Blaulicht

Frau stirbt bei Wohnungsbrand in Dahlem

| Lesedauer: 2 Minuten
Ulrich Kraetzer
Ein Zimmer in der Wohnung in der Schweinfurthstraße brannte vollständig aus.

Ein Zimmer in der Wohnung in der Schweinfurthstraße brannte vollständig aus.

Foto: Reto Klar

Rettungskräfte konnten nach Alarmierung nur noch den Tod feststellen. Großeinsatz für die Feuerwehr.

Berlin. Bei einem Wohnungsbrand im Ortsteil Dahlem im Bezirk Steglitz-Zehlendorf ist am Montag eine 89 Jahre alte Frau ums Leben gekommen. Nach Angaben der Feuerwehr brach das Feuer in dem Mehrfamilienhaus in der Schweinfurthstraße am Montagmorgen aus. Ein Zimmer der betroffenen Wohnung im Erdgeschoss des zweistöckigen Gebäudes habe vollständig gebrannt, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Die Frau sei an den Folgen ihrer Verbrennungen und an einer Rauchgasvergiftung gestorben. Die Einsatzkräfte hätten nur noch ihren Tod feststellen können. Die Brandursache stand noch nicht fest. Die Ermittlungen hierzu führt die Polizei.

Einem Sprecher der Feuerwehr zufolge alarmierte ein Passant die Einsatzkräfte am Morgen um 9.12 Uhr. Das erste Löschfahrzeug sei keine zehn Minuten später am Einsatzort gewesen. Gegen 9.45 Uhr sei das Feuer gelöscht gewesen. Die Feuerwehr sei mit 48 Kräften am Einsatzort gewesen.

Nach der ersten Alarmierung zog die Feuerwehr weitere Kräfte zusammen. Neben Personal und Geräten für die medizinische Versorgung kamen dabei laut einem Sprecher der Feuerwehr auch zwei Drehleiterfahrzeuge, ein Gerätewagen, sowie ein Löschhilfsfahrzeug aus Wilmersdorf und Wedding zum Einsatz.

Die Feuerwehr ist angesichts einer wachsenden Zahl von Einsätzen in den vergangenen Jahren besonders gefordert, vor allem im medizinischen Rettungsdienst. Die Behörde ruft daher immer häufiger den Ausnahmezustand aus, mitunter mehrmals am Tag. Die Rettungswagen sind in solchen Fällen zu 80 Prozent ausgelastet. Außerdem kann die vorgesehene Eintreffzeit von zehn Minuten dann nicht mehr zuverlässig eingehalten werden. Insgesamt wurde der „Ausnahmezustand Rettungsdienst“ im vergangenen Jahr 178 Mal ausgerufen. Im Jahr 2020 lag die Zahl „nur“ bei 64.

Der Rettungsdienst wird berlinweit täglich mitunter bis zu 1.600 Mal gerufen. Vor Ort stellen die Rettungskräfte oft fest, dass es sich nicht wirklich um Notfälle handelt.