Blaulicht-Blog

Wilmersdorf: Mann sticht Passanten auf der Straße nieder

| Lesedauer: 6 Minuten
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs.

Foto: Fernando Gutierrez-Juarez/dpa/Symbolbild

In unserem Blog finden Sie aktuelle Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Mittwoch, 29. Juni 2022.

Wilmersdorf: Mann sticht Passanten auf der Straße nieder

Berlin. Mit einer Stichverletzung musste in der vergangenen Nacht ein junger Mann in einer Klinik stationär aufgenommen werden. Nach derzeitigen Erkenntnissen soll der mutmaßliche Täter einem 27-jährigen Mann unvermittelt im Vorbeigehen auf dem Gehweg der Berliner Straße in Wilmersdorf mit einem Messerstich am Hals verletzt haben. Der schwerverletzte Mann wurde durch Polizisten erstversorgt und durch alarmierte Rettungskräfte zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht, wo er notoperiert wurde.

Gegen 2 Uhr nahmen die Beamten einen 25-jährigen Tatverdächtigen fest. Er wurde in einen Polizeigewahrsam gebracht und nach erkennungsdienstlicher Behandlung sowie einer Blutentnahme der Kriminalpolizei überstellt. Er soll noch am Mittwoch einem Richter zum Erlass eines Haftbefehls vorgeführt werden.

Wilmersdorf: Überfall auf Geldtransporter

Vor einer Bankfiliale an der Uhlandstraße in Wilmersdorf ist am Mittwochvormittag ein Geldtransporter überfallen worden. Die Täter entkamen mit ihrer Beute. Am Tatort ließen sie vier Verletzte zurück. Einen ausführlichen Artikel über den Geldtransporter-Überfall lesen Sie hier.

Dahlem: Radfahrerin beleidigt und attackiert Polizisten

Bei einer Verkehrskontrolle in Dahlem hat eine Frau am Dienstagnachmittag einen Beamten verletzt und beleidigt. Der Polizist beobachtete gegen 14.15 Uhr, dass die Radfahrerin aus der Argentinischen Allee kommend die Clayallee bei für sie rotem Ampellicht überfuhr. In der Saargemünder Straße hielt er die 41-Jährige an, um sie zu überprüfen. Dabei verweigerte die Frau die Herausgabe von Personaldokumenten bzw. die Nennung ihrer Personalien.

Als der Beamte der Frau die Konsequenzen erklärte, wurde sie zunehmend aggressiv, schrie laut und beleidigte den Polizisten. Zudem versuchte sie, ihn mit Faustschlägen am Kopf zu treffen. Im Anschluss holte sie mit ihrem Rucksack aus und schlug diesen gegen den Kopf des Beamten, der im Gesicht von einer Metallschnalle verletzt wurde. Der Polizist überwältigte die Angreiferin, legte ihr Handfesseln an und übergab sie an zwischenzeitlich hinzugerufene Unterstützungskräfte.

Die 41-Jährige, die einen verwirrten Eindruck machte, wurde einem Arzt vorgestellt und entsprechend untergebracht. Der verletzte Beamte ließ sich von Rettungskräften ambulant versorgen und beendete anschließend seinen Dienst. Es wurden Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung, tätlichen Angriffs auf sowie Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und wegen der Verkehrsordnungswidrigkeit eingeleitet.

Lichtenberg: Polizei stellt gestohlene Buddy-Bären sicher

Die Polizei hat in Lichtenberg zwei Buddy-Bären sichergestellt, die von einer Grünfläche gestohlen worden waren. Die Täter hatten sie zur später Abholung hinter Containern in der Nähe versteckt.

Köpenick: Mann in seiner Wohnung schwer verletzt

Am Dienstagnachmittag wurden Feuerwehr und Polizei nach Köpenick in eine Wohnung alarmiert. Gegen 14.10 Uhr betrat eine 54 Jahre alte Frau die Wohnung ihres Bekannten, die sich in einem Mehrfamilienhaus in der Oberspreestraße befindet, und fand den 60-Jährigen mit schweren Kopfverletzungen vor. Die Rettungskräfte brachten den Mieter in ein Krankenhaus, wo er auf einer Intensivstation aufgenommen wurde. Wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts hat eine Mordkommission die Ermittlungen übernommen.

Adlershof: Maskierte Männer überfallen Tankstelle

In der vergangenen Nacht haben zwei Männer eine Tankstelle in Adlershof überfallen. Bisherigen Erkenntnissen zufolge betraten die beiden Maskierten gegen 21.35 Uhr den Verkaufsraum der Tankstelle am Adlergestell, bedrohten dort eine 64 Jahre alte Angestellte mit einer Schusswaffe und forderten Geld. Während die Mitarbeiterin dieses übergab, entnahm ein Komplize des Unbekannten Zigaretten aus der Auslage. Anschließend flüchteten die Täter mit einem Fahrzeug stadtauswärts. Die Mitarbeiterin der Tankstelle blieb unverletzt. Ein Raubkommissariat hat die Ermittlungen übernommen.

Zehlendorf: Festnahme nach Streit mit Messer in Flüchtlingsunterkunft

Bei einem Streit in einer Unterkunft für Geflüchtete in Zehlendorf wurde ein 26-jähriger Bewohner in der vergangenen Nacht schwer verletzt. Nach bisherigem Ermittlungsstand und der Befragung von Zeugen sei der Mann gegen 22.15 Uhr mit einem 28-Jährigen, der ebenfalls in der Unterkunft im Hohentwielsteig wohnt, in Streit geraten. Im weiteren Verlauf der Auseinandersetzung soll der 26-Jährige zunächst versucht haben, seinen Kontrahenten mit einem Feuerlöscher zu schlagen. Der 28-Jährige soll daraufhin ein Messer gezogen und damit auf sein Gegenüber eingestochen haben.

Der Jüngere erlitt eine Stichverletzung in der hinteren Schulter, Schnittverletzungen an einer Hand und der Brust sowie eine Platzwunde am Kopf. Er kam nach einer Erstversorgung seiner Wunden in ein Krankenhaus, wo er operiert werden musste. Lebensgefahr soll nicht bestehen. Ein Sicherheitsmitarbeiter, der versucht hatte, den Streit zu schlichten, erlitt eine Schnittverletzung am Arm. Er wurde ambulant im Krankenhaus behandelt.

Polizisten nahmen den tatverdächtigen 28-Jährigen noch vor Ort fest und stellten das für die Tat in Frage kommende Messer in der Unterkunft sicher. Der Mann kam zur erkennungsdienstlichen Behandlung in einen Polizeigewahrsam, wo ihm auch Blut entnommen wurde, weil der Verdacht bestand, dass er Alkohol konsumiert hatte. Die Ermittlungen führt die Kriminalpolizei. Der Tatverdächtige soll im Laufe des Tages einem Haftrichter vorgeführt werden.

Steglitz: Polizisten nehmen Einbrecher fest

In der Nacht zu Dienstag haben Polizisten einen mutmaßlichen Einbrecher in Steglitz festgenommen. Nach bisherigem Kenntnisstand bemerkten Anwohner der Sedanstraße gegen 1.30 Uhr verdächtige Geräusche, sahen zudem eine verdächtige Person und alarmierten die Polizei. Zwischenzeitlich entdeckte ein 72-jähriger Mieter einer Wohnung im Erdgeschoss, dass bei ihm ein Fenster eingeschlagen wurde. Ins Innere gelang der Unbekannte jedoch nicht. Anhand einer Personenbeschreibung und der Angabe der Fluchtrichtung des mutmaßlichen Einbrechers nahmen Einsatzkräfte noch in der Nähe einen 60-jährigen Tatverdächtigen fest. Er wurde der weiter ermittelnden Kriminalpolizei überstellt.

Neukölln: Autowaschanlage überfallen

In der vergangenen Nacht haben zwei Männer eine Waschanlage in Neukölln überfallen. Dem bisherigen Erkenntnisstand zufolge sollen die beiden kurz nach 22 Uhr ein Büro der Anlage in der Lahnstraße betreten, dem 31-jährigen Angestellten eine Schusswaffe vorgehalten und Geld gefordert haben. Bevor das Duo flüchtete, soll es den Mitarbeiter noch bedroht haben. Der junge Mann blieb unverletzt und rief die Polizei. Die Ermittlungen führt ein Raubkommissariat der Kriminalpolizei.

( dpa/BM )