Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Tintenfisch sorgt für Polizeieinsatz

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Donnerstag, 21. November 2019 in Berlin.

Das herrenlose Paket am Savignyplatz.

Das herrenlose Paket am Savignyplatz.

Foto: Morris Pudwell

+++ "Explosiver" Tintenfisch am Savignyplatz +++

Besorgte Bürger meldeten in der Nacht zu Donnerstag gegen 23 Uhr ein weißes Paket, das an einer Litfaßsäule am S-Bahnhof Savignyplatz in Charlottenburg abgestellt war. Bundespolizei und Landespolizei sperrten daraufhin den Bereich weiträumig ab. Feuerwerker des Kampfmittelräumdienstes kamen hinzu und durchleuchteten das Paket. Sie teilten überrascht mit: "Da sind Finger im Paket." Ein Feuerwerker schnitt das Paket hinter der Litfaßsäule auf und gab Entwarnung: Das Paket, von dem zudem ein strenger Geruch ausging, enthielt knapp vier Kilogramm Tintenfisch. Die Sperrung vor dem S-Bahnhof wurde nach rund zwei Stunden wieder aufgehoben.

+++ Autofahrer prallt gegen Baum und stirbt +++

Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 107 ist ein Autofahrer gegen einen Baum geprallt und gestorben. Der 62-Jährige sei nach ersten Erkenntnissen am Donnerstagmorgen gegen 4.00 Uhr mit seinem Wagen zwischen Buckau und Köpernitz (Kreis Potsdam-Mittelmark) rechts von der Fahrbahn abgekommen, sagte Oliver Bergholz von der Polizeidirektion West am Donnerstagm. Zuvor hatte die „Märkische Allgemeine“ berichtet.

Nach Angaben des Polizeisprechers waren nach derzeitigem Erkenntnisstand keine anderen Autofahrer beteiligt. Der Mann soll alleine im Auto gewesen sein. Warum er von der Straße abkam, blieb zunächst unklar. Die Bundesstraße war bis in die Morgenstunden komplett gesperrt.

+++ SEK-Einsatz in Flüchtlingsunterkunft: Männer posierten mit Softairwaffe +++

Das Posieren zweier Männer mit einer Softairwaffe in einer Flüchtlingsunterkunft an der Brodauer Straße in Kaulsdorf hat am Mittwochabend den Einsatz eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) ausgelöst. Wie die Polizei mitteilte, hatte ein Polizist außer Dienst beobachtet, wie ein Mann mit einem vermeintlichen Sturmgewehr am Fenster stand - und einen zweiten Mann, der davon Fotos machte. Kräfte einer Einsatzhundertschaft sicherten die Umgebung ab. Nach der Lokalisierung des Zimmers wurde ein richterlicher Durchsuchungsbeschluss eingeholt. Kräfte eines Spezialeinsatzkommandos öffneten gewaltsam die Zimmertür und überprüften die im Raum anwesenden Männer, 27 und 29 Jahre alt. Bei dem Gewehr handelte es sich um eine Softairwaffe, die zusammen mit der Munition beschlagnahmt wurde. Gegen die beiden Männer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet. Sie wurden nach den polizeilichen Maßnahmen am Ort entlassen.

+++ Senior fährt Seniorin an +++

In Mariendorf hat am Mittwochnachmittag ein 76-Jähriger beim Rückwärtsfahren eine 81-Jährige angefahren. Wie die Polizei mitteilte, fuhr der Mann gegen 17.30 Uhr auf einem Mieterparkplatz im Westphalweg langsam rückwärts in Richtung der Zufahrt und übersah dabei offenbar die Fußgängerin, die den Parkplatz auf einen Rollator gestützt über die Zufahrt betreten wollte. Die Frau wurde von dem Auto im Bereich der Hüfte getroffen und in ein Gebüsch gedrängt. Rettungskräfte der Feuerwehr brachten sie zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

+++ Radfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt +++

Am Mittwochnachmittag wurde in Baumschulenweg ein 80 Jahre alter Fahrradfahrer bei einem Verkehrsunfall mit einem Pkw schwer verletzt. Nach bisherigen Erkenntnissen soll der 80-Jährige gegen 16.15 Uhr die Kleingartenanlage Blumenhain verlassen und den Königsheideweg überquert haben, als er von einem 77 Jahre alten Autofahrer erfasst wurde. Der 80-Jährige wurde bei dem Aufprall auf die Straße geschleudert und erlitt schwere Kopfverletzungen.

+++ Schwangere Frau angefahren und geflüchtet +++

Ein bislang unbekannter Autofahrer hat am Mittwochvormittag in Mitte eine 34 Jahre alte Fahrradfahrerin angefahren und sich dann vom Unfallort entfernt. Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich der Unfall gegen 10.30 Uhr Unter den Linden Ecke Neustädtische Kirchstraße. Die im sechsten Monat Schwangere stürzte und zog sich dabei eine Armverletzung zu. Der Autofahrer hatte danach kurz Kontakt mit der verletzen Radfahrerin aufgenommen, fuhr dann jedoch weiter. Rettungskräfte der Feuerwehr brachten die schwangere Radfahrerin zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Der Verkehrsermittlungsdienst hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

+++ Mann mit Schnittwunden bittet am Alexanderplatz um Hilfe +++

Ein 23-Jähriger musste in der Nacht zu Donnerstag mit multiplen Verletzungen in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden. Wie die Polizei mitteilte, soll der 23-jährige Mann an der Rathausstraße am Alexanderplatz kurz nach 1 Uhr Einsatzkräften der Polizei gegenüber angegeben haben, durch Messerstiche verletzt worden zu sein. Den Einsatzkräften soll er dann erklärt haben, dass ihm die Messerstiche durch eine unbekannte Gruppe von bis zu fünf Männern in Lichtenberg im Rathauspark zugefügt wurden. Eine freiwillig bei ihm durchgeführte Atemalkohol-Messung ergab einen Wert von über einem Promille. Die ebenfalls angeforderten Rettungskräfte der Feuerwehr hatten den jungen Mann in ein Krankenhaus gebracht, aus dem er nach einer kurzen Behandlung wieder entlassen wurde. Warum der Mann erst am Alexanderplatz die Polizei rief, ist nun auch Bestandteil der Ermittlungen.

+++ Ausgeschaltete Ampeln an Kreuzung ziehen Verkehrsunfall nach sich +++

An der Kreuzung Hohenzollerndamm Ecke Konstanzer Straße in Wilmersdorf kam es am Mittwochabend zu einem Verkehrsunfall mit zwei Pkws. Da die Ampeln ausgeschaltet waren, geht die Polizei von einem Vorfahrtsfehler von einem der Fahrzeugführer aus. Bei dem Unfall wurden zwei Personen verletzt, sie kamen ins Krankenhaus.

+++ Auto in Hellersdorf in Flammen +++

Ein Auto ist in Hellersdorf bei einem Brand zerstört worden. Das Fahrzeug stand in der Nacht zu Donnerstag an einer Hauswand in der Schneeberger Straße in Flammen, wie ein Feuerwehrsprecher am Morgen sagte. Wegen der starken Rauchausbreitung musste auch das angrenzende Gebäude kontrolliert werden. Verletzt wurde niemand. 15 Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten den Brand. Wie es zu dem Feuer kam, war zunächst unklar.

+++ Schwer verletzter Mann in Treptow aufgefunden +++

Auf Höhe einer Bushaltestelle in der Kiefholzstraße in Treptow wurde in der Nacht zu Donnerstag ein schwer verletzter Mann mit Kopfverletzungen aufgefunden. Der Mann war noch ansprechbar, äußerte sich aber nicht, woher die Verletzungen kommen. Die Polizei ermittelt, ob der Mann gestürzt oder von Unbekannten verletzt worden ist.