Niederschöneweide

Lkw überrollt Radfahrerin - Arm abgetrennt

| Lesedauer: 2 Minuten
In Treptow hat am Donnerstag ein Lkw eine Radfahrerin erfasst. Der 22-Jährigen wurde dabei der Arm abgetrennt.

In Treptow hat am Donnerstag ein Lkw eine Radfahrerin erfasst. Der 22-Jährigen wurde dabei der Arm abgetrennt.

Foto: Morris Pudwell

Ein abbiegender Lkw erfasste am Donnerstag an der Minna-Todenhagen-Brücke in Niederschöneweide eine 22-Jährige auf ihrem Fahrrad.

Berlin. Einer 22 Jahre alten Radfahrerin ist bei einem Unfall mit einem Lkw ein Arm abgetrennt worden. Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich der Unfall am Donnerstagnachmittag an der Minna-Todenhagen-Brücke in Berlin-Niederschöneweide.

Demnach soll der 32 Jahre alte Fahrer eines Sattelzuges gegen 17 Uhr die Köpenicker Landstraße in Richtung Marggraffbrücke befahren haben und nach rechts in die Minna-Todenhagen-Straße abgebogen sein. Dabei erfasste er mit seinem Fahrzeug die auf dem Radweg der Köpenicker Landstraße geradeausfahrende Radfahrerin.

Bei dem Zusammenstoß geriet die junge Frau unter den Lkw, wobei ihr ein Arm abgetrennt und ein Bein schwer verletzt wurde. Zeuginnen und Zeugen sowie Einsatzkräfte der Bundespolizei versorgten die Verletzte. Anschließend brachten Rettungskräfte sie zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Der 32 Jahre alte Fahrer erlitt einen Schock und wurde in einem Krankenhaus versorgt. Während der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme war die Minna-Todenhagen-Straße in Fahrtrichtung Nalepastraße für den gesamten Straßenverkehr gesperrt. Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an.

Die Polizei twitterte zu dem Unfall und weiteren Vorfällen im Berliner Straßenverkehr: "Menschen zu Fuß & auf dem Rad sind auf die besondere Vorsicht & Rücksicht im Straßenverkehr angewiesen. Bitte achten Sie aufeinander!"

Schwere Unfälle in Berlin: Abbiegeassistenzsysteme für Lkw könnten helfen

In Berlin kommt es immer wieder zu schweren Unfällen, bei denen Radfahrer von Lkw erfasst werden. Zuletzt wurde eine 86 Jahre alte Radfahrerin am Kurfürstendamm in Halensee von einem Lkw überrollt und schwer verletzt. Im Februar starb in Berlin-Dahlem eine Frau, nachdem sie von einem Sattelschlepper erfasst worden war.

In den vergangenen fünf Jahren verursachten Lkw-Fahrer durch Fehler beim Abbiegen 1265 Unfälle. 156 Radfahrer oder Fußgänger wurden bei Abbiegeunfällen schwer verletzt. 33 Menschen starben, wie es zuletzt hieß.

Helfen können sogenannte Abbiegeassistenzsysteme. Dabei handelt es sich um Kamera- und Sensorsysteme, die Lkw-Fahrer vor Radfahrern und Fußgängern im toten Winkel warnen. Lastwagenbesitzer können für Abbiegeassistenten Fördermittel beim Land Berlin beantragen. Doch die Nachfrage nach dem Geld hat zuletzt nachgelassen.

Auf EU-Ebene werden Abbiegeassistenzsysteme erst ab Mitte 2022 für neue Fahrzeugtypen und ab Mitte 2024 für alle neu zugelassenen Fahrzeuge verpflichtend.

( BM )