Festnahme

Video zeigt, wie Polizist einen Mann schlägt - Ermittlungen

| Lesedauer: 3 Minuten
Andreas Gandzior

Foto: Paul Zinken / dpa

In einem Video in den sozialen Medien ist zu sehen, wie ein Polizist einen Mann schubst, ihn mehrfach schlägt und zu Boden bringt.

Berlin.  In den sozialen Medien wird aktuell ein Video gezeigt, in dem zu sehen ist, wie ein Polizeibeamter einen schwarz gekleideten jungen Mann erst mehrfach schubst, ihm dann ins Gesicht schlägt, zu Boden bringt, sich auf ihn hockt und festnimmt. Anschließend wird der Festgenommene zu einem bereitstehenden Polizeitransporter gebracht. Das Video mit einer Länge von etwas mehr als einer Minute soll am Freitag tagsüber an der Waldeyerstraße Ecke Rigaer Straße in Friedrichshain aufgenommen worden sein.

Video zeigt, wie Polizist einen Mann schubst, schlägt und zu Boden bringt

Zu Beginn des kurzen Videos ist zu sehen, wie zwei Polizisten mit zwei jungen Männer an der Straßenecke stehen und diskutieren. Der Wortlaut ist nicht zu verstehen. Dann geht einer der Beamten auf einen der jungen Männer zu und schubst ihn über mehrere Meter auf dem Bürgersteig vor sich her. Nach einigen Metern schlägt der Polizist dem Mann ins Gesicht. Dann reißt er den Mann zu Boden und schlägt ihm auf den Hinterkopf. Eine Polizeibeamtin eilt hinzu und ein weiterer Beamter sichert die Festnahme ab. Sie fixieren seine Hände auf dem Rücken, vermutlich mit Handschellen. Dann wird der Festgenommene abgeführt.

Auf dem Video ist zu hören wie mehrfach gerufen wird, der Mann habe nichts gemacht. Ein anderer junger Mann im Video sagt, der Mann sei sein Freund und man habe nur Tischtennis gespielt. Dabei taucht auch mehrfach eine Tischtenniskelle im Bild auf.

Die Person, die das Geschehen gefilmt hat, teilt das auch einem Polizisten mit, dass er mit dem Handy filme. Dabei achtet er darauf, dass er das Gesicht des einen Polizisten nicht filmt und sagt es diesem auch. Während der Festgenommene zum Polizeifahrzeug gebracht wird, lesen zwei Personen die Nummern der Beamten, die auf dem Rücken der Einsatzuniformen stehen ab, und rufen sie sich laut zu. Das Video bricht ab, als der Festgenommene mit der Polizistin und dem Polizisten den Transporter erreicht.

Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen

Die Polizei sagte der Berliner Morgenpost am Sonntag, dass das Video bekannt sei. Die Ermittlungen zu dem Vorfall habe das Landeskriminalamt (LKA) übernommen. Ob es zu dem angeblichen Übergriff des Polizisten im Rahmen einer Festnahme gekommen ist oder ob der Vorfall im Zusammenhang mit der Räumung des besetzten Hauses an der Liebigstraße 34 steht, konnte die Polizei am Sonntag nicht sagen.

Unklar ist bislang auch, was vor dem Zwischenfall geschah, oder ob der Festgenommene die Polizisten möglicherweise provoziert hat. Die Polizei konnte auch am Sonntag nicht sagen, ob gegen die Beamten Strafanzeige gestellt wurde.