Elektromobilität

Richtfest: Neubau am Oberstufenzentrum Kraftfahrzeugtechnik

Am Oberstufenzentrum Kraftfahrzeugtechnik wird gebaut, damit Schüler im Bereich E-Mobilität ausgebildet werden können.

Das Oberstufenzentrum Kraftfahrzeugtechnik am Gierkeplatz bekommt einen Erweiterungsbau – am Mittwochmorgen wurde Richtfest gefeiert.

Das Oberstufenzentrum Kraftfahrzeugtechnik am Gierkeplatz bekommt einen Erweiterungsbau – am Mittwochmorgen wurde Richtfest gefeiert.

Foto: Lea Verstl

Das Oberstufenzentrum Kraftfahrzeugtechnik am Gierkeplatz bekommt einen Erweiterungsbau – am Mittwochmorgen wurde Richtfest gefeiert. Anfang 2022 soll der Bau fertig sein. Dann können dort Schüler ausgebildet werden, die im Bereich Elektromobilität arbeiten wollen.

Die Kosten für den Bau betragen laut Senatsbildungsverwaltung schätzungsweise 10 Millionen Euro. Sie arbeitet gemeinsam mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung sowie der Senatsverwaltung für Wirtschaft an dem Projekt.

Vier Kfz-Werkstattbereiche sollen entstehen

„Viele Berufe verändern sich durch den technischen und digitalen Wandel. Das gilt erst recht für die Kraftfahrzeugtechnik, die zudem mit den Herausforderungen der Energie- und der Verkehrswende konfrontiert wird“, sagte Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) auf dem Richtfest. „Von zentraler Bedeutung ist es deshalb, den Jugendlichen bereits in ihrer Berufsausbildung die richtigen Kompetenzen zu vermitteln.“

Dazu trage der Neubau für Elektromobilität bei. In dem viergeschossigen Neubau sollen vier Kfz-Werkstattbereiche entstehen. Zudem sind Umkleide- und Waschräume, ein Aufenthaltsraum sowie ein 300 Quadratmeter großer Multifunktionsraum geplant. Das Oberstufenzentrum hat sich in seiner Ausbildung auf die Bereiche Metalltechnik und Kraftfahrzeugtechnik spezialisiert.

Neben Scheres waren auch Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD), Senatsbausenatorin Regula Lüscher, Barbro Dreher, Staatssekretärin der Senatswirtschaftsverwaltung sowie Arne Herz (CDU), stellvertretender Bezirksbürgermeister, anwesend. „Berlin ist der richtige Ort, wenn es um die Mobilität der Zukunft geht“, sagte Staatssekretärin Dreher. Elektromobilität sei ein Schlüssel zur Verkehrs- und Energiewende.