Blaulicht-Blog

Streit um nicht zurückgezahlte Schulden - Mann schießt

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Dienstag, 1. Dezember.

Polizeiwagen mit Blaulicht.

Polizeiwagen mit Blaulicht.

Foto: dpa

+++ Streit um nicht zurückgezahlte Schulden - Mann schießt +++

Eine Auseinandersetzung zwischen zwei Männern um mutmaßlich nicht zurückgezahlte Schulden ist am Montag eskaliert. Der 36-Jährige warf im Streit dem 51-Jährigen unehrenhaftes Verhalten vor. Die beiden Männer verabredeten sich schließlich in einem Waldstück an der Bernauer Straße in Tegel. Der 51-Jährige holte dort eine Schusswaffe hervor. Zunächst bedrohte er den Jüngeren damit und soll dann wiederholt in dessen Richtung geschossen haben. Während sich der 36-Jährige auf den Boden in Deckung warf, floh der 51-Jährige. Der 36-Jährige blieb unverletzt.

Mit einem richterlichen Durchsuchungsbeschluss drangen Einsatzkräfte gegen 20.45 Uhr in die Wohnung des 51-Jährigen in Staaken ein und nahmen ihn fest. In der Jacke wurden eine scharfe Faustfeuerwaffe nebst Munition sowie mehrere Verkaufseinheiten mutmaßliches Kokain und Geld in vierstelliger Höhe entdeckt. Alle Gegenstände wurden beschlagnahmt.

Die Einsatzkräfte brachten ihn in ein Polizeigewahrsam, wo er dem zuständigen Kommissariat der Kriminalpolizei der Polizeidirektion 1 überstellt wurde. Er muss sich nun wegen des Verdachts der Bedrohung, des Verstoßes gegen das Waffengesetz und des Verdachts des illegalen Betäubungsmittelhandels verantworten.

+++ Frau ohne Maske klammert sich an Haltestangen im Zug fest +++

Eine Frau ohne Mund-Nasen-Schutz hat am Montag in Mitte auf dem Bahnsteig der U5 im U-Bahnhof Alexanderplatz zunächst einen Polizisten mehrfach rassistisch beleidigt, nachdem dieser sie auf die Maskenpflicht aufmerksam gemacht hatte. Erst nach Hinweisen auf das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und auf die Beleidigungsanzeige zog die 49-Jährige sich einen Schal vor Mund und Nase.

In der U-Bahn in Richtung Hönow soll sie den Schal wieder runtergezogen und sich über die Maskenpflicht beschwert haben. Als die Beamten den zuvor angedrohten Platzverweis durchsetzen wollten, hielt die Frau sich an den Haltestangen im Zug fest. Mit Anstrengung gelang es den Polizisten die Frau, die weiterhin rassistische Beleidigungen von sich gab, aus dem U-Bahnhof zu geleiten.

Es wurden ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz und zwei Strafermittlungsverfahren wegen des Widerstandes und der rassistischen Beleidigungen eingeleitet. Der Staatsschutz ermittelt.

+++ Zwei Menschen bei Unfall in Guben teils schwer verletzt +++

Bei einem Verkehrsunfall in Guben (Spree-Neiße) ist ein älteres Ehepaar zum Teil schwer verletzt worden. Nach Polizeiangaben kam sein Auto am Dienstag aus bislang unbekannter Ursache von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Die Feuerwehr musste den 78-jährigen Fahrer und seine 80-jährige Ehefrau aus dem Auto bergen. Ein Rettungshubschrauber brachte den Mann schwer verletzt in ein Krankenhaus. Auch die Frau wurde mit Verletzungen in eine Klinik gebracht, wie die Polizei weiter mitteilte. Die Ermittlungen zum Unfallhergang liefen.

+++ Unbekannte fahren mit Auto eines Paketboten davon +++

Unbekannte sind am Montag in Heiligensee (Reinickendorf) in das Fahrzeug eines Paketzustellers gestiegen und damit losgefahren, während der 39 Jahre alte Paketbote gegen 17.30 Uhr ein Paket im Kurzebracker Weg zustellte. Der Paketbote rannte hinterher und hielt sich am Fahrzeug fest. Dann sei er durch eine Person im Fahrzeug weggestoßen und geschlagen worden, woraufhin er auf die Straße geschleudert wurde, teilte die Polizei am Dienstag mit. Der Paketbote erlitt bei dem Sturz leichte Verletzungen im Gesicht und an einem Knie. Ein namentlich nicht bekannter Zeuge will kurze Zeit später gesehen haben, wie zwei Männer in der Nähe Pakete aus dem Fahrzeug in einen BMW luden und sich unerkannt entfernten. Die Ermittlungen dauern an.

+++ Großeinsatz der Polizei in Kreuzberg +++

An der Mittenwalder Straße in Kreuzberg ist es am Montagabend zu einem Großeinsatz der Berliner Polizei gekommen. Anlass soll eine gewalttätige Auseinandersetzung im Clan-Milieu gewesen sein, hieß es vor Ort. Bilder des Einsatzes zeigen Polizisten mit Maschinenpistolen. Die Einsatzkräfte durchsuchten Wohnungen und Fahrzeuge und kontrollieren mehrere Personen. Erst in der vergangenen Woche war an gleicher Stelle ein 29-Jähriger durch Schüsse schwer verletzt worden. Auch hier deuteten erste Hinweise auf Streitigkeiten im Clan-Milieu hin.