Wilmersdorf

Bezirksamt wehrt sich gegen illegalen Handel im Preußenpark

Dass der Preußenpark zunehmend als Thaipark beworben wird, wo für wenig Geld exotisch gegessen werden kann, findet das Bezirksamt nicht generell schlecht. Grundsätzlich zeige diese Entwicklung, wie gut die Grünanlage angenommen werde, sagte Stadtrat Marc Schulte (SPD) in der BVV auf eine Anfrage der CDU-Fraktion. Unerfreulich sei nur, wenn der illegale Handel beschönigt werde. Das Ordnungsamt stellte bei Kontrollen Zelte, Kühlboxen und Grillgut sicher. 25 Schwerpunktkontrollen habe es von Juni bis 11. August im Preußenpark gegeben. Da die Mitarbeiter Uniformen tragen, seien viele der Händler vorgewarnt – das mache es schwer, ihnen den gewerbsmäßigen Verkauf nachzuweisen. Verfahren vor dem Amtsgericht wurden fast immer eingestellt, so Schulte weiter.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.