Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Mann in Park mit Messer attackiert

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Sonnabend, 14. September 2019 in Berlin.

Ein Polizist im Einsatz. (Symbolbild)

Ein Polizist im Einsatz. (Symbolbild)

Foto: imago stock&people / imago/Eibner

+++ Mann mit Messer attackiert +++

Ein Mann ist im James-Simon-Park in Mitte in der Nacht zu Sonnabend mit einem Messer verletzt worden. Der 19-Jährige wurde mit einer lebensgefährlichen Rumpfverletzung in ein Krankenhaus gebracht. Dort wurde er operiert. Lebensgefahr soll nicht mehr bestehen. Wie die Polizei am Sonnabend mitteilte, soll der 19-Jährige gegen 23.30 Uhr mit drei Männern in Streit geraten sein. Danach wurde er mit einem Messer attackiert. Eine 15 Jahre alte Zeugin sprühte daraufhin ein Reizgas in Richtung des Trios. Die Männer flüchteten in Richtung Monbijoupark. Die Ermittlungen hat die Kriminalpolizei der Direktion 3 übernommen.

+++ Mann bedroht und beleidigt Busfahrerin fremdenfeindlich +++

Ein Mann soll am Freitagabend in Berlin eine Busfahrerin bedroht und fremdenfeindlich beleidigt haben. Die 42-Jährige wartete in einem BVG-Bus auf eine Unfallaufnahme durch die Polizei, weil ein Autofahrer gegen den Außenspiegel des Busses gefahren war, gab die Polizei an. Während dessen sei ein 49-jähriger Mann eingestiegen und soll die Busfahrerin fremdenfeindlich beschimpft haben.

Als der Mann der Frau dabei sehr nahe gekommen sein soll, habe ein anderer Busfahrer ihr zu Hilfe kommen wollen. Der 31-Jährige soll daraufhin ebenfalls von dem Tatverdächtigen fremdenfeindlich beleidigt und auch bedroht worden sein. Als der Busfahrer den 49-Jährigen von sich weg stieß, hat sich der Mann leicht an der Hand verletzt, hieß es. Polizisten nahmen die Personalien der Betroffenen auf. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

+++Jugendlicher mit Pflasterstein attackiert +++

Ein 18-Jähriger ist in der Nacht zu Sonnabend in Zehlendorf schwer verletzt worden. Er wurde mit Kopfverletzungen in eine Klinik gebracht. Der junge Mann geriet gegen 0.50 Uhr in der S1 Richtung Zehlendorf in eine verbale Auseinandersetzung mit einer sechsköpfigen Gruppe. Er stieg mit Begleitern am S-Bahnhof Zehlendorf aus - drei Jugendliche aus der anderen Gruppe folgten ihm. Einer schlug dem 18-Jährigen mit der Faust ins Gesicht. Der 18-Jährige flüchtete in einen Kiosk. Als er das Geschäft verließ und unter der S-Bahnunterführung zu seinen wartenden Freunden wollte, wurde er erneut attackiert. Das Trio riss ihn zu Boden und trat ihm gegen den Kopf. Ein Täter bewarf ihn mit einem Pflasterstein. Freunde des 18-Jährigen griffen ein und versprühten ein Reizgas. Die Tatverdächtigen flüchteten.

+++ E-Scooter-Fahrer kollidiert mit Kastenwagen +++

Ein E-Scooter-Fahrer hat sich Freitagnachmittag in Wedding (Mitte) bei einem Unfall Rumpfverletzungen zugezogen. Der 29 Jahre alter Mann soll nach Zeugenaussagen bei Grün die Müllerstraße an einer Ampel überquert haben. Er fuhr über den Mittelstreifen und soll dann bei Rot auf die andere Richtungsfahrbahn der Müllerstraße gefahren sein. Dabei stieß er mit einem Kastenwagen zusammen. Der E-Scooter-Fahrer stürzte und verletzte sich. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Während der Rettungsarbeiten und der Unfallaufnahme waren in beide Richtungen die linken Fahrstreifen der Müllerstraße zwischen Türkenstraße und Transvaalstraße gesperrt. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 3 hat die Unfallbearbeitung übernommen.

+++ Mann wird mit Freund homophob beleidigt +++

In Friedrichsfelde in Lichtenberg sind es in der Nacht zu Sonnabend zwei Männer homophob beleidigt worden. Ein 26-Jähriger war kurz vor Mitternacht mit seinem Freund unterwegs. Am U-Bahnhof Friedrichsfelde soll ein Mann ihn auf der Treppe in den Rücken gestoßen und ihn und seinen Begleiter homophob beschimpft haben. Die Ermittlungen führt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin.

+++ Bus während der Fahrt beschädigt +++

In der Gropiusstadt (Neukölln) ist am Freitagabend ein BVG-Bus der Linie 373 beschädigt worden. Der 63 Jahre alte Kraftfahrer fuhr gegen 18.25 Uhr auf der Lipschitzallee in Richtung Fritz-Erler-Allee. In Höhe Wildmeisterdamm nahm er einen Einschlag an der vorderen Tür wahr. Nachdem der Busfahrer angehalten hatte, entdeckte er ein kleines Loch in der linken Flügeltür und alarmierte die Polizei. Die Ermittlungen zum gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr dauern an.

+++ Frau bei Unfall schwer verletzt +++

Eine Frau, die mit einem Leichtkraftrad unterwegs war, hat sich am Freitagnachmittag in Spandau bei Unfall Kopf-, Bein- und Rumpfverletzungen zugezogen. Ein 62 Jahre alter Mercedes-Fahrer wollte gegen 15.50 Uhr die Schönwalder Straße überfahren und stieß dabei mit der von rechts kommenden 54-Jährigen zusammen, die Vorfahrt hatte.

+++ Auto in Mariendorf in Flammen +++

Ein Auto hat in Mariendorf (Tempelhof-Schöneberg) in der Nacht zu Sonnabend gebrannt. Gegen 22.20 Uhr alarmierte eine Passantin die Polizei und Feuerwehr, nachdem sie das Feuer an einem Toyota in der Eisenacher Straße bemerkte. Der Pkw wurde im Frontbereich stark beschädigt. Die Ermittlungen führt ein Brandkommissariat beim Landeskriminalamt Berlin.