Corona

Schweden-Reise bringt Bürgermeister in Erklärungsnot

Charlottenburg-Wilmersdorfs Bezirksbürgermeister Rainhard Naumann ignorierte die Reisewarnung.

Besitzt ein Ferienhaus in Schweden:  Reinhard Naumann, Bezirksbürgermeister in Charlottenburg-Wilmersdorf 

Besitzt ein Ferienhaus in Schweden: Reinhard Naumann, Bezirksbürgermeister in Charlottenburg-Wilmersdorf 

Foto: jörg Krauthöfer

Berlin. Rainhard Naumann ist Schweden-Fan. Charlottenburg-Wilmersdorfs Bezirksbürgermeister besitzt ein Ferienhaus im Süden des Landes, das mit vielen Corona-Infektionen zu kämpfen hat. Ein Besuch über Pfingsten und der anschließende Umgang mit Quarantäne-Regeln bringen dem Sozialdemokraten jetzt unangenehme Fragen in der Bezirksverordnetenversammlung ein.

Bezirksbürgermeister ignorierte die Reisewarnung

Zehn Tage weilte Naumann Anfang Juni mit seinem Mann in dem skandinavischen Land. Die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes hatte der Politiker ignoriert. Man sei mit eigenem PKW gefahren und habe sich auf dem Land aufgehalten, weit außerhalb der Infektions-Hotspots in den Großstädten, sagte Naumann am Dienstag der Berliner Morgenpost.

Der FDP-Bezirkspolitiker Johannes Heyne ist gleichwohl überzeugt, dass sich der Bürgermeister nach seiner Rückkehr „wie jeder andere auch“ 14 Tage in Quarantäne hätte begeben müssen.

Amtsärztin schickte Bürgermeister nicht in Quarantäne

Naumann selbst sagte, die Verschärfung der Quarantäne-Regeln für Schweden-Rückkehrer in vielen Bundesländern als Folge weiter steigender Corona-Zahlen habe sie während ihres Aufenthaltes überrascht. Nach seiner Rückkehr habe er die Amtsärztin informiert. Diese habe die Situation so eingeschätzt, dass sie bei ihm auf eine 14-tägige Isolation verzichtet habe. Er selbst habe dann aber entschieden, sich auf Covid-19 testen zu lassen und sich solange ins Homeoffice begeben und Präsenztermine abgesagt, schildert Naumann die Situation.

Zwei Corona-Tests waren negativ

Deshalb sei er vergangene Woche auch nicht im Haushaltsausschuss und bei der BVV-Sitzung gewesen. Dass er am Wochenende auf Facebook schon wieder Berichte über einen „entspannten Bummel“ im Kiez postete, begründete Naumann damit, dass auch der zweite Corona-Test negativ ausgefallen sei. Er habe keine Sonderbehandlung erfahren, versicherte der Bürgermeister.