Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Tödlicher Unfall auf A24 - mehrere Verletzte

In unserem Blog finden sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Donnerstag, 30. Juli 2020

Ein Auto steckt nach einem schweren Unfall unter einem Lkw-Auflieger.

Ein Auto steckt nach einem schweren Unfall unter einem Lkw-Auflieger.

Foto: dpa

+++ Tödlicher Unfall auf A24 - zwei Tote, drei Schwerverletzte +++

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn 24 bei Pritzwalk sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Drei Menschen wurden schwer verletzt, wie ein Polizeisprecher am Donnerstagabend mitteilte. Nach ersten Erkenntnissen fuhr ein Auto auf einen Laster auf. Dann geriet der Wagen unter den Auflieger des Lkw. Zwei Rettungshubschrauber waren am Abend vor Ort. Die Autobahn war an der Unfallstelle zwischen Pritzwalk und Meyenburg (Kreis Prignitz) gesperrt. Zur Identität der Opfer wurden zunächst keine näheren Angaben gemacht.

+++ Schwerpunkteinsatz gegen Clankriminalität in Neukölln +++

Am Mittwochabend sind Polizei, Zoll und Steuerfahndung sowie Mitarbeiter des Ordnungsamtes erneut zu einem Schwerpunkteinsatz gegen Clankriminalität in Neukölln ausgerückt. 30 Beamte kontrollierten sieben Lokale rund um die Hermannstraße und überprüften dabei insgesamt 57 Personen. Ein Haftbefehl wurde vollstreckt sowie Waffen, Drogen, ein illegales Glücksspielgerät und ein Audi beschlagnahmt. Daneben wurden 20 Ordnungswidrigkeiten wegen Verstößen gegen gewerberechtliche und steuerrechtliche Vorschriften und wegen Schwarzarbeit zur Anzeige gebracht. Unrühmlicher Spitzenreiter war ein Lokal in der Herrfurthstraße, in dem alleine sechs Ordnungswidrigkeiten und fünf Strafanzeigen festgestellt wurden.

+++ Küchenbrand in Neukölln - Verletzte Person +++

Die Feuerwehr ist am Donnerstagabend zu einem Wohnungsbrand nach Neukölln ausgerückt. An der Stuttgarter Straße brannte in einer Wohnung eine Küche. Es soll eine Person verletzt worden sein. Das Feuer drohte, auf das Dach überzugreifen. Dicke Rauchschwaden zogen die Straße entlang. Während der Löscharbeiten wurde eine Drohne für die Suche nach Glutnestern eingesetzt. Die Feuerwehr war mit vier Staffeln im Einsatz und konnte den Brand unter Kontrolle bekommen.

+++ Havelland: 83 Jahre alte Beifahrerin stirbt nach Autounfall +++

Eine 83-jährige Frau ist am Donnerstag bei einem Verkehrsunfall in Mühlenberge (Landkreis Havelland) ums Leben gekommen. Der Fahrer des Wagens war aus unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn der Bundesstraße B188 abgekommen und neben der Straße gegen einen Baum geprallt, wie die Polizeidirektion West mitteilte. Die 83-jährige Beifahrerin sei so schwer verletzt worden, dass sie noch am Unfallort gestorben sei. Der Fahrer wurde nach den Angaben in ein Krankenhaus eingeliefert.

+++ Senior stirbt nach Unfall in Lichterfelde +++

Ein 82-Jähriger, der am Mittwoch bei einem Unfall in Lichterfelde schwere Verletzungen erlitten hatte, ist in der vergangenen Nacht in einem Krankenhaus verstorben. Ein 34 Jahre alter Audi-Fahrer erfasste am Mittwoch gegen 9.30 Uhr im Kreuzungsbereich Goerzallee/Drakestraße/Hindenburgdamm/Königsberger Straße den 82 Jahre alten Radfahrer. Der Autofahrer soll gemäß Zeugenaussagen die Kreuzung vom Hindenburgdamm kommend bei Grün in Richtung Goerzallee überquert haben, als der Radfahrer von rechts aus der Drakestraße gekommen sein und die Fahrbahn in Höhe der Fußgängerfurt überquert haben soll. Die genauen Umstände des Unfalls sind Gegenstand laufender Ermittlungen. Der Radfahrer war auf die Straße gestürzt und wenig später, mit augenscheinlich nur oberflächlichen Verletzungen, von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht worden. Eine Obduktion soll nun klären, ob der Mann an den Folgen des Unfalls gestorben ist.

+++ Nach Rettung aus Krampnitzsee: Surfer gestorben +++

Ein 62-jähriger Surfer ist am Mittwoch auf dem Krampnitzsee bei Potsdam leblos im Wasser treibend entdeckt worden. Er konnte zunächst wiederbelebt werden, sei dann aber im Krankenhaus gestorben, teilte die Polizeidirektion West am Donnerstag mit. Zunächst sei ein herrenloses Surfbrett auf dem See gesichtet worden. Alarmierte Rettungskräfte gelang es dann etwa 100 Meter entfernt einen offensichtlich bewusstlosen Mann aus dem Wasser bergen, der später im Krankenhaus starb. Ein Fremdverschulden wird nach den Angaben derzeit ausgeschlossen. Eröffnet wurde ein Verfahren zur Ermittlung der genaueren Umstände des Todes.

+++ Weltkriegsmunition in Döbern gesprengt - Dorfbewohner wieder zurück +++

Acht bei Straßenbauarbeiten entdeckte Panzergranaten aus dem Zweiten Weltkrieg sind am Donnerstag bei dem Ort Neiße-Malxetal (Landkreis Spree-Neiße) kontrolliert gesprengt worden. Es habe keine Probleme gegeben, sagte Jernou Chahin, Leiter des Ordnungsamtes beim zuständigen Amt Döbern. Gut ein Dutzend Bewohner des Dorfes Bahren mussten ihre Häuser für mehrere Stunden verlassen. Die Kriegsmunition war am Mittwochnachmittag etwa 200 Meter vom letzten Haus bei Arbeiten an der Kreisstraße zwischen Bademeusel und Bahren entdeckt worden. Ein Sperrkreis von rund 500 Metern musste um den Fundort eingerichtet werden.

+++ Auto rast gegen Baum und fängt Feuer +++

Fünf Insassen eines Wagens haben sich in Geltow in der Nacht zum Donnerstag bei einem Unfall verletzt. Es habe sich um Jugendliche im Alter zwischen 13 und 17 Jahren gehandelt, teilte die Polizei mit. Wer von den Minderjährigen den Wagen im Landkreis Potsdam-Mittelmark fuhr, war zunächst unklar. Nach Polizeiangaben war das Auto von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Danach hätten sich die Jugendlichen verletzt von dem Auto entfernt. Erst danach fing der Wagen Feuer. Die näheren Umstände zu dem unerlaubten nächtlichen Ausflug der Minderjährigen waren zunächst nicht bekannt.

+++ Wieder brannten in Neukölln Autos +++

In der vergangenen Nacht brannten mehrere Fahrzeuge in Neukölln. Bisherigen Ermittlungen nach bemerkte eine Anwohnerin gegen 0.10 Uhr zunächst einen in Brand stehenden VW-Transporter in der Elbestraße und alarmierte Polizei sowie Feuerwehr. Das Feuer griff auf zwei Autos, einen BMW und einen VW, über. Die Feuerwehr löschte den Brand. Der Transporter und der VW brannten aus, der BMW wurde stark beschädigt. Die Ermittlungen führt ein Brandkommissariat beim Landeskriminalamt Berlin.

+++ Transfrau von Männergruppe beschimpft +++

Am Mittwochabend wurde eine Transfrau in Kreuzberg beschimpft. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde die 29-Jährige gegen 20.45 Uhr in der Friedrichstraße aus einer Gruppe junger Männer heraus aufgrund ihrer sexuellen Orientierung beschimpft. Anschließend warf eine Person aus der Gruppe einen Stein in ihre Richtung, dem sie ausweichen konnte. Als die Männer bemerkten, dass die 29-Jährige die Polizei alarmierte, ergriffen diese die Flucht. Die weiteren Ermittlungen führt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin.

+++ Schnittverletzungen nach Streit zwischen zwei Männern +++

In der vergangenen Nacht wurde ein Mann in Neu-Hohenschönhausen verletzt. Nach bisherigen Ermittlungen gerieten zwei Männer im Alter von 29 und 38 Jahren gegen 0.10 Uhr in der Ribnitzer Straße zunächst in einen verbalen Streit, in dessen Verlauf der Ältere dem Jüngeren oberflächliche Schnittverletzungen an der Hand und am Oberarm zugefügt haben soll. Von einem Zeugen alarmierte Rettungskräfte versorgten den Verletzten am Ort. Eine Behandlung im Krankenhaus lehnte er ab. Einsatzkräfte nahmen den Tatverdächtigen fest und brachten ihn in ein Gewahrsam, aus dem er nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung und einer Atemalkoholkontrolle wieder entlassen wurde. Die Atemalkoholkontrolle ergab einen Wert von rund ein Promille. Die weiteren Ermittlungen dauern an.