Stiftung Brandenburger Tor

Künstler arbeiten in Atelierräumen an Schulen

Max-Atelier von Yuni Kim in der Grundschule im Blumenviertel

Max-Atelier von Yuni Kim in der Grundschule im Blumenviertel

Foto: Elma Riza / Stiftung Brandenburger Tor

Beim Programm „Max – Artists in Residence“ der Stiftung Brandenburger Tor richten Künstler ihr Atelier in einer Berliner Schule ein.

Beim Programm „Max – Artists in Residence“ an Schulen der Stiftung Brandenburger Tor richten Künstler ihr Atelier in einer Schule ein. Die Ateliers dienen den Stipendiaten nicht nur als Produktionsstätte eigener Kunst, sondern werden an einem Tag in der Woche zu spannenden, experimentellen Begegnungsorten mit Schülern und Lehrkräften.

Künstlerinnen und Künstlern aus unterschiedlichen Gattungen richten für mindestens ein Jahr ihr Atelier in einer Schule ein. Schüler und Lehrkräfte haben die Gelegenheit, die Künstler im Atelier zu besuchen, bei der Arbeit zu beobachten sowie selbst künstlerisch tätig zu werden.

Dadurch lernen nicht nur die Schüler künstlerische Arbeitsprozesse über einen langen Zeitraum kennen, auch die Künstler erweitern ihre Perspektiven und erobern neue Tätigkeitsfelder. Eine von gegenseitiger Inspiration getragene Atmosphäre ermöglicht den gemeinsamen künstlerischen Prozess.

Schüler entwickeln neue Perspektiven

Dafür wurde das Programm mit dem Zukunftspreis für Kulturbildung 2018 – „Der Olymp!“ – der Kulturstiftung der Länderund der Deutschen Bank Stiftung ausgezeichnet.

Das Atelier als Raum innerhalb der Schule soll in Abgrenzung zum Unterricht Ästhetische Bildung in den Schulalltag einbinden. Die Künstler setzen durch die Arbeit mit den Schülern im Atelier Bildungsprozesse in Gang. Die Schülerinnen und Schüler machen neue Lernerfahrungen, befreit von Leistungsdruck und Bewertung. Über den Fachunterricht hinaus werden künstlerische Arbeits- und Denkprozesse angeregt und am Ende des Schuljahres in einer Ausstellung präsentiert.

Für das Schuljahr 2022/23 hat die Kulturstiftung der Berliner Sparkasse noch einen Platz frei. Hier gibt es weitere Informationen.