Blaulicht-Blog

Frau stirbt bei Brand in Einfamilienhaus in Müggelheim

| Lesedauer: 6 Minuten
Einsatzfahrzeuge der Polizei in Müggelheim

Einsatzfahrzeuge der Polizei in Müggelheim

Foto: Morris Pudwell

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Sonntag, 25. April.

Müggelheim: Frau stirbt bei Feuer in Einfamilienhaus

Bei einem Feuer in einem Einfamilienhaus an der Sobernheimer Straße im Köpenicker Ortsteil Müggelheim ist am Sonnabendnachmittag eine 74 Jahre alte allein lebende Frau ums Leben gekommen. Einsatzkräfte der Berliner Feuerwehr fanden den leblosen Körper bei den Löscharbeiten im Wohnzimmer. Die genauen Umstände ermittelt derzeit die Kriminalpolizei. Die Leiche wurde durch die Gerichtsmedizin abtransportiert.

A2: 30-Jähriger aus Berlin nach Reifenplatzer schwer verletzt

Bei einem Unfall wegen eines Reifenplatzers auf der A2 ist ein 30 Jahre alter Autofahrer schwer verletzt worden. Am Sonntagvormittag fuhr der Berliner nahe Theeßen auf der linken Spur, als aus bisher ungeklärter Ursache der linke Hinterreifen platzte, wie die Polizei mitteilte. Der Fahrer verlor die Kontrolle über den Wagen. Dieser schleuderte über die Autobahn und gegen Leitplanken. Schließlich blieb er auf dem linken Fahrstreifen stehen. Mehrere Airbags lösen aus. Der 30-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht. Für rund eine Stunde kam es an der Unfallstelle zu Verkehrsbeeinträchtigungen.

Reinickendorf: Auto rast auf Polizisten zu - Beamter gibt Schuss ab

Ein Polizist gab am Samstagabend einen Schuss aus seiner Dienstpistole in Reinickendorf ab. Im Rahmen eines Polizeieinsatzes auf dem Gehweg der Scharnweberstraße bemerkte ein Polizeikommissar gegen 21.15 Uhr einen BMW, der auf der gegenüberliegenden Fahrbahn vorbeifuhr, wenig später wendete und zurück in Richtung der eingesetzten Polizeikräfte fuhr.

Zwei Polizeikommissare entschlossen sich den Wagen anzuhalten und forderten den Fahrer auf, an den rechten Fahrbahnrand zu fahren. Dazu liefen die beiden Polizisten vor dem Wagen rückwärts bis zu einer Stelle, wo der BMW-Fahrer zum Einparken ansetzte. Plötzlich beschleunigte er den Wagen jedoch und fuhr direkt auf einen der beiden Polizisten zu, der zu diesem Zeitpunkt mittig auf der Fahrbahn stand. Dieser gab daraufhin einen Schuss aus seiner Dienstwaffe ab, der die Motorhaube getroffen haben soll. Der Beamte wurde nicht verletzt. Hinweise auf eine mögliche Schussverletzung der Insassen liegen bisher nicht vor.

Eine Absuche der Fluchtrichtung, der Umgebung, sowie der Halteranschrift führte bislang nicht zum Auffinden des BMW. Die Ermittlungen, die auch zum Gegenstand haben, ob die Schussabgabe versehentlich geschah, dauern an. Gegen den noch unbekannten Fahrzeugführer wurde ein Strafermittlungsverfahren wegen des Verdachts der versuchten gefährlichen Körperverletzung und des gefährlichen Eingriffes in den Straßenverkehr und gegen den Polizeibeamten wegen des Verdachts der Sachbeschädigung eingeleitet.

Mitte: Streit in Hostel mit Messern ausgetragen

Mitarbeiter eines Hotels in Mitte alarmierten in der vergangenen Nacht Rettungskräfte und Polizei. Nach den bisherigen Ermittlungen und Aussagen flüchtete gegen 0.30 Uhr eine schwer verletzte junge Frau, 20 Jahre alt, aus einem der Zimmer in die Lobby des Hostels an der Köpenicker Straße. Sie konnte noch angeben, dass ihr ehemaliger Partner auf sie mit einem Messer eingestochen habe.

Eintreffende Polizeieinsatzkräfte fanden in dem Hotelzimmer einen 24-jährigen Mann mit stark blutenden Verletzungen auf. Die beiden Verletzten wurden nach Erste-Hilfe-Maßnahmen der Polizistinnen und Polizisten durch Rettungskräfte in Krankenhäuser gebracht und sofort operiert. Die weiteren Ermittlungen haben die 1. Mordkommission des Landeskriminalamtes und die Staatsanwaltschaft Berlin übernommen. Der 24-Jährige wurde festgenommen und wird in der Klinik bewacht. Er soll am Montag auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Richter symbolisch vorgeführt werden.

Westend: Cabrio brennt völlig aus

In Westend brannte am Sonntagmorgen ein Cabrio aus. Gegen 5.15 Uhr bemerkte ein Passant das brennende Mercedes-Cabrio an der Olympischen Brücke und rief die Feuerwehr. Die alarmierten Brandbekämpfer löschten die Flammen, konnte aber nicht verhindern, dass der Wagen vollständig ausbrannte. Ein in der Nähe des geparkten Autos stehender Lichtmast wurde durch die Hitzentwicklung beschädigt. Die weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung hat ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes übernommen.

Mariendorf: Auto steht in Flammen

Gegen 2.10 Uhr bemerkten Passanten Flammen an einem geparkten Pkw in der Grüntenstraße in Mariendorf. Als die Feuerwehr eintraf, stand das Fahrzeug bereits lichterloh in Flammen. Die Brandbekämpfer konnten den Brand schnell löschen. Verletzt wurde niemand. Die Polizei ermittelt zur Brandursache.

Alt-Hohenschönhausen: Auto brennt aus

Eine Anwohnerin alarmierte am Sonntagmorgen Polizei und Feuerwehr zu einem brennenden Fahrzeug in Alt-Hohenschönhausen. Kurz nach 4 Uhr hatte die Zeugin an einem am Fahrbahnrand der Freienwalder Straße geparkten VW mehrere dunkel gekleidete Personen bemerkt. Wenig später stand der Golf in Flammen. Brandbekämpfer der Feuerwehr löschten das Feuer, konnten jedoch nicht verhindern, dass der VW vollständig ausbrannte. Ein hinter dem Wagen abgestellter Mercedes wurde durch die Hitzeentwicklung ebenfalls beschädigt. Die Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung dauern an.

Marzahn: Auto fliegt aus der Kurve und rammt geparktes Fahrzeug

Am Samstagabend gegen 19 Uhr kam es in der Liebensteiner Straße in Marzahn zu einem heftigen Unfall. Ein Autofahrer fuhr mit hoher Geschwindigkeit in eine Kurve und prallte gegen einen geparkten Ford, der auf einen Kleintransporter geschoben wurde. Der Ford musste von der Feuerwehr mittels Hebekissen von dem Transporter geholt werden.

Schöneiche: Mann verletzt Gast auf Geburtstagsfeier mit Meser

Bei einer unerlaubten Geburtstagsfeier in Schöneiche (Oder-Spree) hat ein Mann einen anderen Gast mit einem Messer verletzt. Nach Polizeiangaben kam es am frühen Samstagmorgen bei der Feier, die wegen der Corona-Eindämmungsverordnung untersagt war, zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen vier Männern. Im weiteren Verlauf griff ein 25-Jähriger zu einem Küchenmesser und verletzte damit einen 24-Jährigen am Hals, wie die Polizei am Sonntag weiter mitteilte. Der Geschädigte wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Beteiligten, die laut Polizei zum Teil stark betrunken waren, wurden in Polizeigewahrsam genommen.

Kriminalität 2020 in Berlin - die Statistik im Detail

( BM/dpa )