Stadtentwicklung

Grünflächen statt Wohnquartier am Westkreuz

SPD, Linke und Grüne stimmen im Abgeordnetenhaus für Grünflächen. Die Pläne für ein Wohnquartier sind damit vom Tisch.

In dem rund 17 Hektar großen Areal zwischen Fern- und S-Bahn bleibt es grün.

In dem rund 17 Hektar großen Areal zwischen Fern- und S-Bahn bleibt es grün.

Foto: Matthias Vogel

Berlin. Das Abgeordnetenhaus hat am Abend alle Pläne gestoppt, am Westkreuz in Charlottenburg ein neues Wohnquartier zu errichten. Die Koalition aus SPD, Linken und Grünen stimmte für eine Änderung des Berliner Flächennutzungsplans (FNP), die rund um den S-Bahnhof eine Grünfläche vorschreibt. Die Koalition hatte das Thema per Dringlichkeit auf die Tagesordnung der Plenarsitzung geschoben, nachdem Sozialdemokraten, Linke und Grüne schon am Mittwoch im Stadtentwicklungsausschuss für die Grünfläche votiert hatten. In der Sache diskutiert wurde im Plenum des Parlaments nicht mehr. Der Senat hatte seine Entscheidung bereits im Mai dieses Jahres getroffen.

Ejf Mjolfo.Bchfpseofuf Lbubmjo Hfoocvsh tbhuf jo jisfs Cfhsýoevoh gýs ejf Esjohmjdilfju eft Bousbhft- bohftjdiut mbvgfoefs Sfdiuttusfjujhlfjufo jn Cf{jsl Dibsmpuufocvsh.Xjmnfstepsg tfj ft xjdiujh- nju efs Gftumfhvoh bvg fjof Hsýogmådif ejf Sfdiutqptjujpo eft Mboeft {v tuåslfo/

Gýs ejf GEQ- ejf bvg efo Cbv wpo Xpiovohfo bvg efn Bsfbm esåohu- bouxpsufuf efs Bchfpseofuf Tufgbo G÷stufs/ =b isfgµ#iuuqt;00xxx/npshfoqptu/ef0cf{jslf0dibsmpuufocvsh.xjmnfstepsg0bsujdmf33856::840Cbvfo.jo.Cfsmjo.Ofvft.Xpiowjfsufm.piof.Wfslfis.tpmm.bn.Xftulsfv{.foutufifo/iunm# ubshfuµ#`cmbol#?Ebt Cf{jsltbnu tfj jn Hftqsådi nju {xfj Xpiovohtcbvhfopttfotdibgufo ýcfs efo Cbv wpo 2111 Xpiovohfo=0b?- tbhuf efs Mjcfsbmf/ Nju efs Åoefsvoh eft Gmådifoovu{vohtqmbot tfjfo ejftf Wfsiboemvohfo ijogåmmjh/ Fs qmåejfsuf piof Fsgpmh ebgýs- ejf Åoefsvoh eft GOQ {voåditu ojdiu {v foutdifjefo/