Kriminalität

Razzia: Drogenring im Osten Brandenburgs ausgehoben

| Lesedauer: 3 Minuten
Die Ermittler konnten bei den Razzien rund 55 Kilogramm Marihuana, Amphetamin, Kokain, mehrere Pistolen, einen Schlagstock, eine Machete und Datenträger sicherstellen.

Die Ermittler konnten bei den Razzien rund 55 Kilogramm Marihuana, Amphetamin, Kokain, mehrere Pistolen, einen Schlagstock, eine Machete und Datenträger sicherstellen.

Foto: Twitter Polizei Brandenburg

Fünf Täter in Haft, Drogen, Waffen und Vermögenswerte sichergestellt - das ist das Ergebnis der Zerschlagung eines Drogenrings.

Frankfurt (Oder). Die Polizei hat bei einer Razzia in Frankfurt (Oder), im Kreis Oder-Spree und in Berlin fünf Männer festgenommen und 55 Kilogramm Drogen sichergestellt. Die Ermittlungsverfahren richten sich gegen mehr als 20 Beschuldigte, die im Verdacht stehen, mit Marihuana, Amphetamin, Kokain und anderen Betäubungsmitteln in erheblichen Mengen gehandelt zu haben. Alle 20 Personen seien identifiziert und polizeibekannt.

266 Kräfte des LKA, der Polizeidirektion Ost, der Bereitschaftspolizei, des Zolls, der Steuerfahndung und der Berliner Polizei durchsuchten vom 1. bis 3. Februar 39 Wohn-, Geschäfts- und Nebengebäude. Darunter waren drei Wohnungen in Berlin, eine Wohnung in Słubice in Polen sowie mehrere Wohnungen und Restaurants in Frankfurt (Oder) und Müllrose.

Drogenring gesprengt: 55 Kilogramm Marihuana und 330.000 Euro Bargeld aufgefunden

Wie die Brandenburger Polizei am Donnerstag mitteilte, konnten bei den Razzien rund 55 Kilogramm Marihuana, Amphetamin, Kokain, mehrere Pistolen, ein Schlagstock, eine Machete und Datenträger sichergestellt werden. Darüber hinaus wurden Vermögenswerte in Höhe von 1.043.290 Euro aufgefunden und vorläufig gesichert. Dabei handelte es sich nach Polizeiangaben um Bargeld in Höhe von rund 330.000 Euro, Goldmünzen, ein hochwertiges Fahrzeug und teure Uhren.

"Es ist ein sehr großer Fund“, sagte Polizeisprecher Mario Heinemann. „Wir erhoffen uns unter anderem durch die Auswertung der Datenträger Beweise gegen die anderen Bandenmitglieder.“

Im Vorfeld waren bereits gegen die Hauptbeschuldigten richterliche Beschlüsse zur Sicherung illegal erwirtschafteten Vermögens in Höhe von 1,3 Millionen Euro ergangen.

Brandenburger Drogenring gesprengt: Haftbefehle gegen fünf Beschuldigte

Fünf Beschuldigte im Alter von 25 bis 47 Jahren konnten bereits am Montag durch Spezialeinheiten der Brandenburger Polizei festgenommen werden. Gegen sie wurden Haftbefehle verkündet. Derzeit befinden sie sich in Justizvollzuganstalten.

Den Hauptbeschuldigten wird vorgeworfen, Marihuana im mittleren dreistelligen Kilogrammbereich sowie Kokain und Amphetamin im zweistelligen Kilogrammbereich erworben und verkauft zu haben.

Ein Polizeisprecher sprach von etwa 300 bis 400 Kilogramm Marihuana. Im Falle einer Verurteilung drohten ihnen mehrere Jahre Gefängnis. Woher die Drogen kamen, sagte die Polizei nicht. Auch hatte es Razzien in Nordrhein-Westfalen, Bremen und Niedersachsen gegeben - es besteht laut Polizei aber kein Zusammenhang.

Drogenbande in Brandenburg: Täter gehören Rockergruppe an

Seit einem Jahr hatte ein ganzes Kommissariat des Brandenburger Landeskriminalamtes gegen die insgesamt mehr als 20 Verdächtigen ermittelt. Laut Polizei und Staatsanwaltschaft handelt es sich dabei um Mitglieder zweier Gruppen: Einer Gruppe wird vorgeworfen, die Betäubungsmittel aus unterschiedlichen Quellen bezogen, überwiegend in Berlin zwischengelagert und von dort an Abnehmer im Osten Brandenburgs gebracht zu haben.

Die andere Gruppe - die Mitglieder sollen hauptsächlich aus Frankfurt (Oder) und dem Landkreis Oder-Spree stammen - sollen die Betäubungsmittel in Berlin, Frankfurt (Oder) und verschiedenen Orten Ostbrandenburgs gewinnbringend verkauft haben.

Einige davon sollen einer polizeibekannten, „relevanten“ Rockergruppe in Brandenburg angehören, nähere Angaben wollte die Polizei zu der Gruppe nicht machen. Die Ermittlungen hätten den Verdacht ergeben, dass diese Bande ein wesentlicher Abnehmer der anderen Gruppe war. Die Ermittlungen dauerten an.

( dpa/BM )