Polizeieinsatz

Obdachloser lebensgefährlich verletzt - Festnahme

Überfall in Oberschöneweide: Die Kriminaltechnik der Polizei war bis in die Nachtstunden im Einsatz.

Überfall in Oberschöneweide: Die Kriminaltechnik der Polizei war bis in die Nachtstunden im Einsatz.

Foto: Morris Pudwell

Ein 35-Jähriger wurde auf einer Brache in Oberschöneweide überfallen und erlitt lebensgefährliche Kopfverletzungen.

Berlin. Nach Ermittlungen der Kriminalpolizei ist am vergangenem Dienstag in Blankenburg ein dringend Tatverdächtiger festgenommen worden. Der Jugendliche soll verantwortlich sein für einen schweren Raubüberfall in Oberschöneweide am vergangenen Montag, bei dem ein 35-Jähriger schwere Kopfverletzungen erlitten hatte. Der Tatverdächtige wurde am Mittwoch einem Ermittlungsrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung erließ. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Eine Zeugin hatte laut Polizei den bewusstlosen 35-Jährigen am Montag gegen 10.20 Uhr auf einem Brachgelände zwischen Tabbertstraße und Spree aufgefunden. Sie sprach Passanten an, die dann die Rettungskräfte alarmierten.

Der Verletzte musste dann im Krankenhaus notoperiert werden. Bei Auffinden war er nicht ansprechbar und schwebte in Lebensgefahr.

Aus dem Gelände befinden sich mehrere leerstehende Gebäude. Laut einer Sprecherin stammt der Mann aus dem Obdachlosenmilieu und ist rumänischer Staatsbürger.

Vor Ort waren bis in die späten Abendstunden Beamte der Kriminaltechnik im Einsatz, um Spuren zu sichern und Fotos zu machen. Die laut der Sprecherin „umfangreiche Tatortarbeit“ endete um 23 Uhr.

( psi/bee )