Polizei und Feuerwehr

Scharfe Handgranate entdeckt - Haus in Wedding geräumt

In unserem Blog finden Sie aktuelle Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Freitag, den 25. September.

Ein Blaulicht auf einem Polizeiauto (Symbolbild).

Ein Blaulicht auf einem Polizeiauto (Symbolbild).

Foto: Friso Gentsch / dpa

+++ Scharfe Handgranate in Wohnhaus in Wedding entdeckt +++

In einem Mehrfamilienhaus in Wedding (Mitte) ist am Freitagvormittag eine scharfe Splitterhandgranate entdeckt worden. Alle Bewohner wurden aus dem Haus an der Amsterdamer Straße gebracht, bevor Kriminaltechniker des Landeskriminalamts die Granate sicherten und auf einen Sprengplatz in Grunewald brachten, wie ein Polizeisprecher am Nachmittag sagte. Die Bewohner konnten anschließend in ihre Wohnungen zurück. Wo die Splittergranate herkam, war am Freitagnachmittag noch nicht bekannt.

+++ Razzia: 20-Jähriger soll Pakete unterschlagen haben +++

Am Donnerstag haben Ermittler auf Grund eines Strafverfahrens wegen Unterschlagung von Paketsendungen mehrere Örtlichkeiten in Marzahn und Lichtenberg durchsucht. Sie fanden umfangreiches Beweismittel. Gegen 13.30 Uhr begannen die Durchsuchungen, bei denen es sich unter anderem um Wohnungen an der Mehrower Allee, Lea-Grundig-Straße und Rosenbecker Straße sowie einem Lagerraum an der Landsberger Allee handelte. Umfangreiche Ermittlungen im Vorfeld führten die Beamten zu einem 20 Jahre alten Mann, der gemeinsam mit zwei weiteren Männern im Alter von 24 Jahren, in Verdacht steht, Inhalte einzelner Paketsendungen unterschlagen zu haben. Die Ermittlungen dauern an.

+++ Haftbefehle gegen zwei Männer wegen Mordverdachts +++

Etwas mehr als ein halbes Jahr nach dem Tod eines 31-Jährigen in Cottbus hat das Landgericht Haftbefehle gegen zwei Männer wegen des dringenden Mordverdachts erlassen. Der Mann war am 1. März in der Cottbuser Innenstadt an seinen schweren Verletzungen gestorben. Zeugen hatten laut Polizei am Abend mehrere Schüsse gehört. Bei dem Todesopfer soll es laut Medienberichten sich um einen Mann aus der lokalen rechtsextremen Kampfsport- und Türsteher-Szene handeln.

+++ Unfall bei Überholmanöver - Motorradfahrer stirbt +++

Bei Wandlitz (Landkreis Barnim) ist ein Motorradfahrer mit einem Auto zusammengestoßen und dabei tödlich verletzt worden. Der 43-Jährige war am Donnerstagnachmittag auf der L100 in Richtung Prenzlau unterwegs, als es bei einem Überholmanöver zu dem Unfall kam, wie die Polizei mitteilte. An einer roten Ampel habe er mehrere Fahrzeuge überholt, sei aber noch nicht an allen vorbei gewesen, als die Ampel auf grün schaltete.

Den Angaben zufolge bog eine 27-jährige Autofahrerin nach links in Richtung Liebenwalde ab - es kam zum Zusammenstoß. Dabei zog sich der Mann so schwere Verletzungen zu, dass er noch am Unfallort starb.

+++ Mit Werkzeug auf Mann eingeschlagen +++

In Wedding (Mitte) ist am Donnerstag bei einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Männern ein 36-Jähriger schwer verletzt worden. Der Mann erlitt u.a. eine Fraktur an den Beinen. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, soll es kurz nach 14 Uhr zwischen fünf Männern zunächst zu einem verbalen Streit gekommen sein. Zeugen berichteten, dass vier Männer dann mit einem Werkzeug auf den 36-Jährigen einschlugen, dieser daraufhin zu Boden ging und auf ihn weiter eingetreten wurde. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei ermittelt zu den Hintergründen.

+++ Feuerwehr löscht Brand im ehemaligen Kinderkrankenhaus Weißensee +++

Die Berliner Feuerwehr ist am Donnerstag an die Hansastraße nach Weißensee (Pankow) ausgerückt. Beim Eintreffen der ersten Kräfte brannte der Dachstuhl des ehemaligen Kinderkrankenhauses lichterloh. Sofort wurden weitere Kräfte alarmiert. Gelöscht wurde über zwei Drehleitern und im Innenangriff. Der Brand war nach rund 90 Minuten gelöscht. Die Feuerwehr war mit sechs Staffeln und 80 Mann am Ort im Einsatz. Immer wieder muss die Feuerwehr Brände am ehemaligen Kinderkrankenhaus löschen.

+++ Senior erschreckt sich und stürzt - schwer verletzt +++

Ein Fußgänger ist am Donnerstag bei einem Unfall in Spandau schwer verletzt worden. Nach bisherigen Ermittlungen befand sich der 81-Jährige hinter einem Pkw, der auf einem Mittelstreifen parkte. Beim Ausparken erschrak der Senior so sehr, dass er auf die Fahrbahn fiel. Hierbei stieß er mit seinem Kopf gegen ein vorbeifahrendes Auto. Beim Aufprall erlitt der Fußgänger eine Kopfplatzwunde sowie innere Kopfblutungen. Er wurde ins Krankenhaus gebracht und verblieb auf der Intensivstation.

+++ Räuber droht Polizei in Kreuzberg mit Messer +++

In Kreuzberg haben Polizisten am Donnerstag einen Räuber festgenommen. Beamte hatten den 31-Jährigen dabei beobachtet, wie er in ein offenstehendes Büro ging und eine Geldkassette mit Bargeld und ein Portemonnaie entwendete. Als er flüchten wollte, bedrohte er die Polizisten mit einem Messer. Die Beamten drohten daraufhin den Schusswaffengebrauch an, woraufhin der Tatverdächtige das Messer fallen ließ. Er wurde festgenommen. Die Kriminalpolizei der Direktion 5 hat die Ermittlungen übernommen.

+++ Kind in Hellersdorf Bein gestellt und getreten +++

In Hellersdorf hat am Donnerstag eine 26-Jährige einen 10-Jährigen getreten. Der Junge erlitt Verletzungen. Zuvor beobachtete ein Zeuge, wie eine 27-Jährige dem Jungen auf dem Spielplatz an der Zerbster Straße ein Bein stellte. Daraufhin stürze das Kind. Als der Junge am Boden lag, trat eine 26-Jährige mehrfach gegen den Oberkörper. Der 10-Jährige klagte über Schmerzen im Bauch- und Brustbereich und wurde in eine Klinik gebracht. Gegenüber den Beamten gab die Frau an, dass der Junge ihre Tochter geärgert und nicht in Ruhe gelassen hätte. Darüber hinaus soll der 10-Jährige die Mutter beschimpft und getreten haben. Die beiden Frauen wurden im Polizeigewahrsam erkennungsdienstlich behandelt und dann entlassen. Die Kriminalpolizei ermittelt.

+++ Kirchendach brennt in Spandau - Löscharbeiten dauern an +++

Das brennende Dach der Zuflucht-und-Jeremia-Kirche in Spandau beschäftigt die Berliner Feuerwehr auch am Freitagmorgen. Die Löscharbeiten dauern an, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte. Demnach werde nun auch das Technische Hilfswerk (THW) beim Einsatz unterstützen. Das Dach der Kirche im Burbacher Weg hatte am Donnerstagnachmittag Feuer gefangen. Zeitweise waren 100 Feuerwehrleute und 23 Fahrzeuge im Einsatz, wie die Feuerwehr twitterte. Weil die Kirche gerade im Umbau ist, sind nach Angaben der Feuerwehr keine Kulturgüter gefährdet.

+++ Mann fällt in die Spree +++

Auf der Friedrichbrücke in der Nähe vom Bodemuseum in Mitte ist es am Donnerstabend zu einem Unfall gekommen. Ein Pärchen saß auf der Brücke auf einem Vorsprung. Nach kurzer Zeit stand die Frau auf. Der Mann wollte das auch tun, rutschte aber ab und fiel in die Spree. Mit Hilfe einer Leiter konnte die Feuerwehr den Mann dann aus dem Wasser holen. Er kam mit einer Unterkühlung in ein Krankenhaus.

+++ Rennradfahrer prallt gegen Transporter - schwere Gesichtsverletzungen +++

Am Donnerstagmittag ist ein Radfahrer bei einem Verkehrsunfall in Friedrichshain schwer verletzt worden. Nach Zeugenaussagen soll der 26-Jährige mit seinem Rennrad zunächst die Kreuzung Warschauer Str./ Revaler Str. bei Rot passiert haben. Anschließend fuhr er auf einen verkehrsbedingt haltenden Transporter auf und prallte mit dem Gesicht auf die Heckscheibe eines auf der Ladefläche des Lkw stehenden Autos. Der 26-Jährige erlitt Schnittverletzungen im Gesicht und wurde in ein Krankenhaus verbracht.

+++ Drei Verletzte bei Verkehrsunfall in Lichtenrade +++

Drei Menschen sind bei einem Verkehrsunfall in Lichtenrade verletzt worden, zwei davon schwer. Im Kreuzungsbereich am Lichtenrader Damm seien am frühen Donnerstagabend zwei Autos zusammengestoßen, twitterte die Feuerwehr. Zur Identität der Verletzten und dem genauen Unfallhergang konnte die Feuerwehr zunächst keine Angaben machen.

+++ Schwerste Kopfverletzungen: Radfahrerin stürzt und wird von Lkw erfasst +++

In Karlshorst (Lichtenberg) ist am Donnerstagnachmittag eine Radfahrerin bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Die 38-Jährige fuhr auf dem Gehweg der Treskowallee entgegen der Fahrtrichtung. Sie stürzte aus bisher unbekannten Gründen mit ihrem Fahrrad und fiel auf die Fahrbahn. Obwohl ein entgegen kommender Lkw-Fahrer sofort eine Gefahrenbremsung einleitete und auszuweichen versuchte, erfasst er die Frau. Die Radfahrerin erlitt schwerste Kopfverletzungen und wurde ins Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen führt ein Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Polizei.

+++ Polizisten nehmen Auto-Einbrecher in Buch fest +++

Am Donnerstagvormittag haben Polizeibeamte einen Mann vorläufig festgenommen, nachdem er in ein geparktes Auto in Buch (Pankow) eingebrochen hatte. Ein Zeuge rief gegen 11 Uhr die Polizei, nachdem er den 39-Jährigen dabei beobachtete, wie er die Scheibe eines an der Wiltbergstraße abgestellten Pkw eingeschlug. Die Beamten brachten den Tatverdächtigen zur erkennungsdienstlichen Behandlung in ein Polizeigewahrsam, aus dem er anschließend wieder entlassen wurde. Bei seiner Durchsuchung fanden die Polizisten Diebesgut, das vermutlich aus dem Wagen stammte.

+++ Unfall in Märkisch Oderland - Fahrer verletzt +++

Auf der B158 zwischen Steinbeck und Platzfelde im Landkreis Märkisch Oderland ist es am Donnerstag zu einem schweren Unfall gekommen. Ein Autofahrer verlor die Kontrolle über seinen Wagen, kam nach links von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen Baum. Durch den Aufprall wurde die vordere Front des Autos eingedrückt. Der Fahrer wurde im Wagen eingeschlossen und musste von der Feuerwehr befreit werden. Anschließend kam er in ein Krankenhaus. Am Pkw entstand Totalschaden.