Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Fußgänger auf die Straße geschleudert

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin von Dienstag, 6. August.

Bei einem Unfall in Neukölln ist eine Person schwer verletzt worden.

Bei einem Unfall in Neukölln ist eine Person schwer verletzt worden.

Foto: Morris Pudwell

+++ Fußgänger bei Unfall auf die Straße geschleudert +++

Berlin. Am U- und S-Bahnhof Hermannstraße in Neukölln hat sich in der Nacht zu Dienstag ein schwerer Unfall ereignet Beim Überqueren der Fahrbahn wurde gegen 2 Uhr eine Person von einem Auto erfasst, gegen die Frontscheibe und anschließend auf die Fahrbahn geschleudert. Über Art und schwere der Verletzungen ist derzeit nichts bekannt. Die genauen Umstände ermittelt die Polizei.

+++ Lkw kippt an Baustelle um +++

In Steglitz ist am Dienstagmorgen an der Körnerstraße ein Sattelzug beim Entladen an einer Baustelle umgestürzt. Wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte, lief aus dem Lastwagen, der mit rund 40 Tonnen Betonrecycling beladen war, nach dem Unfall außerdem Diesel aus. Insgesamt wurden von der Feuerwehr rund 160 Liter Hydrauliköl aus dem Sattelzug umgepumpt. 20 Kräfte waren im Einsatz, die Körnerstraße war während des Einsatzes gesperrt. Der Fahrer erlitt einen Schock und kam ins Krankenhaus. Die Bergung des Lasters übernahm eine Fachfirma.

+++ Transfrau im U-Bahnhof attackiert +++

Ein Unbekannter hat in Kreuzberg eine Transfrau homophob beleidigt. Laut Polizeiangaben sei die 45-Jährige am Montagnachmittag am U-Bahnhof Gneisenaustraße ausgestiegen und wurde dabei von dem Mann angepöbelt, wie ein Polizeisprecher am Dienstag sagte. Nachdem die Frau ein Foto von dem Mann gemacht hatte, forderte er die Löschung und versuchte, die Frau zu treten. Ein zweiter Unbekannter kam dazu, bedrohte die Transfrau mit Pfefferspray und forderte ebenfalls die Löschung des Fotos. Schließlich kam sie der Forderung nach. Als sich die beiden Täter einem anderen Fahrgast zuwandten, der den Vorfall filmte, konnte die 45-Jährige den U-Bahnhof verlassen und blieb unverletzt.

+++ Betrunkener pöbelt 16-Jährige an – Festnahme +++

Am Montagabend hat ein Mann in Gropiusstadt eine Jugendliche fremdenfeindlich beleidigt. Gegen 20 Uhr geriet die 16-Jährige nach den bisherigen Ermittlungen in einem Bus der Linie M11 mit einem Unbekannten in Streit. Der Mann soll vorher eine unbekannte Familie angepöbelt und bespuckt haben. Im Verlauf der Auseinandersetzung beleidigte der Mann die Jugendliche. Daraufhin alarmierten Fahrgäste über den Busfahrer die Polizei. Die Beamten überprüften den 49-Jährigen und führten eine Atemalkoholmessung durch. Diese ergab einen Wert von circa 2,3 Promille. Die Polizisten brachten den Mann auf eine Wache, wo er nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung später wieder entlassen wurde.

+++ Drei Männer greifen Fahrer an und rauben dessen Taxi +++

Unbekannte haben in der Nacht zu Dienstag ein Taxi in Lankwitz gestohlen. Gegen 23 Uhr nahm ein 64 Jahre alter Taxifahrer am Rathaus Steglitz drei Männer als Fahrgäste auf. Mit wechselnden Zielangaben ließen sich die Unbekannten schließlich zur Pappritzstraße fahren. Nachdem der Taxifahrer anhielt, würgte ihn der hinter ihm sitzende Mann plötzlich. Der Fahrgast der auf dem Beifahrersitz saß, hantierte unterdessen am Zündschloss und tat so, als habe er den Schlüssel aus dem Fenster geworfen. So aus dem Auto gelockt, konnte der 64-Jährige nicht mehr Eingreifen, als die Unbekannten mit dem Taxi flüchteten. Er blieb unverletzt.

+++ Polizisten durchsuchen Park in Potsdam +++

Rund zehn Polizisten haben am Dienstagvormittag den Nuthepark in Potsdam durchsucht. Der Grund für die Maßnahme sei eine schwere Straftat, sagte ein Polizeisprecher. Für weitere Details verwies er auf die Staatsanwaltschaft Potsdam. Die Zeitung „Potsdamer Neueste Nachrichten“ hatte zuvor berichtet, die Polizisten seien mit Overalls und Suchgeräten in dem Park unterwegs. Die Straftat, um die es geht, soll sich laut Polizei nicht in Potsdam ereignet haben.