Premieren-Tipp

Berliner Erstaufführung an der UdK: Angels in America

Zum ersten Mal in Berlin an der UdK zu sehen: Peter Eötvös’ 2004 in Paris uraufgeführte Oper.

Eine Geschichte über Schuld und Verzweiflung: Angels in America

Eine Geschichte über Schuld und Verzweiflung: Angels in America

Foto: UdK

Der Komponist Peter Eötvös richtet in seiner Oper den Fokus auf die Seelenlandschaften der Figuren aus Tony Kushners gleichnamigem Epos: Der todgeweihte Prior kämpft um sein Leben und schachert dennoch wütend und verzweifelt mit den Engeln um sein Leben. Eötvös verdichtet die siebenstündige Vorlage zu einem Porträt einer sich selbst vernichtenden Welt, in der dennoch der Lebenswille und die urtiefste Hoffnung des Menschen siegt. Die Protagonisten werden heimgesucht von Dämonen der Schuld und Todesangst, Engeln der Hoffnung, Visionen eines Lebens am anderen Ende der Welt.

Gemeinsame Aufführung

Nach der Uraufführung der Oper 2004 in Paris wurde das Stück weltweit gespielt. In Berlin wird es nun erstmals als Produktion des Studiengangs Gesang/Musiktheater in Kooperation mit dem Symphonieorchester der Universität der Künste und den Studiengängen Kostümbild und Bühnenbild gezeigt.

Information

Premiere ist am 27. und 28. Juni, jeweils um 19.30 Uhr, im Theater der UdK, Fasanenstr. 1 B, Charlottenburg. Weitere Vorstellungen am 29. und 30. Juni jeweils 19.30 UhrEintritt: 12 Euro, erm. 6 Euro. Karten gibt es an der Konzertsaalkasse der UdK Berlin und unter www.reservix.de