Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Mann attackiert Polizisten - Fahrerin filmt

| Lesedauer: 12 Minuten
Blaulicht (Symbolbild)

Blaulicht (Symbolbild)

Foto: Werner Scholz / imago/Werner Scholz

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Donnerstag, 28. Mai.

+++ Mann attackiert bei Kontrolle Polizisten - Fahrerin filmt +++

Bei einer Verkehrskontrolle in Kreuzberg hat in der vergangenen Nacht ein Mann Polizisten attackiert und beleidigt. Die 22 Jahre alte Fahrerin filmte währenddessen die Situation mit dem Handy, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Bereits als die Beamten an der Reichenberger Straße zum Fahrzeug gingen, soll der 24 Jahre alte Beifahrer aggressiv reagiert und sich über die Kontrolle aufgeregt haben. Dabei habe er die Polizisten beleidigt. Nachdem der Mann aufgefordert wurde auszusteigen, soll er auf dem Gehweg weiter geschimpt und die Fäuste geballt haben. Einem Polizisten habe er mit der flachen Hand gegen die Brust gestoßen. Die Beamten brachten den Mann zu Boden und legten ihm eine Handfessel an. Er soll auch am Boden liegend weiterhin versucht haben, die Beamten zu attackieren. Die Polizisten brachten den Festgenommenen für eine erkennungsdienstliche Behandlung in ein Gewahrsam. Hier beleidigte der Mann die Mitarbeiter. Nach Abschluss der Maßnahmen wurde er entlassen. Straffrechtliche Ermittlungen wegen Beleidigung und Tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte wurden eingeleitet.

+++ Rasante Flucht vor der Polizei endet an Leitplanke +++

In Alt-Hohenschönhausen flüchtete in der Nacht zu Donnerstag ein Autofahrer vor der Polizei. Gegen 1.15 Uhr war der 32 Jahre alte Fahrer auffällig langsam mit seinem BMW in der Landsberger Allee unterwegs, so dass die Polizeikräfte ihn überprüfen wollten. Auf die Signale anzuhalten reagierte der Fahrer jedoch nicht. Stattdessen bog er unter Missachtung einer roten Ampel in eine Nebenstraße ab, beschleunigte und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Konrad-Wolf-Straße. Der Mann fuhr rasant weiter, missachtete weitere rote Ampeln und fuhr in den Gegenverkehr, um einen unterstützenden Funkwagen, der die Fahrbahn blockierte, zu umfahren. Durch mehrere Straßen setzte der Mann seine Flucht bis nach Brandenburg fort. In der Auffahrt zur BAB 10 in Richtung Rüdersdorf/Dresden fuhr der Fahrer dann mit dem Wagen gegen die Leitplanke, setzte zurück und stieß dabei gegen einen Funkwagen, der hinter ihm stand, um seine Weiterfahrt zu verhindern. Die Kräfte nahmen den Autofahrer fest und fanden in seinem Wagen mehrere Tütchen mit Betäubungsmitteln. Insgesamt waren von der Polizei Berlin neun Funkwagen, drei Zivilstreifen, Kräfte einer Einsatzhundertschaft und der Polizeihubschrauber im Einsatz.

+++ Männer greifen Mann mit Holzlatten und Messern an +++

In Reinickendorf wurde am Mittwochabend ein Mann durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt. Nach Angaben der Polizei kam es ersten Ermittlungen zufolge gegen 20.25 Uhr im Ritterlandweg aus noch nicht geklärten Gründen "zu einem verbalen Streit zwischen dem 41-Jährigen und vier weiteren unbekannten Männern". Im weiteren Verlauf der Auseinandersetzung sollen einige der mutmaßlichen Täter zunächst mit Holzlatten auf den Mann eingeschlagen haben. Kurz darauf soll einer der Tatverdächtigen ihn mit mehreren Messerstichen verletzt haben. Die mutmaßlichen Täter flüchteten in unbekannte Richtung. Der Verletzte wurde von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht, wo er notoperiert werden musste. Sein Zustand ist inzwischen stabil. Die weiteren Ermittlungen führt das zuständige Fachkommissariat der Polizeidirektion 1.

+++ Kind macht Klingelstreiche - Mann wird attackiert +++

In Neukölln ist es am Mittwoch zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen an der Peter-Anders-Straße gekommen. Gegen 18.40 Uhr sprach ein 51-Jähriger ein 12-jähriges Kind im Treppenhaus auf dessen angebliche Klingelstreiche an. Er habe den Jungen dann gebeten, ihm in seine Wohnung folgen. Gegenüber den Polizisten gab der Mann an, dass er aus der Wohnung die Eltern angerufen und um Abholung des Kindes gebeten hatte. Circa 15 bis 20 Personen sollen dann gekommen sein und ihn attackiert und geschlagen haben. Er wurde leicht am Oberkörper verletzt. Als die Beamten eintrafen, waren die Personen bereits weg. Die Polizisten stellten circa 100 Schaulustige an dem Wohngebäude auf dem sogenannten „High Deck“ fest, die den Polizeieinsatz lautstark kommentierten. Der 51-Jährige konnte einen 19-Jährigen wiedererkennen. Die Beamten stellten die Personalien des mutmaßlichen Angreifers fest. Außerdem mussten die Polizisten Platzverweise erteilen, weil die Schaulustigen den 51-Jährigen bedrohten. Die Kriminalpolizei der Direktion 5 führt die Ermittlungen zum genauen Ablauf des Sachverhaltes.

+++ Auto wird in Lichtenberg zwischen Tram und Pkw eingeklemmt +++

An der Siegfriedstraße in Lichtenberg hat sich gegen 22 Uhr ein Unfall zwischen einer Straßenbahn der Linie M17 und einem Pkw ereignet. Das Auto wurde zwischen der Bahn und einem geparkten Fahrzeug eingeklemmt. Die Insassen des Wagens konnten sich unverletzt durch die Heckklappe ihres Pkw in Sicherheit bringen. An der Bahn und an den beiden Autos entstand Sachschaden, die Bergung des stecken gebliebenen Autos dauerte rund zwei Stunden.

+++ Betrunkener Autofahrer erfasst betrunkenen Radfahrer in Pankow +++

Ein betrunkener Autofahrer hat einen betrunkenen Radfahrer am Mittwoch in Französisch Buchholz (Pankow) erfasst und ist zunächst geflüchtet. Wie die Polizei mitteilte, kollidierte der 49 Jahre alte Radfahrer beim Überqueren der Schönerlinder Straße mit dem 29 Jahre alten Mercedes-Fahrer. Nach dem Zusammenstoß blieb er auf der Gegenfahrbahn bewusstlos liegen. Der Mercedes-Fahrer soll, ohne angehalten zu haben, weitergefahren sein. Ein 38 Jahre alte Autofahrer soll dem Mercedes-Fahrer hinterhergefahren sein und ihn kurze Zeit später angehalten haben. Verständigte Polizisten überprüften den Mann. Der Fahrer gab an, dass er keine gültige Fahrerlaubnis hat. Außerdem stellten die Beamten einen Alkoholgeruch war. In einer Gefangenensammelstelle wurde ihm Blut abgenommen. Der Mercedes wurde beschlagnahmt. Weitere Ermittlungen ergaben, dass auch der 49 Jahre alte Radfahrer unter Alkoholeinfluss stand. Eine Atemalkoholkontrolle ergab bei ihm einen Wert von über 2 Promille. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Auch bei ihm wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Der Verkehrsermittlungsdienst der Direktion 1 übernahm die Ermittlungen.

+++ Lkw erfasst Fußgängerin beim Rechtsabbiegen - Frau stirbt +++

Eine Fußgängerin ist am Mittwoch bei einem Unfall in Mariendorf (Tempelhof-Schöneberg) tödlich verletzt worden. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, fuhr ein 32 Jahre alter Lkw-Fahrer gegen 15.10 Uhr auf der Volkmarstraße und wollte rechts auf die Ullsteinstraße abbiegen. Dabei habe der Kraftfahrer seitlich die 59-Jährige erfasst, die die Volkmarstraße in Richtung Colditzstraße überquerte. Die Frau stürzte und wurde laut Polizei von den rechten Rädern des Sattelaufliegers überrollt. Sie verstarb am Unfallort. Ein 34 Jahre alter Zeuge erlitt einen Schock und kam in ein Krankenhaus. Die Ullsteinstraße war zwischen der Volkmarstraße und dem Mariendorfer Damm bis kurz vor 21 Uhr gesperrt. Der Verkehrsermittlungsdienst ermittelt.

+++ Motorradfahrer bei Unfall in Spandau verletzt +++

Ein Motorradfahrer hat Mittwoch bei einem Unfall im Falkenhagener Feld (Spandau) Verletzungen am Oberkörper und Arm erlitten. Wie die Polizei mitteilte, fuhr der 60 Jahre alte Motorradfahrer gegen 14.25 Uhr auf der Falkenseer Chaussee in Richtung Zeppelinstraße und stieß an der Einmündung Beerwinkel mit einem Autofahrer zusammen. Der Autofahrer soll gerade vom Fahrbahnrand losgefahren sein, um über den Durchbruch des Mittelstreifens zu wenden und in Richtung Stadtrandstraße zu fahren. Der 60-Jährige stürzte. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Falkenseer Chaussee war stadteinwärts für die Unfallaufnahme drei Stunden lang gesperrt. Die weiteren Ermittlungen führt der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 2.

+++ Toilette auf Baustelle brennt in Schöneberg +++

In Schöneberg hat in der Nacht zu Donnerstag eine Toilette auf einer Baustelle an der Goebenstraße gebrannt. Ein Passant bemerkte Flammen und Rauch und verständigte Polizei und Feuerwehr. Als die Einsatzkräfte eintrafen, stand die Toilette in Vollbrand. Das Feuer griff bereits auf den Frontbereich eines daneben geparkten Renault über. Des Weiteren wurden durch die Hitzeeinwirkung zwei Warnbaken und ein Absperrgitter beschädigt. Die Brandbekämpfer löschten das Feuer. Die weiteren Ermittlungen führt das zuständige Brandkommissariat beim Landeskriminalamt.

+++ Landwirte demonstrieren mit Traktoren in Berlin +++

In Mitte wollten Landwirte mit rund 100 Traktoren demonstrieren. Autofahrer müssen zwischen 10 und 12 Uhr rund um das Willy-Brandt-Haus mit Verkehrsbehinderungen rechnen. Betroffen sind neben der Wilhelmstraße die Stresemannstraße, die Schöneberger Straße und das Hallesche Ufer. Lesen Sie HIER mehr!

+++ Ein Verletzter bei Streit mit Messern in Gesundbrunnen +++

Am Ritterlandweg in Gesundbrunnen (Mitte) ist es gegen 20 Uhr zu einer Auseinandersetzung mit Messern gekommen. Dabei wurde nach Anwohneraussagen eine Person schwer verletzt. Noch am späten Abend sicherte die Kriminalpolizei Spuren am Tatort. Am Ort wollte sich niemand zum Sachverhalt äussern.

+++ Autofahrer wird bei Unfall eingeklemmt +++

Am Mittwochabend ist es gegen 18 Uhr auf der L34 zwischen Bollersdorf und Reichenberg (Märkisch Oderland) zu einem schweren Unfall gekommen. Der Fahrer eines Mazda kam nach einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab, rutschte in einen Graben und prallte dann gegen einen Baum. Der Fahrer wurde in dem Wrack eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Anschließend wurde er mit einem Rettungswagen ins Unfallkrankenhaus nach Berlin-Marzahn gebracht.

+++ Polizei stoppt Pizzaboten mit gefälschten Kennzeichen +++

An der Lübbener Straße in Kreuzberg hat die Polizei einen Lieferdienst-Fahrer gestoppt, der mit gefälschten Autokennzeichen unterwegs war. Einem aufmerksamen Zeugen waren die Schilder aufgefallen, er hatte daraufhin die Polizei alarmiert. Der Fahrer, der offenbar aus Bulgarien stammte, gab sich den Beamten gegenüber unwissend. Gültige Papiere konnte der Pizzabote nicht vorweisen. Das Auto, dass polnische Kennzeichen hatte, war weder in Polen, noch in Deutschland versichert.

+++ Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg in Cottbus entschärft +++

Eine Weltkriegsbombe ist am Donnerstag am Nordausgang des Cottbuser Hauptbahnhofs entschärft worden. Das teilte eine Sprecherin der Stadt mit. Der Blindgänger wurde abtransportiert und der Sperrkreis aufgehoben. Rund 700 Menschen aus dem evakuierten Bereich konnten in ihre Häuser zurückkehren. Zur Kontrolle war der eingerichtete Sperrkreis zuvor mit einer Drohne überflogen worden. „Alles verlief sehr ruhig, reibungslos und professionell“, sagte die Stadtsprecherin. 120 Einsatzkräfte waren vor Ort. Eine eingerichtete Notunterkunft, eine Turnhalle, nahmen den Angaben zufolge nur wenige Menschen in Anspruch.

+++ "Hitler-Gruß" gezeigt - Zwei Männer in Friedrichshain festgenommen +++

In Friedrichshain sind am Mittwochnachmittag zwei Männer wegen Zeigen des „Hitler-Grußes“ vorläufig festgenommen worden. Gegen 16.30 Uhr sollen nach Zeugenaussagen ein 30-Jähriger und 45-Jähriger am Boxhagener Platz den verbotenen nationalsozialistischen Gruß gezeigt und auch rechte Parolen gerufen haben. Als Polizisten die beiden festnahmen, beleidigte der 30-Jährige einen der Beamten zudem rassistisch. Nach Feststellung der Personalien wurden die beiden Männer in ein Polizeigewahrsam gebracht. Nach erkennungsdienstlichen Behandlungen wurden die beiden wieder auf freien Fuß gesetzt. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt übernahm die Ermittlungen.

( BM/dpa )