Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Mutmaßlicher Drogendealer rammt Polizeiauto

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Mittwoch, 6. November 2019 in Berlin.

+++ Mutmaßlicher Drogendealer rammt Polizeiauto +++

Ein mutmaßlicher Drogendealer hat mit seinem Wagen in Friedrichshain ein Polizeiauto gerammt und Polizisten beleidigt. Beamte beobachteten in der Nacht zu Mittwoch einen mutmaßlichen Drogenhandel im Auto des 27-Jährigen, wie die Polizei mitteilte. Eine Zivilstreife folgte dem Wagen und stoppte ihn in der Kopernikusstraße. Der Fahrer hielt zunächst an und rammte dann das Auto der Ermittler. Anschließend versuchte er zu Fuß zu flüchten und wurde festgenommen.

Die Polizisten fanden bei Durchsuchungen von Mann und Wagen kleine Gefäße mit verdächtigen Substanzen, Verpackungsmaterial und mehrere Hundert Euro Bargeld. Der 27-Jährige hatte keinen Führerschein und steht im Verdacht unter Drogeneinfluss gefahren zu sein.

+++ Betrunkener Rollerfahrer bei Sturz schwer verletzt +++

Ein 34 Jahre alter Rollerfahrer hat sich in der Nacht zu Mittwoch in Marzahn bei einem Sturz schwer verletzt. Wie die Polizei mitteilte, befuhr der 34-Jährige kurz nach 1 Uhr mit seinem Roller die Märkische Allee in Richtung Dorfstraße und wendete in Höhe Ahrensfelder Chaussee. Dabei stürzte er, zog sich Beinverletzungen zu und kam zur stationären Behandlung in eine Klinik. Eine Funkwagenbesatzung stellte bei dem Zweiradfahrer Alkohol in der Atemluft fest. Eine Atemalkoholkontrolle ergab einen Wert von rund 1,8 Promille. Daraufhin wurde dem Mann im Krankenhaus Blut abgenommen. Darüber hinaus stellten die Einsatzkräfte fest, dass der 34-Jährige nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Die Polizei ermittelt.

+++ 56.000 unversteuerte Zigaretten beschlagnahmt +++

Mehr als 56.000 unversteuerte Zigaretten und rund 1500 Euro in bar hat der Berliner Zoll bei einem Sondereinsatz gegen illegalen Zigarettenhandel beschlagnahmt. Zollermittler und Bundespolizisten hatten am Dienstag Verkäufer und Käufer an illegalen Straßenverkaufsplätzen kontrolliert und einen Steuerschaden von rund 11.000 Euro verhindert, wie der Berliner Zoll am Mittwoch mitteilte. Schwerpunkte des Einsatzes waren der Bezirk Treptow-Köpenick und Marzahn.

Gegen 36 Zigarettenhändler wurden Verfahren wegen Steuerhehlerei eingeleitet. Der illegale Zigarettenhandel kann den Angaben nach mit Freiheitsstrafen von bis zu 10 Jahren oder Geldstrafen geahndet werden. Gegen die Händler wird auch wegen illegalen Aufenthalts ermittelt. Fünf Menschen ohne gültigen Aufenthaltsstatus wurden an die Ausländerbehörde übergeben.

+++ Fahnder nehmen Drogendealer fest +++

Zivilkräfte haben in der Nacht zu Mittwoch einen mutmaßlichen Drogenhändler festgenommen. Die Fahnder beobachteten, wie der 27-Jährige im Auto einem anderen Mann etwas übergab. Die Zivilstreife folgte dem Autofahrer bis in die Kopernikusstraße (Friedrichshain). Als der 27-Jährige kontrolliert werden sollte, fuhr er wieder los und stieß gegen das Polizeiauto. Er versuchte, zu Fuß zu flüchten. Bei der Durchsuchung des Mannes und des Autos fanden die Einsatzkräfte mehrere kleine Gefäße mit drogensuspekten Substanzen, Verpackungsmaterial und mehrere Hundert Euro, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Der 27-Jährige, der keine gültige Fahrerlaubnis hatte, wurde in ein Polizeigewahrsam gebracht. Dort beleidigte er mehrere Einsatzkräfte. Es wurden Strafermittlungsverfahren wegen Verdacht des Drogenhandels, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und unter dem Einfluss berauschender Mittel, Beleidigung und Verursachens eines Verkehrsunfalls eingeleitet.

+++ Fußgänger von Bus überrollt +++

In Charlottenburg ist am Dienstagabend ein Fußgänger von einem Bus überrollt worden. Der 61-Jährige erlitt Bein- und Rumpfverletzungen. Laut Zeugenaussagen wollte der Mann gegen 21.30 Uhr am Hardenbergplatz hinten in einen Bus der Linie 200 einsteigen. Die Tür war aber geschlossen. Der 47 Jahre alte Busfahrer fuhr los. Der Fußgänger soll neben dem Bus hergelaufen sein und im Gehen gegen die Seitenwand geklopft haben. Dabei stürzte er und wurde von den mittleren sowie hinteren Rädern überrollt. Die Unfallbearbeitung übernahm der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 2.

+++ Senior stürzt im Bus +++

Ein Senior ist in einem BVG-Bus gestürzt. Der 93-Jährige erlitt schwere Rumpfverletzungen. Der Mann stürzte, weil der Busfahrer der Linie 158 auf der Blankenburger Chaussee in Karow (Pankow) stark bremsen musste, um einen Zusammenstoß mit einem Autofahrer zu verhindern, der plötzlich nach links abbog. Der 57 Jahre alte Bus-Fahrer blieb unverletzt. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 1 hat die weitere Unfallbearbeitung übernommen.

+++ Mann schlägt um sich und verletzt Polizisten +++

Bei einem Polizeieinsatz verletzte am Dienstagabend in Kreuzberg ein 45-Jähriger drei Polizisten. Der 45-Jährige soll gegen 18 Uhr in der Schwiebusser Straße seine Frau, die ein Kind auf dem Arm hatte, gegen eine Hauswand geschubst haben. Eine Zeugin rief die Polizei. Als die Beamten eintrafen, wurde der Mann aggressiv und soll immer wieder versucht haben, zu seiner Frau zu gelangen. Als die Beamten versuchten, ihm die Handfessel anzulegen, schlug er um sich und traf zwei Beamte im Gesicht. Zu viert war es den Polizisten gelungen, den 45-Jährigen zu Boden zu bringen und ihm die Handfessel anzulegen. In einem Polizeigewahrsam wurde er anschließend erkennungsdienstlich behandelt. Drei Polizeibeamte wurden bei dem Einsatz verletzt und traten im Anschluss vom Dienst ab. Die Ermittlungen dauern an.

+++ Radfahrerin bei Unfall schwer verletzt +++

Bei einem Unfall am Dienstagnachmittag in Kreuzberg erlitt eine Radfahrerin Kopf- sowie Beinverletzungen. Ein 54 Jahre alter VW-Fahrer erfasste gegen 14 Uhr beim Rechtsabbiegen in die Dudenstraße die 30 Jahre alte Radfahrerin, die daraufhin stürzte. Sie wurde in eine Klinik gebracht. Die weitere Unfallbearbeitung übernahm der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 4.

+++ Mann erleidet Kohlenmonoxidvergiftung +++

In einer Tiefgarage am Mariendorfer Damm in Buckow (Neukölln) soll ein Mann eine Kohlenmonoxidvergiftung erlitten haben. Ein Anlieger entdeckte gegen 19 Uhr den Mann, der bewusstlos neben dem Auto lag. Der Mann soll zuvor - bei laufendem Motor - an seinem Auto gebaut haben. Die Fenster und Türen der Tiefgarage sollen geschlossen gewesen sein. Der Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr durchlüftete die Tiefgarage.

+++ 26 Scheiben eines Autohauses zerstört +++

Unbekannte haben am Dienstagabend 26 Glasscheiben eines Autohauses in Kreuzberg zerstört und einen politischen Schriftzug hinterlassen. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, sollen laut Zeugenaussagen gegen 18 Uhr mindestens drei schwarz gekleidete und vermummte Personen die Scheiben der Filiale in der Prinzessinenstraße beschädigt haben. Die Vermummten warfen mit Farbe gefüllte Glasflaschen gegen die Front und brachten einen Schriftzug mit politischem Inhalt an, bevor sie flüchteten. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

+++ Brand in Müllraum in Mitte +++

In der Nacht zu Mittwoch hat es in einem Müllraum eines Wohnhauses in der Markgrafenstraße in Mitte gebrannt. Die Feuerwehr rückte mit vier Staffeln an und hatte den Brand, trotz einer starken Rauchentwicklung, schnell unter Kontrolle. Es wurden keine Personen verletzt.