Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Erneut Razzia in Neukölln

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Freitag, 29. Mai.

Blaulicht (Symbolbild)

Blaulicht (Symbolbild)

Foto: Werner Scholz / imago/Werner Scholz

+++ Polizei und Ordnunsgamt führen Razzia in Neukölln durch +++

In der Nacht zu Freitag haben nach Morgenpost-Informationen Polizei und Ordnungsamt eine Razzia in Neukölln durchgeführt. Kontrolliert wurden drei Tabakläden an der Pannierstraße, der Hermannstraße und der Karl-Marx-Straße und eine illegal geöffnete Kneipe an der Thomasstraße. Bei dem Einsatz wurden insgesamt 43 Kilo Tabak und ca. 1000 Anabolika-Pillen beschlagnahmt sowie ein Fall von illegalem Glücksspiel festgestellt.

+++ Schlägerei im Mauerpark - Mehrere Verletzte +++

Bei einer Auseinandersetzung am Donnerstag in Prenzlauer Berg (Pankow) sind mehrere Personen verletzt worden. Ein Zeuge verständigte gegen 11.25 Uhr die Polizei in den Mauerpark, weil eine 20-köpfige Gruppe mit Fäusten, Stöcken und Steinen aufeinander losging. Sechs verletzte Männer wurden vorläufig festgenommen. Die anderen Personen konnten flüchten. Ein 18-Jähriger und ein 22-Jähriger erlitten bei dem Angriff Schnittverletzungen an den Händen. Die Schnittwunden von drei weiteren 20 Jahre alten Männern und die eines 19-Jährigen wurden durch Rettungskräfte behandelt. Die Beamten entdeckten mutmaßliche Tatmittel, darunter mehrere Steine und einen Stock, welche beschlagnahmt wurden. Nach den polizeilichen Maßnahmen kamen die Männer wieder auf freien Fuß. Die weiteren, noch andauernden Ermittlungen wegen schweren Landfriedensbruchs führt die Kriminalpolizei der Direktion 1.

+++ Fußgängerin nach Verkehrsunfall verstorben +++

Eine Seniorin ist am Donnerstag ihren Verletzungen, die sie Mitte Mai bei einem Unfall in Niederschöneweide (Treptow-Köpenick) erlitten hatte, verstorben. Nach derzeitigem Ermittlungsstand überquerte die 78-Jährige am 12. Mai 2020 gegen 10.25 Uhr auf der Oberspreestraße kurz hinter der Bärlauchstraße den Fußgängerüberweg. Ein 69-Jähriger erfasste die Seniorin. Sie prallte zunächst auf die Motorhaube und fiel von dort auf die Straße. Mit schweren Becken- sowie Kopfverletzungen blieb sie bewusstlos liegen und kam in ein Krankenhaus, in dem sie dann verstarb. Die 78-Jährige ist die 25. Verkehrsunfalltote in diesem Jahr.

+++ Verschiedenen Drogen und Geld in Auto und Wohnung gefunden +++

Zwei Personen sind in der vergangenen Nacht wegen des Verdachts des Drogenhandels in Charlottenburg festgenommen worden. Eine Funkwagenbesatzung wurde gegen 0.40 Uhr an der Rückertstraße auf einen BMW mit angelehnter Fahrertür und offenen Seitenfenstern aufmerksam. Im Wagen lagen Drogen und das Navigationsgerät war an. Kurze Zeit später kamen ein Mann und eine Frau aus dem Haus und gingen zum Auto. Sowohl der BMW, als auch die Wohnung des Mannes wurden aufgrund eines Durchsuchungsbeschlusses durchsucht. Es wurden unter anderem circa drei Kilogramm Amphetamine, Cannabis, Kokain sowie Ectasy, rund 450 Packungen Potenzmittel, Geld, mögliches Verpackungsmaterial, Handys und das Auto beschlagnahmt.

Der 43-Jährige und seine Begleiterin wurden in ein Gewahrsam gebracht. Nach erkennungsdienstlichen Behandlungen wurden sie dem Fachkommissariat für die Bekämpfung von Drogendelikten im Landeskriminalamt Berlin übergeben und werden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Berlin zum Erlass von Haftbefehlen einem Richter vorgeführt. Die Ermittlungen dauern an.

+++ Jugendlicher fährt ältere Radfahrerin an +++

Ein jugendlicher Fahrradfahrer hat in Brandenburg an der Havel eine Radfahrerin angefahren und sie dadurch verletzt. Der 15-Jährige fuhr am Donnerstagvormittag in falscher Richtung auf dem Radweg und deshalb in die 67 Jahre alte Frau hinein, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Die Frau stürzte mit dem Kopf gegen einen Laternenmast und kam für kurze Zeit in ein Krankenhaus.

+++ Motorsegler stürzt ab - zwei Insassen schwer verletzt +++

Beim Absturz eines Segelflugzeugs bei Kränzlin (Ostprignitz-Ruppin) sind zwei Menschen schwer verletzt worden. Der Motorsegler befand sich im Landeanflug, als er aus noch unbekannter Ursache abstürzte, wie eine Polizeisprecherin am Freitag mitteilte. Die Insassen, zwei Männer, wurden mit einem Rettungshubschrauber in Krankenhäuser gebracht. Experten der Flugsicherung haben ihre Untersuchung zur Unglücksursache aufgenommen.

+++ Vermisste Berlinerin mit Stand-up-Board auf See tot gefunden +++

Eine am Üdersee (Barnim) in der Schorfheide vermisste Frau ist tot. Feuerwehrleute bargen die 67-jährige Berlinerin am Donnerstag aus dem Wasser, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Zuvor hatte ein Zeuge eine leblos treibende Person in dem See beobachtet. Seit Samstag hatten Polizei und Feuerwehr nach der Frau gesucht. Die Berlinerin war mit einem Stand-up-Board am Üdersee gestartet. Das Board wurde später am Strand einer Badestelle entdeckt, von der Frau fehlte jede Spur. Polizisten und Feuerwehrleute suchten mit Tauchern und Spürhunden nach der Vermissten. Auch ein Hubschrauber und ein Sonarboot kamen zum Einsatz, mit dem Schallimpulse auf den Boden gesendet werden, um am Grund liegende Gegenstände oder Personen zu erkennen. Die Polizei ermittelt jetzt zu den Todesumständen. Nach ersten Erkenntnissen liege kein Einwirken Dritter vor, hieß es.

+++ Auto brennt in Friedrichshain +++

In Friedrichshain ist am Freitagmorgen ein Auto durch Flammen leicht beschädigt worden. Ein Passant bemerkte gegen 7 Uhr an der Krautstraße das kleine Feuer an einem Radkasten des Mercedes und löschte dieses selbst. Verständigte Feuerwehrleute mussten nicht mehr tätig werden. Brandstiftung wird vermutet. Die Polizei ermittelt.

+++ Zwei Verletzte bei Brand an Doppelhaushälfte +++

An der Straße Flurende in Spandau stand am Donnerstagabend gegen 20 Uhr eine Doppelhaushälfte in Flammen. Die Feuerwehr konnte den Bewohner in Sicherheit bringen. Die Flammen griffen dann auch auf das Dach der anderen Haushälfte über. Die Feuerwehr rückte mit vier Staffeln an. Die etwa 50 Beamten waren mehrere Stunden im Einsatz, um den Brand zu löschen. Insgesamt wurden zwei Personen verletzt. Diese wurden ins Krankenhaus gebracht.

+++ Streit über Hund - Mann rassistisch in Dahlem beleidigt +++

In Dahlem (Steglitz-Zehlendorf) soll am Donnerstag ein Mann rassistisch beleidigt worden sein. Laut eigenen Angaben über die Internetwache spielte ein 31-Jähriger gegen 13.30 Uhr mit seinen Kindern im Park an der Podbielskiallee Ecke Koserstraße. Dabei soll er mit einer Frau wegen ihres Hundes in Streit geraten sein. Die Frau soll den Mann vor seinen Kinder rassistisch beleidigt haben. Anschließend sollen die beiden sich mit einem Mercedes entfernt haben. Ein Zeuge soll sich das Kennzeichen notiert und dem 31-Jährigen zur Anzeigenerstattung zur Verfügung gestellt haben. Der Staatschutz ermittelt.

+++ Radfahrer stürzt - Autofahrer flüchtet nach Unfall in Charlottenburg +++

In Charlottenburg ist am Donnerstag ein Autofahrer nach einem Unfall geflüchtet. Nach Angaben einer Zeugin war ein Radfahrer gegen 12.15 Uhr auf der Schillerstraße in Richtung Hardenbergstraße unterwegs und prallte gegen eine Tür, die ein Smartfahrer öffnete. Der 58-Jährige stürzte. Er erlitt Arm-, Kopf- und Rumpfverletzungen. Der Fahrer und die Beifahrerin stiegen dann aus und sollen nur nach Schäden an dem Smart geschaut haben. Mit dem Hinweis, dass sie den Notruf informiert haben, stiegen sie wieder in den Smart und fuhren weg. Die Zeugin, die den Radfahrer betreute, rief nach einer halben Stunde den Notruf der Feuerwehr an, da keine Rettungskräfte am Ort eintrafen. Wie sich herausstellte, waren diese offenbar von dem zuvor Mann und seiner Begleiterin nicht informiert worden. Rettungskräfte brachten den Radfahrer in ein Krankenhaus.

+++ Zwei Kinder fremdenfeindlich beleidigt und geschlagen +++

In Prenzlauer Berg sollen am Donnerstagnachmittag zwei Kinder von einem Mann fremdenfeindlich beleidigt und geschlagen worden sein. Nach bisherigen Ermittlungen waren die beiden elf- und zwölfjährigen Jungen gegen 17.30 Uhr auf dem Weg in ein Einkaufszentrum an der Schönhauser Allee und sollen vor dem Eingang von dem Mann angesprochen worden sein. Als sich die Kinder nicht auf das Gespräch einließen und weitergehen wollten, soll der alkoholisiert wirkende Mann zunächst den Elfjährigen fremdenfeindlich beleidigt haben. Er folgte den Kindern in das Shoppingcenter und soll anschließend den Zwölfjährigen geschlagen haben. Danach entfernte sich der Tatverdächtige. Der Junge erlitt Verletzungen am Arm und wurde von Rettungskräften am Ort behandelt. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin hat die Ermittlungen übernommen.

+++ Einbrecher springen in Lankwitz vom Balkon - Festnahme +++

Zivilfahnder haben in der vergangenen Nacht in Lankwitz (Steglitz-Zehlendorf) zwei Männer nach einem Wohnungseinbruch festgenommen. Ein 57-Jähriger kam gegen gegen 22.30 Uhr in seine Wohnung an der Brucknerstraße zurück und sah, wie zwei Männer vom Balkon sprangen. Sie liefen in Richtung S-Bahnhof Lankwitz. Der 57-Jährige stellte fest, dass diverse Herrenarmbanduhren fehlten. Die Zivilkräfte nahmen die beiden Männer, 26 und 21 Jahre alt, nach der Beschreibung durch den 57-Jährigen auf dem S-Bahnhof Lankwitz fest. Die Polizisten fanden bei der Durchsuchung Armbanduhren. Die Männer wurden in ein Polizeigewahrsam gebracht. Nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung wurden die beiden dem Einbruchskommissariat der Direktion 4 überstellt. Die Ermittlungen dauern an.

+++ Mann ruft nationalsozialistische Parolen und Bedrohungen in Kreuzberg +++

Ein Mann hat Donnerstag in Kreuzberg aus einem Fenster heraus nationalsozialistische Parolen und Bedrohungen gerufen. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, versammelten sich gegen 20.25 Uhr auf einer Wiese vor einem Krankenhaus an der Dieffenbachstraße mehrere Personen anlässlich eines jüdischen Wochenfestes. Die nationalsozialistische Parolen in englischer Sprache des 49-Jährigen sollen sich gegen die Gruppe gerichtet haben. Der Tatverdächtige, der Patient einer psychiatrischen Station des Krankenhauses ist, konnte von der Polizei nicht befragt werden. Der Staatsschutz ermittelt.

+++ Feuerwehr in Heinersdorf wegen Gasleck im Einsatz +++

In Heinersdorf ist die Romain-Rolland-Straße in beiden Richtungen zwischen Tino-Schwierzina-Straße und Wischbergeweg gesperrt. Die Feuerwehr ist dort wegen eines Gaslecks im Einsatz. Der Verkehr staut sich. Autofahrer sollten den Bereich weiträumig umfahren.

+++ Einsatzhundertschaft durchsucht Wohnung in Kreuzberg +++

Polizisten einer Hundertschaft durchsuchten am Donnerstagabend an der Urbanstraße in Berlin Kreuzberg ein Objekt im Souterrain eines Wohnhauses. Die Feuerwehr kam ebenfalls zum Einsatz, da mehrere Türen geöffnet werden mussten. Nach Aussage eines Polizisten ging es bei Aktion um den Verdacht des Drogenhandels. Ob etwas gefunden wurde oder jemand festgenommen wurde, war zunächst noch nicht bekannt.