Blaulicht-Blog

Unfall zwischen E-Scooter und BVG-Bus - Fünf Verletzte

| Lesedauer: 10 Minuten
Feuerwehr beim Ausrücken von der Feuerwache Prenzlauer Berg

Feuerwehr beim Ausrücken von der Feuerwache Prenzlauer Berg

Foto: Snapshot/Tobias Seeliger/Geisler-Fotopress / picture alliance / Geisler-Fotopress

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Sonntag, 30. Mai.

Wilhelmstadt: Unfall zwischen E-Scooter und BVG-Bus - fünf Verletzte

Bei einem Unfall zwischen einem E-Scooter und einem BVG-Linienbus am Sonntag im Spandauer Ortsteil Wilhelmstadt sind nach Angaben der Berliner Feuerwehr zwei Kinder und drei Erwachsene teils schwer verletzt worden. Das meldete die Berliner Feuerwehr bei Twitter. Der Unfall ereignete sich demnach an der Schmidt-Knobelsdorf-Straße. Im Einsatz waren 26 Kräfte der Feuerwehr. Auch ein Rettungshubschrauber kam zum Einsatz.

Lichtenberg: Mann nach Überfall von Auto mitgeschleift

Ein Mann ist am Sonnabend gegen 17.10 Uhr in Lichtenberg überfallen und von einem Auto mitgeschleift worden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, entlud der 55-Jährige auf einem Parkplatz in der Rhinstraße sein Auto, als ein Audi-Fahrer herangerast kam, neben ihm anhielt und Geld forderte. Als der 55-Jährige ihm kein Geld gab, stieg der Mann aus, bedrohte und schlug ihn mit einer Schusswaffe. Der Audi-Fahrer habe dann die Tasche des Mannes gegriffen. Diese ließ der 55-Jährige jedoch nicht los. Der Angreifer hielt ebenfalls die Tasche fest, stieg in seinen Wagen und fuhr mit offener Tür los. Dabei wurde der Mann mehrere Meter mitgeschleift. Er verlor schließlich seine Tasche und stürzte zu Boden. Der Angreifer fuhr mit der Beute in unbekannte Richtung davon. Der Überfallene wurde an der Hand verletzt, lehnte aber eine ärztliche Behandlung ab. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Gesundbrunnen: Mann wird von Räubern geschlagen und verliert Zähne

Ein Mann ist in Gesundbrunnen (Mitte) von Unbekannten überfallen, beraubt und verletzt worden. Der 35-Jährige war am Sonntag gegen 4.25 Uhr an der Residenzstraße unterwegs, wie die Polizei mitteilte. Dort sei er den drei Männern begegnet, die ihn sofort mit Faustschlägen angriffen. Selbst als er am Boden lag, trat das Trio ihm mehrfach ins Gesicht. Unter Vorhalten eines Messers griffen sie sich sein Handy und flüchteten zur Tromsöer Straße. Der Mann verlor bei dem Angriff zwei Zähne und kam in ein Krankenhaus. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Wilmersdorf: Mann stiehlt Helm aus Auto - Festnahme

Polizisten haben am Sonntagmorgen in Wilmersdorf einen Mann festgenommen, der einen Helm aus einem Auto gestohlen hatte. Zuvor hatte ein Zeuge den 38-Jährigen gegen 6.25 Uhr dabei beobachtet, wie er die Seitenscheibe eines parkenden BMW in der Bundesallee einschlug. Mit dem gestohlenen Helm rannte er davon. Polizisten konnten den Mann in der Nähe festnehmen und der Kriminalpolizei überstellen. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, verfügt der Mann über keinen festen Wohnsitz. Er musste sich einer erkennungsdienstlichen Behandlung sowie einer Blutentnahme unterziehen. Die Ermittlungen dauern an.

Neukölln: Männer schwulenfeindlich beleidigt und geschlagen

Zwei Männer sind in Neukölln homophob beleidigt, geschlagen und verletzt worden. Die beiden 24- und 26-Jährigen stritten sich am Samstagabend mit einer Jugendgruppe an der Sonnenallee, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Nachdem beide von der Gruppe beleidigt worden waren, zeigte einer der Jugendlichen seine Genitalien. Anschließend schlug die Gruppe auf die Köpfe der beiden Männer ein und verletzte sie. Der genaue Hergang blieb zunächst unklar. Die Polizei konnte in der Nähe einen 17-Jährigen festnehmen - er soll der Entblößer sein. Sein Vater holte ihn später auf einer Polizeiwache ab. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen wegen des schwulenfeindlichen Hintergrunds übernommen.

Prenzlauer Berg und Staaken: Ermittlungen nach Fahrzeugbränden

Zwei Fahrzeuge haben am Sonnabendnachmittag und in der vergangenen Nacht in Prenzlauer Berg und Staaken gebrannt. In beiden Fällen könne Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden, sagte ein Polizeisprecher. Brandkommissariate des Landeskriminalamtes ermitteln. Zunächst hatte eine Passantin gegen 15.30 Uhr auf einem Parkplatz in der Storkower Straße (Prenlauer Berg) ein Feuer im Innenraum eines VW Golf bemerkt. Die Feuerwehr löschte die Flammen, das Wageninnere brannte jedoch vollständig aus. Stunden später - gegen 23.10 Uhr - brannte ein Mercedes auf einem Parkplatz im Cosmarweg (Staaken). Aufgrund der Hitzestrahlung wurden zwei weitere Fahrzeuge beschädigt

Neukölln/Treptow-Köpenick: Polizei löst Partys in Berliner Parks auf

Mit steigenden Temperaturen und einem Hauch von Frühling über der Stadt verwandelten sich einige Parkanlagen wieder zu Open-Air-Clubs. Das führte zu verschiedenen Polizeieinsätzen in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag. In der Neuköllner Hasenheide waren gegen 22.30 Uhr etwa 1500 überwiegend junge Partygänger unterwegs. Gegen Mitternacht waren dann etwa 65 Polizistinnen und Polizisten im Treptower Park im Einsatz. Dort waren etwa 1200 Personen mit Alkohol und ohne Abstände in Feierlaune. Im James-Simon-Park und im Monbijoupark in Mitte waren in den späten Abendstunden ungefähr 1000 Personen unterwegs, aber ruhig und ohne Musik, wie die Polizei sagte. „Beim Eintreffen unserer Kräfte gingen sie aber freiwillig.“ Einen ausführlichen Artikel lesen Sie hier.

Teltow-Fläming: Illegale Bunkerparty bei Zossen geplatzt

Polizeibeamte haben eine illegale Party in einem Bunker bei Zossen im Landkreis Teltow-Fläming verhindert. Die Beamten waren am Samstagabend nach einem Tipp in einem nahen Waldgebiet auf Streife, als sie Stimmen aus dem unterirdischen Bunker hörten, wie die Polizei mitteilte. Dort trafen sie demnach auf fünf Jugendliche, die bereits Musik- und Beleuchtungstechnik sowie einen Kassenbereich aufgebaut hatten.

Im Laufe des Abends sollen immer mehr Jugendliche gekommen sein, die beim Anblick der Polizeibeamten sofort wieder umdrehten. Nach den Angaben vom Sonntag hatte einer der Partygänger eine geringe Menge Drogen dabei, ein anderer hatte ein Messer. Die Polizei erstatte Anzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittel- und das Waffengesetz. Das zuständige Rechtsamt soll nun entscheiden, ob es Anzeige wegen Verstoßes gegen die Corona-Eindämmungsverordnung erstattet.

Schwedt/Oder: Männer sollen Polizeibeamte angegriffen haben

Zwei Männer sollen in Schwedt an der Oder (Landkreis Uckermark) stark betrunken auf Polizeibeamte losgegangen sein. Die beiden Männer im Alter von 25 und 28 Jahren hätten sich zuerst gegenseitig angegriffen, nachdem die Beamten sie in der Nacht zum Samstag einer Lokalität verwiesen hatten, teilte die Polizei am Sonntag mit. Beim Versuch, sie zu trennen, seien die beiden dann auf die Polizeibeamten losgegangen. Die Beamten blieben den Angaben zufolge unverletzt und nahmen die Männer in Gewahrsam. Es werde wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Oder-Spree: Per Haftbefehl gesucht - Polizei findet Flüchtigen in Fürstenwalde

Polizisten haben einen polizeilich gesuchten Mann in einer Wohnung in Fürstenwalde (Landkreis Oder-Spree) verhaftet. Nach einem Hinweis betraten die Beamten am Samstagmorgen die Wohnung mit Hilfe der Feuerwehr über ein offenes Fenster, wie die Polizei mitteilte. Dort trafen sie auf einen 24-Jährigen und eine Vielzahl von Behältern, in denen sich nach den Angaben vom Sonntag mutmaßlich Drogen befanden. Der Mann gab zunächst einen anderen Namen an, entpuppte sich schließlich jedoch als der Gesuchte. Er wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Ob der 24-Jährige auch Eigentümer der gefundenen Behälter ist, soll nun untersucht werden - der eigentliche Wohnungsinhaber war während der Verhaftung nicht anwesend.

Eberswalde: Eine Schwerverletzte nach Sekundenschlaf

Eine Frau ist bei einem Autounfall in Eberswalde (Landkreis Barnim) schwer verletzt worden. Die 20-jährige kam am frühen Sonntagmorgen mit ihrem Auto von der Straße ab und prallte gegen einen Baum sowie einen Oberleitungsmast, wie die Polizei mitteilte. Sie wurde schwerverletzt in ein Krankenhaus gebracht. Nach den Angaben vom Sonntag war die 20-Jährige während der Fahrt in Sekundenschlaf gefallen. Die Polizei zog ihren Führerschein ein und erstattete Anzeige gegen sie wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.

Angermünde: Feuer gelegt - Polizei bittet um Hinweise

Unbekannte haben Feuer an einer Garage und einem nahe gelegenen Schuppen in Angermünde gelegt. Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten die kleineren Brandstellen im Ortsteil Greiffenberg am Samstagmorgen löschen, wie die Polizei mitteilte. Es entstand ein Sachschaden von rund 500 Euro. Nach den Angaben vom Sonntag könne eine Selbstentzündung ausgeschlossen werden. Die Polizei geht von Brandstiftung aus und bittet um Hinweise.

Oberspreewald-Lausitz: Tödlicher Autounfall bei Lauchhammer

Bei einem Autounfall zwischen Lauchhammer und Grünewalde (Landkreis Oberspreewald-Lausitz) ist ein Autofahrer ums Leben gekommen. Der Wagen brannte am Samstagabend komplett aus, nachdem er in einer Kurve nach rechts von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt war, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Der Fahrer starb noch an der Unfallstelle. Nähere Angaben zur Unfallursache oder zur Identität des Fahrers lagen zunächst noch nicht vor.

Mitte: Feuerwehr löscht Balkonbrand

Die Feuerwehr ist in der vergangenen Nacht in die Dortmunder Straße nach Moabit (Mitte) verständigt worden. Dort stand ein Balkon einer Wohnung lichterloh in Flammen. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen. Verletzt wurde nach ersten Angaben niemand. Die Brandursache wird ermittelt.

Lichtenberg: Motorradfahrer bei Unfall verletzt

Auf der Straße Am Tierpark in Lichtenberg ist es am Sonnabend gegen 19.30 Uhr zu einem Unfall zwischen einem Motorrad und einem Auto gekommen. Informationen von vor Ort zufolge wurde der Motorradfahrer verletzt und kam in ein Krankenhaus. Der Unfallhergang wird ermittelt.

Treptow: Drei Verletzte nach Zusammenstoß zweier Pkw

Auf einem Parkplatz eines Baumarktes am Adlergestell in Treptow ist es am Sonnabend gegen 21.30 Uhr zu einem Unfall zwischen zwei Autofahrern gekommen. Ein Fahrer fuhr dem anderen Pkw in die Fahrerseite. Informationen von vor Ort zufolge wurden bei dem Zusammenstoß drei Personen verletzt, diese kamen in ein Krankenhaus. Die Polizei ermittelt zur genauen Unfallursache.

Kriminalität 2020 in Berlin - die Statistik im Detail

( BM/dpa )