Unfall in Staaken

20-Kilo-Stein löst sich bei Abrissarbeiten: Mann stirbt

Der 54-Jährige schwebt nach dem Unfall in Staaken in Lebensgefahr.

Der 54-Jährige schwebt nach dem Unfall in Staaken in Lebensgefahr.

Foto: Thomas Nitsche / FUNKE Foto Services

Bei Abrissarbeiten löste sich ein 20-Kilo-Bruchstück. Der Brocken traf einen Mann, der im Bett lag, am Kopf. Er starb im Krankenhaus.

Berlin. Der bei Abrissarbeiten im Mai schwer verletzte Mann ist gestorben. Der 54-Jährige erlag bereits am 28. Mai in einem Krankenhaus seinen schweren Verletzungen, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Die Ermittlungen zum genauen Geschehensablauf dauern an und werden vom Landeskriminalamt geführt.

Der schwere Unfall hatte sich am 6. Mai in einem Haus an der Südekumzeile im Spandauer Ortsteil Staaken ereignet. Dort löste sich bei Abrissarbeiten in der fünften Etage des Hauses ein etwa 20 Kilogramm schweres Bruchstück. Es fiel hinab, prallte dann im zweiten Stock gegen die Bohle des Baugerüstes, durchschlug die Fensterscheibe und traf dann den Mann, der gerade im Bett lag, am Kopf. Der 54-Jährige erlitt lebensgefährliche Kopfverletzungen und kam mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus.

( BM )