Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Verwirrter Mann verletzt zwei Polizisten

| Lesedauer: 12 Minuten

Foto: Deutzmann / imago/Deutzmann

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Donnerstag, 14. Mai 2020.

+++ Verwirrter Mann verletzt zwei Polizisten +++

Bei Widerstandshandlungen am Mittwochnachmittag in Lichtenberg hat ein Mann eine Polizistin und einen Polizisten zum Teil schwer verletzt. Kurz vor 13 Uhr hielt der 24-Jährige einen Funkeinsatzwagen an der Kreuzung Eldenaer Straße/Hermann-Blankenstein-Straße an und teilte der Besatzung, einer Polizeimeisterin und einem Polizeioberkommissar, mit, dass er glaubt verfolgt zu werden. Ferner gab er an, dass er, um seine vermeintlichen Verfolger abzuschütteln, mit seinem Auto mehrere rote Ampeln missachtet und zeitweise auf der Gegenfahrbahn gefahren sei.

Da der Mann einen verwirrten Eindruck machte, führten sie einen Atemalkohol- und einen Urintest bei dem 24-Jährigen durch, denen er zustimmte. Der Urintest verlief positiv, sodass der Verdacht des Führens eines Kraftfahrzeuges im Straßenverkehr unter dem Einfluss von berauschen Mitteln bestand. Zur weiteren Beweissicherung beabsichtigte die Funkwagenbesatzung eine Blutentnahme und brachte den 24-Jährigen in ein Polizeigewahrsam. Auf dem Weg dorthin gelang es dem Mann, aus dem stehenden Funkwagen zu fliehen. Nach kurzer Zeit konnten die Polizistin und der Polizist den Flüchtenden einholen und zu Boden bringen. Dort wehrte er sich jedoch so heftig, dass der Polizeioberkommissar schwere Bein- und Schulterverletzungen und die Polizeimeisterin Schulterverletzungen davontrug.

Erst mit Unterstützung dreier Passanten gelang es den 24-Jährigen zu fixieren, bis weitere Einsatzkräfte eintrafen, die den Mann festnahmen und in ein psychiatrisches Fachkrankenhaus transportierten. Rettungssanitäter brachten den Polizisten zur stationären Behandlung und die Polizistin zur ambulanten Behandlung in Krankenhäuser. Die Polizeimeisterin konnte ihren Dienst nicht fortsetzen. Der 24-Jährige muss sich nun wegen des Verdachts des Führens eines Kraftfahrzeuges unter dem Einfluss von berauschenden Mitteln und wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.

+++ Prügelei in Supermarkt in Neuruppin - 35-Jähriger verletzt +++

In einem Supermarkt in Neuruppin (Landkreis Ostprignitz-Ruppin) ist ein 35-Jähriger bei einer Prügelei mit einer Gruppe von sechs Männern verletzt worden. Der Mann, der den Supermarkt in der Junckerstraße am Mittwochabend gemeinsam mit seinem 14-jährigen Sohn aufgesucht hatte, musste in ein Krankenhaus gebracht werden, wie die Polizeidirektion Nord am Donnerstag mitteilte. Der Sohn blieb demnach bei der Auseinandersetzung unverletzt. Noch bevor die Polizisten eingetroffen seien, sei die Gruppe geflüchtet. Wie es zu dem Streit gekommen war, ist bislang unklar. Die Kriminalpolizei ermittelt.

+++ Radfahrer stirbt nach Autounfall +++

Ein Radfahrer ist auf der Landstraße 171 in Hennigsdorf (Landkreis Oberhavel) von einem Auto angefahren und tödlich verletzt worden. Der Senior war mit seinem Rad am Donnerstag auf dem Radweg zwischen Hennigsdorf und Hohen Neuendorf unterwegs, als er in Höhe des Wasserwerkes die Landstraße überquerte, „offenbar ohne auf den fließenden Verkehr zu achten“, wie die Polizeidirektion Nord mitteilte. Er erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen, wie die Polizei mitteilte.

+++ Radfahrerin stürzt in Friedenau +++

Eine Radfahrerin hat am Mittwoch bei einem Unfall in Friedenau (Tempelhof-Schöneberg) Arm- und Rumpfverletzungen erlitten. Die 69-Jährige war auf der Varziner Straße in Richtung Sieglindestraße und fuhr links an einem einparkenden Auto vorbei. Gegenüber des einparkenden Pkws stand ein Lieferwagen in zweiter Reihe. Der 20 Jahre alter Fahrer wollte hinter dem Fahrzeug die Straße überqueren. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, bremste die 69-Jährige stark und stürzte. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die weiteren Ermittlungen hat der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 4 übernommen.

+++ Fußgängerin bei Unfall in Hellersdorf schwer verletzt +++

Eine Fußgängerin ist am Donnerstag beim Betreten der Stendaler Straße in Hellersdorf angefahren worden. Die 49-Jährige erlitt eine Oberarm- und Unterschenkel-Fraktur sowie ein Polytrauma. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht. Wegen der Sperrung kam es zu Behinderungen der Buslinie X54 in Richtung des S- und U-Bhf. Pankow bis 7.20 Uhr. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 6 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

+++ Beschädigungen und Schmierereien – Staatsschutz ermittelt +++

Unbekannte haben in der Nacht zu Donnerstag die Scheiben eines Architekturbüros an der Mühlenstraße in Pankow eingeworfen. Außerdem waren die Fassade, der Gehweg, der Zaun, ein Motorroller sowie ein Auto mit Farbe beschmiert. Zudem war ein Schriftzug auf dem Gehweg vor dem Gebäude aufgebracht worden. Zeugen verständigten gegen 7.30 Uhr die Polizei. Videoaufnahmen der Tat gegen 2.50 Uhr, wurden gesichert. Der Staatsschutz ermittelt.

+++ Aggressiver Fahrgast in BVG-Bus überwältigt +++

In der vergangenen Nach haben Polizisten einen Mann in Moabit festgenommen. Ersten Erkenntnissen zufolge nahmen die Beamten gegen 23.50 Uhr beim Vorbeifahren wahr, dass es in einem BVG Bus der Linie TXL in Höhe des U-Bahnhofes Turmstraße zu Streitigkeiten gekommen war. Bei dem Bus war das Warnblinklicht eingeschaltet und ein Alarmsignal ertönte. Im Bus stellten sie dann fest, dass ein 31-jähriger Mann durch mehrere Passagiere am Boden festgehalten wurde.

Nach Fesselung des aggressiven Mannes mit Handschellen durch die Funkwagenbesatzung wurde dann bekannt, dass der 31-Jährige einen Stein von innen gegen die Glasscheibe der Ausstiegstür geworfen haben soll. Da er wohl einen weiteren Stein in der Hand gehalten hatte, hatten mehrere Passagiere den Tatverdächtigen überwältigt. Der offensichtlich alkoholisierte Mann wurde in ein Polizeigewahrsam zur Blutentnahme und zur Durchführung von erkennungsdienstlichen Maßnahmen gebracht.

+++ Tankstelle in Spandau überfallen - Festnahme +++

Zwei maskierte Männer haben am Mittwoch eine Tankstelle in Spandau überfallen. Polizisten konnten einen 18-Jährigen aufgrund der guten Personenbeschreibung kurze Zeit später festnehmen. Der 18-Jährige und sein Komplize betraten gegen 21.15 Uhr die Tankstelle an der Ruhlebener Straße. Sie bedrohten den 25 Jahre alte Kassierer mit einem Messer und schoben ihn von der Kasse weg. Die Männer nahmen Bargeld und Zigarettenschachteln und flüchteten mit der Beute. Der Angestellte blieb unverletzt. Als Beamte den 18-Jährigen festnehmen konnten, beschlagnahmten sie auch einen Teil der Beute. Die Ermittlungen zum Raub führt die Kriminalpolizei der Direktion 2.

+++ "Krähenfüße" auf die Straße gestellt - Auto beschädigt +++

In der vergangenen Nacht haben Unbekannte in Pankow sogenannte Krähenfüße auf der Fahrbahn ausgelegt. Gegen 2.50 Uhr alarmierte die Besatzung eines Rettungsdienstes die Polizei in die Florastraße Ecke Florapromenade, da diese die spitzen Gegenstände aus Metall auf der Straße festgestellt hatte, welche ein 63-jähriger Mercedes Fahrer zuvor übersah und überfuhr. Dadurch wurde der Mercedes am linken Vorderrad beschädigt und war nicht mehr fahrfähig.

Der Einsatzwagen des Rettungsdienstes konnte die gefährlichen Gegenstände rechtzeitig entdecken und blieb unbeschädigt. Die eingesetzten Kräfte stellten die quer auf der Fahrbahn verteilten „Krähenfüße“ als Tatmittel sicher. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin prüft derzeit einen politischen Hintergrund. Ermittelt wird wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

+++ 16-Jähriger flüchtet in Mietauto vor Polizei +++

In der vergangenen Nacht entzog sich in Schöneberg der Fahrer eines Carsharing-Autos einer Verkehrskontrolle. Gegen 0.05 Uhr wurde eine Streife an der Kreuzung Grazer Platz Ecke Pöppelmannstraße auf einen Smart Fahrer aufmerksam, der bei laufendem Motor und ohne eingeschaltetes Licht mitten in der Einmündung stand.

Als die Beamten das Fahrzeug kontollieren wollten, beschleunigte der später namhaft gemachte, 16-jährige Fahrer plötzlich, bog rechts in die Pöppelmannstraße ab und raste mit quietschenden Reifen davon. Die eingesetzten Kräfte verfolgten ihn mit eingeschaltetem Blaulicht sowie Martinshorn. Der Smart- Fahrer ignorierte das Haltesignal der Polizisten und fuhr mit stark erhöhter Geschwindigkeit und in riskanter Fahrweise weiter.

Kurze Zeit später fuhr er auf einen Parkplatz des Grazer Damms, verließ das Auto und flüchtete zu Fuß in Richtung Vorarlberger Damm. Die Polizeikräfte verloren ihn zunächst aus den Augen. Ein 18-jähriger Anwohner, der das Ganze beobachtet hatte, meldete sich vor Ort bei den eingesetzten Kräften und konnte den flüchtigen Autofahrer zweifelsfrei identifizieren. Die Beamten beschlagnahmten den Smart und konnten darin Spuren sichern. Ermittlungen vor Ort ergaben, dass der 16-Jährige das Fahrzeug mit dem Account einer 50-jährigen Frau gemietet haben soll. Inwieweit die Frau von der Benutzung ihrer Anmeldedaten durch den 16-Jährigen Kenntnis hatte, wird derzeit geprüft.

+++ Maskierte überfallen Bäckerei +++

In Staaken haben maskierte Täter am Mittwochabend eine Bäckerei überfallen. Nach bisherigen Ermittlungen betraten zwei maskierte Männer gegen 18.20 Uhr die Bäckerei am Brunsbütteler Damm, bedrohten eine Mitarbeiterin im Alter von 42 Jahren mit einem Messer und forderten Geld. Nach Erhalt der Beute flüchteten die Täter.

+++ Fahrraddieb äußert sich nach Festnahme rassistisch +++

Einsatzkräfte haben am Mittwochmittag in Wilhelmstadt einen mutmaßlichen Fahrraddieb festgenommen. Gegen 13.15 Uhr soll der 73-jährige Tatverdächtige mit einer Axt ein Seilschloss eines an einem Fahrradständer angeschlossenen Fahrrades in der Pichelsdorfer Straße durchtrennt haben. Dabei soll er den Fahrradständer an dem das Rad angeschlossen war, ebenfalls beschädigt haben. Ein 25-jähriger Sicherheitsmitarbeiter des Lebensmittelgeschäftes, zu dem der Fahrradständer gehört, soll ihn dann daran gehindert haben, sich mit dem Fahrrad zu entfernen.

Polizisten legten dem aggressiven 73-Jährigen, der sein Beil inzwischen schon abgelegt hatte, sicherheitshalber die Handschellen an. Während der Sachverhaltsklärung soll der mutmaßliche Fahrraddieb dann den Sicherheitsmitarbeiter und einen Polizisten rassistisch beleidigt haben. Der Tatverdächtige gab dann an, dass das Fahrrad ihm gehöre und es ihm gestohlen worden sei. Einen Besitznachweis, konnte er jedoch nicht erbringen. Nach einem Atemalkoholtest, der rund 1,8 Promille ergab, wurde der 73-Jährige wieder auf freien Fuß gesetzt und das Fahrrad sichergestellt.

+++ Fußgängerin bei Unfall schwer verletzt +++

Am Mittwochmittag ist eine Fußgängerin in Rudow bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr eine 79-Jährige gegen 12.30 Uhr mit einem Citroen die Stubenrauchstraße in Richtung Neuköllner Straße und erfasste in Höhe des Windenwegs die 83 Jahre alte Fußgängerin, die von der Mittelinsel aus auf die Fahrbahn trat. In der Folge wurde die Seniorin auf die Fahrbahn geschleudert. Rettungskräfte brachten sie mit Kopf- und Beckenverletzungen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

+++ Motorradfahrer in Mitte schwer verletzt - Autofahrer flüchtet +++

Am Mittwochabend ist in Mitte ein Motorradfahrer bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Der 58-Jährige fuhr gegen 19 Uhr auf der Heinrich-Heine-Straße und wollte auf die Köpenicker Straße abbiegen. Dabei wechselte er auf die Linksabbiegerspur und wollte bei Grün auf die Kreuzung fahren. Dabei soll ein unbekannter Pkw-Fahrer unvermittelt vom rechten Fahrstreifen und ohne den Blinker zu benutzen vor dem Motorradfahrer eingeschert sein. Um einen Zusammenstoß zu verhindern, wich der Motorradfahrer nach links aus. Dabei verlor er die Kontrolle über sein Motorrad und stürzte. Der Autofahrer fuhr in Richtung Brückenstraße davon. Der Motorradfahrer erlitt bei dem Sturz Knochenbrüche und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die weiteren Ermittlungen führt der Verkehrsermittlungsdienst der Polizei.

( BM/dpa )