Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Rote Ampel - Senior fährt Senior an

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Sonnabend, 7. September 2019 in Berlin.

Blaulicht auf einem Rettungswagen

Blaulicht auf einem Rettungswagen

Foto: Jörg Lantelme - stock.adobe.com

+++ Rote Ampel missachtet: Senior fährt Senior an +++

Berlin. Ein Senior ist am Sonnabendvormittag bei einem Unfall in Friedenau schwer verletzt worden. Ein 78-Jähriger war gegen 9.40 Uhr mit seinem VW am Friedrich-Wilhelm-Platz. In Höhe der Kirche zeigte die Ampel laut Zeugen rotes Licht. Der 78-Jährige soll an der Ampel nicht angehalten haben und erfasste einen 82 Jahre alten Mann, der mit seinem Fahrrad bei Grün auf dem Radweg die Straße überquert haben soll. Der Radfahrer stürzte und erlitt Kopf-, Arm-, Bein- und Rumpfverletzungen. Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus. Die weitere Unfallbearbeitung hat der Verkehrsermittlungsdienst der Polizei übernommen.

+++ Motorradfahrer und zwei Kinder bei Unfall verletzt +++

Ein Mann und zwei Kinder sind bei einem Unfall am Freitagabend in Buch verletzt worden. En 41-Jähriger war gegen 20.25 Uhr mit seinem Chrysler auf der Wiltbergstraße unterwegs und wollte links in den Röbellweg abbiegen. Dabei stieß er mit einem entgegenkommenden Motorradfahrer zusammen. Der 29-Jährige stürzte in Folge des Unfalls schwer. Rettungssanitäter brachten ihn mit Bein- und Kopfverletzungen in ein Krankenhaus. Während der Autofahrer unverletzt blieb, wurden ein zwölfjähriger Junge sowie eine Siebenjährige aus dem Chrysler in ein Krankenhaus gebracht und blieben dort zur Beobachtung. Der Autofahrer war offenbar alkoholisiert. Er wurde zur Blutentnahme in ein Polizeigewahrsam gebracht und anschließend entlassen. Der Führerschein des Autofahrers wurde beschlagnahmt. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der Motorradfahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizei übernahm die weitere Unfallbearbeitung.

+++ Junge bei Unfall schwer verletzt +++

Bei einem Unfall am Freitagabend in Lichtenberg ist ein Junge schwer verletzt worden. Nach bisherigen Erkenntnissen war ein 67-Jähriger gegen 18.25 Uhr mit seinem Nissan in der Siegfriedstraße in Richtung Herzbergstraße unterwegs und erfasste kurz hinter der Reinhardsbrunner Straße einen Neunjährigen, der von rechts auf die Straße gelaufen war. Der Junge erlitt Arm- sowie Beinverletzungen und kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

+++ Zehn Jugendliche prügeln auf Trio ein +++

Drei junge Männer sind in Köpenick von Unbekannten angegriffen und verletzt worden. Eine Gruppe „von bis zu zehn Jugendlichen“ habe das Trio am Samstagmorgen in der Müggelheimer Straße attackiert, sagte ein Polizeisprecher. Sie schlugen demnach mit Fäusten den beiden 19-Jährigen und einem 20-jährigen Begleiter ins Gesicht. Nachdem einer der jungen Männer zu Boden stürzte, traten ihn die Angreifer. Er kam mit einem Nasenbeinbruch in ein Krankenhaus, seine beiden Begleiter wurden vor Ort versorgt. Die Schläger flohen unerkannt. Der Grund für die Attacke und der genaue Ablauf waren nach Polizeiangaben zunächst unklar. „Wir können nicht ausschließen, dass sich beide Gruppen kannten. Die Ermittlungen laufen“, sagte der Sprecher.

+++ Taxifahrer rassistisch beschimpft +++

Sonnabendfrüh sind in Charlottenburg drei Taxifahrer rassistisch beschimpft worden. Ein Mann sprach die Taxifahrer im Alter von 54, 59 und 60 Jahren gegen 6 Uhr am Taxistand am Stuttgarter Platz an und fragte sie, ob ihn einer der drei für wenig Geld fahren könne. Dies lehnten die Taxifahrer ab. Daraufhin trat der Mann gegen die Taxen der drei Männer und beleidigte diese rassistisch. Anschließend flüchtete der Täter. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt.

+++ Passanten an Haltestelle rassistisch beleidigt +++

Ein Mann und eine Frau haben an einer Straßenbahnhaltestelle in Mitte wartende Passanten rassistisch beleidigt. Das Duo - beide betrunken - habe an der Haltestelle in der Seestraße Ecke Müllerstraße am späten Freitagabend zunächst einen 19-Jährigen angepöbelt, sagte ein Polizeisprecher am Sonnabend. Anschließend hätten der Mann und seine Begleiterin einen 28-Jährigen rassistisch beleidigt. Die alarmierten Beamten nahmen den 37-Jährigen und die 33-Jährige vorläufig fest. Der Staatsschutz ermittelt.

+++ Mann bei Raubüberfall schwer verletzt ++++

Ein junger Mann ist in einem Park in Mitte überfallen, geschlagen und schwer verletzt worden. Zwei Unbekannte sprachen den 19-Jährigen am Freitagabend in der Grünanlage am Koppenplatz an und forderten seine Wertsachen. Er weigerte sich, etwas herauszugeben. Daraufhin habe ihm einer der Männer mehrfach mit der Faust ins Gesicht geschlagen.

Anschließend schubsten sie ihn demnach auf den Boden, traten und schlugen ihn. Der Mann befreite sich und flüchtete auf die Straße - aber die Angreifer liefen hinterher und stellten ihm ein Bein. Nachdem der 19-jährige erneut auf den Boden stürzte, griffen sich die Zwei sein Handy und Geld und flüchteten unerkannt. Der Mann hat eine ausgekugelte Schulter und einen Ellenbogen-Bruch. Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus.

+++ Auto und Elektroroller durch Feuer beschädigt +++

Ein Auto und ein Motorroller sind am frühen Morgen in Neukölln und Schöneberg in Brand geraten. Unbekannte zündeten am Gehweg der Braunschweiger Straße zunächst eine Matratze an, wie die Polizei mitteilte. Das Feuer griff demnach auf den Wagen über, der wenige Meter daneben geparkt war. Fast zeitgleich brannte in Schöneberg ein abgestellter E-Motorroller. Ein Fußgänger entdeckte die Flammen in der Steinmetzstraße und alarmierte die Feuerwehr. Der Roller brannte ab. Brandstiftung könne nicht ausgeschlossen werden, sagte ein Polizeisprecher. In beiden Fällen wurde niemand verletzt.