Ermittlungen

Falsche Polizistin ist bereits seit zwei Jahren aktiv

In der Behörde sind fünf Verfahren gegen die falsche Polizeibeamtin anhängig. Bislang konnte sie niemand stoppen.

Bei ihrer Festnahme trug die Polizistin eine echte Polizeiuniform.

Bei ihrer Festnahme trug die Polizistin eine echte Polizeiuniform.

Foto: Polizei

Berlin.. Eine falsche Polizistin narrt die Berliner Polizei - und das schon seit zwei Jahren. Die falsche Beamtin wurde am vergangenen Donnerstag wieder festgenommen. Wie die Berliner Morgenpost nun erfuhr, laufen gegen sie damit bereits fünf Verfahren. „Bisherige Ermittlungen ergaben, dass sich die Person bereits mehrfach in der Öffentlichkeit, auch gegenüber echten Polizeidienstkräften, als ,Polizeibeamtin’ und ,Kollegin’ ausgegeben hatte“, teilte die Behörde auf Nachfrage mit.

Neben dem Vorfall vom Donnerstag an der Prinzenallee in Gesundbrunnen seien auch in der Polizeidirektion 5 (Neukölln und Friedrichshain-Kreuzberg) vier Sachverhalte „mit den Delikten Missbrauch von Titeln und Amtsanmaßung“ in der Zeit von 2017 bis 2019 bekannt. Bei ihrer Festnahme vor einer Woche trug die falsche Polizistin auch ein Abzeichen der Direktion 5 an ihrer Polizeiuniform.

Bei ihrer Festnahme trug die 22-Jährige eine komplette Polizeiuniform, inklusive Schlagstock, Handschellen, Pfefferspray und Waffenattrappe. Bei den Drogen in ihrer Tasche handelte es sich um Amphetamine. Bei einer Wohnungsdurchsuchung entdeckte die Polizei weitere Uniformteile. Bei ihrer Vernehmung gab die 22-Jährige an, die originale Polizeiuniform in Läden gekauft zu haben. Sie gab aber auch an, dass sie Polizisten kennen würde, die ihr Uniformteile besorgen würden.

Die falsche Polizistin wird bei der Polizei als Mann geführt. In einer Mitteilung sprach die Polizei davon, dass die 22-Jährige eine Transperson sei. Die 22-Jährige ist polizeibekannt und steht derzeit unter Führungsaufsicht, weil sie wegen eines Sexualdelikts verurteilt wurde. Um was für ein Sexualdelikt es sich handelt, teilte die Behörde nicht mit.