Verkehr

Radweg soll nicht mehr durch Außenbereich von Café führen

Seit März 2020 führt ein umgeleiteter Radweg durch den Außenbereich des Café Bernstein in Wilmersdorf. Das soll sich nun ändern.

Dieser Radweg führt durch den Außenbereich des Café Bernstein.

Dieser Radweg führt durch den Außenbereich des Café Bernstein.

Foto: Sergej Glanze / FUNKE Foto Services

Berlin. Vor dem Café Bernstein gemütlich Kuchen zu essen, ist momentan kaum möglich. Der Grund: Radfahrer rasen dicht an den Tischen vorbei, denn ein Radweg führt mitten durch den Außenbereich des Cafés in Wilmersdorf. Wegen einer Baustelle wurde er auf den Bürgersteig umgeleitet. Nun will die Senatsverkehrsverwaltung die Radspur verlegen, wie sie auf Anfrage mitteilte.

„Die Baustelle und der Radweg sind eine Belastung für unsere Gäste und Mitarbeiter“, sagt Café-Inhaberin Hilal Cakmak, „manche unserer älteren Kunden wollen deshalb gar nicht mehr kommen.“ Sie hätten Angst vor einem Zusammenstoß mit den Radfahrern, so Cakmak weiter. Der Radweg wurde bereits im März 2020 umgeleitet. Damals hatten die Berliner Wasserbetriebe (BWB) begonnen, vor dem Café einen Abwasserkanal zu renovieren.

Bezirksamt erneuert Hohenzollerndamm zwischen Fasanen- und Düsseldorfer Straße

Die Arbeiten am Kanal sollen im Oktober beendet werden, wie BWB-Sprecher Stephan Natz erklärt. Die Reparatur habe viele Monate gedauert, weil sie besonders kompliziert gewesen sei, so Natz weiter. Unter anderem mussten Abwasserdruckleitungen ab- und wieder anmontiert werden, um an den tief liegenden Kanal zu gelangen.

Aber auch wenn dieser instand gesetzt ist, stehen noch weitere Bauarbeiten an: Das bezirkliche Straßen- und Grünflächenamt will den Hohenzollerndamm anschließend zwischen Fasanen- und Düsseldorfer Straße erneuern. Mit einem Ende dieser Arbeiten wird erst im November 2020 gerechnet.

Verkleinerung der Baustelle wird geprüft

Da sich die Bauarbeiten hinauszögern, prüft die Senatsverkehrsverwaltung nun, wie sie den Radweg so legen kann, dass er nicht mehr durch den Außenbereich des Cafés führt. Zurzeit begutachte die zuständige Baufirma, ob die Fläche der Baustelle „eingerückt werden kann“, erklärt Sprecherin Dorothee Winden. Dann könne eine Radspur vor den Stühlen und Tischen eingerichtet werden.

„Sollte eine Verkleinerung nicht möglich sein, wird kurzfristig eine Umleitungsstrecke über Fasanenstraße – Pariser Straße – Uhlandstraße für die Radfahrenden eingerichtet“, so Winden weiter. Bis es soweit sei, appelliere sie an die Radfahrer, Rücksicht auf die Fußgänger und Gäste des Café Bernstein zu nehmen. Sie verweist aber auch darauf, dass es sich bei der Fläche nicht um eine hauseigene Terrasse des Café Bernstein, sondern um einen Gehweg handle, der als Außenbereich genutzt wird.

Inhaberin Cakmak wäre froh, wenn der Radweg den Betrieb ihres Cafés nicht mehr störe. Dann könnten ihre Kunden endlich wieder in Ruhe ihren Kuchen an der frischen Luft genießen.