DNA-Abgleich

Totes Baby in Lichtenrade - Mutter ermittelt

Im Fall des toten Mädchens in Lichtenrade wurde eine Tatverdächtige ermittelt. Es handelt sich um eine 16-Jährige.

Ein Spaziergänger, der mit seinem Hund in Lichtenrade unterwegs war, hatte am 7. Oktober den Leichnam des Säuglings am Ufer des Lichtenrader Dorfteiches entdeckt.

Ein Spaziergänger, der mit seinem Hund in Lichtenrade unterwegs war, hatte am 7. Oktober den Leichnam des Säuglings am Ufer des Lichtenrader Dorfteiches entdeckt.

Foto: Morris Pudwell

Berlin. Die Berliner Polizei hat nach dem Fund einer Babyleiche am 7. Oktober in Alt-Lichtenrade die tatverdächtige Mutter ermittelt. Wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Mittwochmittag mitteilten, hätten die Ermittlungen der Mordkommission zu einer 16-Jährigen geführt. Die Jugendliche wurde aber nicht festgenommen. Sie habe sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert.

"Der Abgleich von DNA-Spuren an der weiblichen Babyleiche und an einer Decke haben den Tatverdacht erhärtet. Die Ermittlungen dauern an", teilte die Staatsanwaltschaft weiter mit. Ermittelt wird nach Angaben eines Sprechers wegen des Verdachts, dass das kleine Mädchen getötet worden sein könnte. Solche Taten gingen öfter auf psychische Ausnahmesituationen zurück, hieß es in Ermittlerkreisen.

Totes Baby in Lichtenrade war ein Mädchen

Bei dem toten Säugling, der Anfang Oktober in Lichtenrade gefunden wurde, handelt es sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft um ein Mädchen. „Der Säugling war schon mehrere Tage tot, bevor er gefunden wurde“, hatte Martin Steltner, Sprecher der Staatsanwaltschaft, nach der Obduktion gesagt. Die Todesursache kann nach Angaben der Staatsanwaltschaft nicht festgestellt werden.

Wie eine Sprecherin der Berliner Generalstaatsanwaltschaft sagte, wurde zwar eine Obduktion durchgeführt, jedoch habe das tote Mädchen schon zu lange am Ufer des Dorfteichs gelegen.

Wie berichtet, hatte ein Spaziergänger, der mit seinem Hund in Lichtenrade unterwegs war, den Leichnam des Säuglings am Ufer des Lichtenrader Dorfteiches entdeckt. Der schockierte Hundebesitzer alarmierte gegen 9.45 Uhr die Polizei.

Die 5. Mordkommission rückte kurze Zeit später mit großem Aufgebot an der Fundstelle an der Straße Alt-Lichtenrade an. Die Leiche lag in eine Decke eingewickelt im Uferschlamm. Daher kamen auch Polizeitaucher zum Einsatz. Mit einer Drohne machten die Mitarbeiter der Kriminaltechnik Luftaufnahmen vom Fundort und der Umgebung. Zudem verschafften sich die Ermittler von einem Kran aus einen Überblick und suchten nach weiteren Hinweisen.

Anfang Februar toter Säugling in Kreuzberg gefunden

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Säugling in Berlin tot entdeckt wird. Anfang Februar war in Kreuzberg die Leiche eines kleinen Mädchens gefunden worden. Die Ermittler gingen nicht von einer Straftat aus. Eine Obduktion ergab, dass das Mädchen tot zur Welt kam.

Die Eltern konnten aber nicht ausfindig gemacht werden. Das Mädchen wurde beigesetzt, ein Steinmetz hatte auf eigene Kosten ein Holzkreuz angefertigt, ein Bestattungshaus übernahm die Kosten der Beisetzung.