Berlin-Schöneberg

Obdachloser verprügelt und schwer verletzt

Mehrere Personen haben in Berlin-Schöneberg einen Obdachlosen im Vorraum einer Bank verprügelt. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Foto: Morris Pudwell

Berlin. Ein Obdachloser ist in Schöneberg verprügelt und schwer verletzt worden. Das bestätigte ein Polizeisprecher am Dienstag. Ein 25-jähriger Zeuge alarmierte gegen 22.30 Uhr die Polizei, weil er beobachtet hatte, dass fünf Männer im Vorraum einer Bank auf einen anderen Mann eintraten.

Als Polizeibeamte hinzukamen, fanden sie das Opfer mit Verletzungen im Gesicht. Zwei der mutmaßlichen Täter, ein 38- und ein 36-Jähriger stellten sich am Tatort. Drei weiter Verdächtige im Alter von 40, 50 und 30 Jahren nahmen die Beamten in der Nähe fest. Die fünf Verdächtigen sind ebenfalls obdachlos.

Das Opfer kam zur stationären Behandlung ins Krankenhaus, hat die Klinik laut Polizei aber mittlerweile wieder verlassen. Auch die fünf Verdächtigen wurden inzwischen freigelassen. Der Hintergrund der Tat ist weiter unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Immer wieder werden Obdachlose angegriffen

Bereits mehrfach wurden Obdachlose in Berlin in den vergangenen Monaten Opfer von Gewalttaten. Im Februar hatte ein Passant in der Bergstraße in Berlin-Mitte die Leiche einer Frau gefunden. Zwei vermutlich ebenfalls obdachlose Männer sitzen im Zusammenhang mit diesem Fall in Untersuchungshaft.

Im Januar war ein 48-jähriger Wohnungsloser in Mitte von einem anderen Obdachlosen mit einer Holzlatte angegriffen worden. Kurz nach Neujahr wurde dann einem 45-jährigen Mann, der im Vorraum einer Bank schlief, das Hosenbein angezündet. Die geschätzte Zahl der Obdachlosen in Berlin liegt zwischen 6000 und 10 000.