Blaulicht-Blog

Mann wirft Rad auf Lkw und beißt Polizisten

| Lesedauer: 5 Minuten
Das Blaulicht eines Polizeifahrzeugs (Archivbild).

Das Blaulicht eines Polizeifahrzeugs (Archivbild).

Foto: Werner Scholz / imago/Werner Scholz

In unserem Blog finden Sie aktuelle Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Dienstag, 6. Oktober.

+++ Postbank im "Forum-Köpenick" überfallen +++

Im Einkaufszentrum „Forum Köpenick“ hat es am frühen Dienstagnachmittag gegen 14 Uhr einen Überfall gegeben. Nach ersten Ermittlungen sei eine Postbankfiliale betroffen, wie die Polizei auf Twitter mitteilte. Es gebe einen größeren Polizeieinsatz. Es sollen sich drei Personen, darunter auch der Tatverdächtige, in der Bank an der Bahnhofstraße Ecke Elknerplatz aufhalten. Es bestehe eine Bedrohungslage, wie die Polizei mitteilte. Über Motivation und Hintergründe des Überfalls liegen noch keine Erkenntnisse vor. Die Polizisten sperrten den Bereich um das Center im Ortsteil Köpenick ab, sagte eine Sprecherin der Polizei. Es komme zu Verkehrsbeeinträchtigungen, hieß es bei Twitter. Nähere Details waren zunächst nicht bekannt.

+++ Mann wirft Fahrrad auf Lkw und beißt Polizisten +++

Wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr wird seit Montag gegen einen 33-Jährigen ermittelt. Wie die Polizei mitteilte, war der Mann zunächst in der Rhinstraße in Marzahn von Mitarbeitern der BVG einer Tram der Linie 37 verwiesen worden, weil er keinen Mund-Nasen-Schutz trug und zudem keinen gültigen Fahrausweis für sein Fahrrad hatte. Unter Protest hatte er die Bahn daraufhin verlassen, sich dann wenig später bei Rot auf die Fahrbahn der Rhinstraße begeben, sein Fahrrad einem herannahenden Lkw entgegengeworfen und sich schließlich auf der Straße hingelegt. Zufällig in der Nähe befindliche Polizeikräfte waren hinzugeeilt und hatten den 33-Jährigen aufgefordert, die Fahrbahn zu verlassen. Als dieser sich weigerte, ergriffen mehrere Polizeikräfte den Mann an den Armen und versuchten, ihn von der Straße zu tragen. Dieser schlug und trat so heftig um sich, dass ein Polizist stürzte und mit dem Mann zu Boden fiel. Am Boden liegend biss der Mann dem Beamten in den Oberschenkel. Es gelang schließlich, ihn zu fixieren und ihm die Handfessel anzulegen. Der 33-Jährige gab daraufhin an, er habe einen kurzen epileptischen Anfall erlitten. Ein Rettungswagen der Feuerwehr versorgte den Mann vor Ort und transportierte ihn in ein Polizeigewahrsam, wo ihm Blut abgenommen wurde. Anschließend wurde er wieder entlassen. Die Polizeikräfte erlitten leichte Verletzungen und konnten ihren Dienst fortsetzen.

+++ Vier mutmaßliche Drogenhändler festgenommen +++

Die Polizei hat am Montag vier mutmaßliche Drogenhändler festgenommen. Zivilfahnder hätten einen 20-Jährigen beobachtet, der zu zwei Männern in ein Auto gestiegen und einen Gegenstand übergeben bekommen habe, teilte die Polizei mit. Der Mann wurde in der Nähe des U-Bahnhofs Konstanzer Straße in Wilmersdorf festgenommen. Die Beamten fanden bei ihm mehr als ein Kilogramm Marihuana. Die beiden Insassen des Fahrzeug, ein 34- und ein 35-Jähriger wurden wenig später bei einem Treffen mit einem 39-Jährigen festgenommen. In dessen Wohnung in Halensee fanden die Beamten 14 Kilogramm Marihuana und einen sechsstelligen Geldbetrag sowie weiteres Beweismaterial. in den Wohnungen des 34-Jährigen und des 35-Jährigen in Marzahn und Gesundbrunnen wurden weitere Drogen und mutmaßliche Händlerutensilien sichergestellt. Auch der BMW des 35-Jährigen wurde beschlagnahmt. Den Zugriffen waren monatelange, intensive Ermittlungen der Kriminalpolizei und der Staatsanwaltschaft vorausgegangen. Demnach sollen die Drogen zum Weiterverkauf im Görlitzer Park bestimmt gewesen sein.

+++ Auto brannte in Prenzlauer Berg +++

Im Ortsteil Prenzlauer Berg brannte in der Nacht zu Dienstag ein Auto. Wie die Polizei mitteilte, stellte ein Passant gegen 23 Uhr den in der Christburger Straße brennenden BMW fest und alarmierte die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte löschten die Flammen. Am Auto entstand Totalschaden. Die Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung führt ein Brandkommissariat beim Landeskriminalamt.

+++ Unfall in Steglitz: Auto landet auf der Seite +++

Ein Autofahrer hat am Montagabend auf dem Steglitzer Damm in Steglitz die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Das Auto landete in einer Tempo-30-Zone auf der Seite. Dabei rammte der Fahrer mehrere geparkte Autos. Vor Ort hieß es, der Fahrer habe den Beamten mitgeteilt, er wäre einem Fuchs ausgewichen.

+++ Motorradfahrer rammt Radfahrer und fährt weg +++

Ein Motorradfahrer ist am Montagnachmittag nach einem Unfall mit einem Fahrradfahrer in Plänterwald weitergefahren. Der Polizei zufolge hatte ein 82 Jahre alter Radfahrer die Straße Am Treptower Park überquert, als ihn der Motorradfahrer rammte. Beide Männer stürzten zu Boden, der 82-Jährige erlitt Verletzungen am Rücken und an einer Hand. Zeugen leisteten erste Hilfe. Der Motorradfahrer soll sich noch nach dem Gesundheitszustand des Radfahrers erkundigt haben, sei dann aber weggefahren. Ein Rettungswagen brachte den Verletzten in ein Krankenhaus, wo er stationär aufgenommen wurde. Die Polizei sicherte Fahrzeugteile und hat nun die Ermittlungen aufgenommen.

+++ Fahrzeugbrände in Neukölln - Polizei geht von Brandstiftung aus +++

Nach dem Brand zweier Kleintransporter in Neukölln geht die Polizei von Brandstiftung aus. Die Wagen hätten nicht nebeneinander gestanden, weshalb ein Defekt als Ursache unwahrscheinlich sei, sagte ein Polizeisprecher. Am frühen Dienstagmorgen hatten zwei Transporter eines Internethändlers gebrannt und wurden weitgehend zerstört. Die beiden Fahrzeuge standen mindestens einhundert Meter voneinander entfernt. Ein in der Nähe stehendes Auto wurde durch das Feuer beschädigt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

( BM/dpa )