Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: VW-Bus brennt auf Tankstellengelände

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Dienstag, 14. April 2020.

Ein VW-Bus stand auf einem Tankstellengelände in Flammen.

Ein VW-Bus stand auf einem Tankstellengelände in Flammen.

Foto: Peise

+++ VW-Bus brennt auf Tankstellengelände +++

Die Feuerwehr ist am Dienstag zur Prenzlauer Promenade (Pankow) ausgerückt. Gegen 16 Uhr stand auf einem Tankstellengelände ein VW-Bus in Flammen. Der Brand konnte schnell gelöscht werden. Nach ersten Informationen wurden keine Personen verletzt.

+++ Polizei nimmt Randalierer fest und findet Waffen und Drogen +++

In der Nacht zu Dienstag hat die Polizei in Mariendorf (Tempelhof-Schöneberg) zwei Randalierer festgenommen und dabei Waffen und Drogen gefunden. Ein Zeuge hatte zwei Männer am Mariendorfer Damm beim Abbrechen von Autospiegeln beobachtet und die Polizei gerufen, wie die Beamten mitteilten. Wenig später nahmen Polizisten in der Nähe zwei tatverdächtige Männer im Alter von 28 und 29 Jahren fest. In deren Auto fand sich den Angaben nach mutmaßliches Diebesgut von mehreren Fahrzeugen sowie zwei verbotene Messer, eine Schusswaffe und Substanzen, bei denen es sich mutmaßlich um Drogen handelte.

+++ Rassistische Aufkleber auf Straßenschild - Staatsschutz ermittelt +++

Die Polizei hat zwei rassistische Aufkleber auf einem Straßenschild in Vehlefanz (Oberhavel) entdeckt. Der Staatsschutz ermittelt wegen Volksverhetzung gegen unbekannt, wie die Polizeidirektion Nord am Dienstag mitteilte. Die Aufdrucke hätten einen migrationsfeindlichen Inhalt, sagte eine Sprecherin. Sie seien sichergestellt worden.

+++ Brand in Baugrube beschädigt Leitungen +++

Am Dienstagmorgen wurden in Charlottenburg freiliegende Versorgungskabel durch einen Brand in einer Baugrube schwer beschädigt. Ein Passant bemerkte gegen 5 Uhr, dass aus einer offenliegenden Baugrube an der Franklinstraße Rauch aufstieg. Er rief die Feuerwehr, die den Brand der Strom- und Telekommunikationskabel löschte. Durch die Schädigung der Kabel kam es zu einem zeitweiligen Stromausfall in den angrenzenden Straßen. Von 5.15 Uhr bis 5.40 Uhr wurde die Franklinstraße zwischen Helmholtz- und der Gutenbergstraße wegen der Löscharbeiten gesperrt. Ein Fachkommissariat hat die Ermittlungen wegen mutmaßlicher Brandstiftung übernommen.

+++ Mann in Marzahn beleidigt und getreten +++

Ein Mann ist in Marzahn rassistisch beleidigt und verletzt worden. Der 43-Jährige lief laut Polizei am Ostermontagnachmittag auf dem Gehweg der Allee der Kosmonauten, als er von seinem 41-jährigen Nachbarn durch Tritte verletzt wurde. Er kam mit dem Krankenwagen in eine Klinik, wo er ambulant behandelt wurde. Als die Beamten am Tatort eintrafen hatte sich der Tatverdächtige bereits in seine Wohnung zurückgezogen. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen wegen Beleidigung und Körperverletzung übernommen.

+++ Personengruppe verletzt Obdachlosen durch Tritte +++

Mehrere Personen haben am Montagabend im Vorraum einer Bank in Schöneberg einen Obdachlosen durch Tritte gegen den Kopf so schwer verletzt, dass der Mann ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Die Tat ereignete sich gegen 21.30 Uhr an der Ecke Bayreuther- und Kleiststraße. Fünf mutmaßliche Täter zwischen 30 und 50 Jahren, darunter eine Frau, wurden festgenommen.

+++ Wieder brannten Autos +++

Bei einem nächtlichen Brand in Dahlem ist ein Auto der Marke Tesla zerstört worden. Der Wagen fing am frühen Dienstagmorgen gegen 1.55 Uhr im Hüttenweg/Ecke Marshallstraße Feuer, sagte ein Feuerwehrsprecher. Die Brandbekämpfer konnten die Flammen zügig unter Kontrolle bringen und löschen. Verletzte gab es keine. Die Brandursache war am Morgen noch unklar.

Durch Rauchentwicklung wurde gegen 01.30 Uhr eine 22-jährige Anwohnerin auf ein brennendes Fahrzeug in der Ansbacher Straße in Schöneberg aufmerksam und alarmierte die Polizei. Die kurz darauf eintreffenden Funkwagenbesatzungen fanden einen in Vollbrand stehenden VW am Einsatzort vor. Durch die Hitzeentwicklung des Brandes wurde ein daneben geparkter Peugeot stark beschädigt. Die Brandbekämpfer der Feuerwehr löschten die Flammen. Der VW brannte komplett aus.

+++ BMW Coupé nach Streit auf der Hermannstraße beschädigt +++

Nach heftigen Streitigkeiten zwischen mehreren Personen auf der Hermannstraße in Neukölln ist in der Nacht ein hochwertiges BMW Coupé beschädigt worden. Unmittelbar neben dem BMW wurde ein Projektil einer Schreckschusswaffe auf der Fahrbahn gefunden. Der Bereich um das Coupé wurde weiträumig abgesperrt. Die Hermannstraße war im Rahmen der Maßnahme für etwa zwei Stunden voll gesperrt. Auch eine Buslinie war betroffen.

+++ Mehrere Männer nach versuchtem Raub festgenommen ++++

Polizisten haben in der vergangenen Nacht in Niederschöneweide vier Männer nach einem Raub festgenommen. Auf dem Gehweg der Fennstraße soll ein 22-Jähriger gegen 23 Uhr durch eine Gruppe von fünf mutmaßlichen Räubern angesprochen, beleidigt und unter Vorhalten eines Messers zur Herausgabe seines Mobiltelefons aufgefordert worden sein.

Laut eigenen Angaben entrissen sie ihm das Handy und flüchteten in Richtung Schnellerstraße. Ein 22-jähriger Zeuge soll dem jungen Mann zu Hilfe geeilt sein und versucht haben, die Gruppe aufzuhalten. Dabei soll ein 21-jähriger Mann den Zeugen mit einem Messer an der Hand verletzt haben. Anschließend flüchteten die Männer weiter in Richtung S-Bahnhof Schöneweide und rannten dabei auf das Gleisbett. Kurze Zeit später konnten sie durch die Kräfte der Bundespolizei vor dem S-Bahnhof Schöneweide festgenommen werden. Die Polizisten durchsuchten die Männer und fanden dabei bei einem 18-Jährigen eine Messerscheide und Betäubungsmittel, welche beschlagnahmt wurden.

+++ Geldautomat aufgebrochen +++

Am Dienstagmorgen wurde ein Geldausgabeautomat in Neukölln aufgebrochen. Nach bisherigen Ermittlungen hebelten die Täter gegen 3.15 Uhr in der Hermannstraße gewaltsam den Korpus des Geldausgabeautomaten auf und entnahmen die Geldbehälter. Mit der Beute sollen die Täter in ein Auto gestiegen sein, mit dem ein Komplize am Straßenrand wartete. Anschließend fuhren die Täter in Richtung Silbersteinstraße weg.

Mehr Polizeimeldungen:

Bitte um Ruhe in Straßenbahn - Messerangriff

Corona-Regelungen: 150 Platzverweise auf einen Streich

Achtjähriger leiht Polizist Fahrrad für Verfolgungsjagd