nicht mehr finanzierbar gewesen, heißt es im Amt.

Bisher wurden die insgesamt 17 Tiere von einem ehrenamtlichen Helfer und Ein-Euro-Jobbern betreut. Laut Bezirk will der Trägerverein aber keine weiteren Stellen mehr für die Maßnahme beantragen. Aus eigener Kraft könne Friedrichshain-Kreuzberg die Versorgung nicht übernehmen. „Für zwei Pflegekräfte müssten wir bis zu 100.000 Euro pro Jahr zahlen“, sagte Amtssprecher Sascha Langenbach.

Einen anderen Partner zu finden, sei trotz vieler Gespräche nicht gelungen. Einen Zusammenhang mit der Haushaltssperre, die der Bezirk wegen der ausufernden Kosten für die von Flüchtlingen und linken Aktivisten besetzte Gerhart-Hauptmann-Schule verhängen musste, gebe es nicht. Auf dem Gelände könnten möglicherweise Buntmetallskulpturen aufgestellt werden.

Der Schauspieler Til Schweiger, der in der Nähe des Parks wohnt, forderte laut „B.Z.“ die Kreuzberger auf, das Gehege zu retten. Er sei von der Schließung geschockt und wolle sich an einem Förderverein beteiligen.