Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Denkmal für Homosexuelle beschmiert

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Montag, 11. November 2019 in Berlin.

Blaulicht auf Polizei-Fahrzeug.

Blaulicht auf Polizei-Fahrzeug.

Foto: dpa

+++ Denkmal für in NS-Zeit ermordete Homosexuelle beschmiert +++

Unbekannte haben das Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen in Mitte beschmiert. Ein Sicherheitsdienst stellte die mit einem Schriftzug beschmierte Scheibe am Sonntagabend gegen 20.35 Uhr an der Hannah-Arendt-Straße fest, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt hat die weiteren Ermittlungen wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung aufgenommen.

+++ Zwei Geldautomaten in Friedrichshain in Flammen +++

In Friedrichshain brannten in der Nacht zu Montag zwei Geldautomaten. Ein Zeuge bemerkte zunächst gegen 2.30 Uhr Feuer an einem am Gehwegrand stehenden Automaten an der Krossener Straße. Er rief daraufhin die Feuerwehr, die den Brand löschte.

Eine Viertelstunde später sahen Einsatzkräfte der Polizei Berlin an einem in einer Hauswand eingelassenen, weiteren Geldautomaten an der Seumestraße ein Feuer und löschten es bis zum Eintreffen der Feuerwehr. Menschen kamen durch die Brände nicht zu Schaden. Ein Brandkommissariat beim Landeskriminalamt hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

+++ Fußgänger (82) von E-Scooter angefahren und verletzt +++

Bei einem Unfall in Schöneberg erlitt am Sonntagabend ein 82 Jahre alter Mann Verletzungen an Hüfte und Handgelenk. Nach bisherigen Erkenntnissen war der Mann gegen 19.40 Uhr als Fußgänger auf dem Gehweg der Martin-Luther-Straße unterwegs, wo ihm vier junge Männer auf E-Scootern entgegenkamen. Zeugen gaben an, der Senior habe dem Quartett ausweichen wollen und sei dabei gestürzt. Ob es zu einer Berührung mit einem der E-Scooter gekommen war, konnte keiner der Zeugen sagen. Rettungskräfte der Feuerwehr brachten den Verletzten zur stationären Behandlung in eine Klinik.

+++ Porsche Cayenne angezündet +++

Passanten riefen in der Nacht zu Montag Polizei und Feuerwehr nach Steglitz. Gegen 22.35 Uhr bemerkten unabhängig voneinander eine Frau und ein Mann Flammen an einem auf einem Parkplatz an der Schildhornstraße geparkten Porsche Cayenne. Die herbeigerufenen Einsatzkräfte der Berliner Feuerwehr löschten den Brand, der das Fahrzeug nahezu komplett zerstörte und drei weitere Pkw, einen Anhänger sowie eine Plastikabdeckung eines Brückenpfeilers zum Teil stark in Mitleidenschaft zog. Während der Löschmaßnahmen war die Schildhornstraße ab Paulsenstraße in Fahrtrichtung Breitenbachplatz und die dortige Autobahnauffahrt zur A104 gesperrt. Verletzt wurde niemand. Die Ermittlungen dauern an.

+++ Wettbüro überfallen +++

Zwei Unbekannte überfielen in der Nacht zu Montag ein Wettbüro in Tegel. Nach derzeitigem Ermittlungsstand begab sich ein Mitarbeiter des Ladens an der Buddestraße gegen 23 Uhr nach draußen, um die Mülltonne hereinzuholen, als den 24-Jährigen plötzlich ein Unbekannter am Hals packte und ihn mit einem Messer bedrohte. Er drängte ihn zurück in das Wettbüro und ein zweiter Täter kam hinzu, der den Angestellten zusätzlich mit einem Schraubendreher bedrohte. Das Duo erbeutete schließlich die Einnahmen und flüchtete mit der Beute aus dem Geschäft. Der 24-Jährige blieb unverletzt. Die Kriminalpolizei der Direktion 1 hat die Ermittlungen nach den Tätern aufgenommen.

Stau in Berlin? Hier gelangen Sie zur aktuellen Verkehrskarte.