Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Waldbrand in Grünau

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin von Sonnabend, 27. Juli.

Feuerwehr beim Ausrücken von der Feuerwache Prenzlauer Berg (Archivbild).

Feuerwehr beim Ausrücken von der Feuerwache Prenzlauer Berg (Archivbild).

Foto: Snapshot/Tobias Seeliger/Geisler-Fotopress / picture alliance / Geisler-Fotopress

+++ Waldbrand in Grünau +++

An der Sportpromenade in Berlin-Grünau ist am Sonnabendnachmittag ein Waldbrand ausgebrochen. Das meldet die Berliner Feuerwehr beim Kurznachrichtendienst Twitter. Einsatzkräfte vor Ort forderten beim Eintreffen am Brandort kurz vor Karolinenhof Verstärkung an. Es handelt sich um das Waldstück, das zwischen den Straßen Adlergestell und Sportpromenade liegt.

Wegen des Einsatzes wurde der Verkehr der Tram 68 zeitweise eingestellt. Insgesamt 50 Feuerwehrleute sind vor Ort, sagte ein Sprecher. Es brenne Waldboden, die Versorgung mit Löschwasser gestalte sich schwierig.

Aufgrund der vielen Einsätze (neben dem Waldbrand das Feuer in Prenzlauer Berg und der Unfall an der Mohrenstraße in Mitte) hat die Feuerwehr am Nachmittag die Freiwilligen Feuerwehren in den Dienst gerufen, die nun verschiedene Wache besetzen.

+++ Feldbrand in Krummensee +++

In Krummensee bei Werneuchen ist am Sonnabend ein Feld in Brand geraten. Die Feuerwehr rückte an. Es entwickelte sich rasch eine weithin sichtbare Rauchsäule.

+++ Auto fährt in Geschäft in Mitte - Mehrere Personen verletzt +++

Ein Auto ist am Sonnabendnachmittag an der Mohrenstraße in Mitte von der Fahrbahn abgekommen. Der Mercedes fuhr gegen 13.15 Uhr über den Gehweg und erfasste zwei Frauen, die dabei verletzt wurden. Dann krachte das Auto in ein Geschäft. Bei dem Unfall wurden insgesamt vier Personen verletzt, eine davon schwer. Die 60 Jahre alte Touristin wurde von dem Wagen des 51-Jährigen frontal erfasst und zwischen Auto und Hausfassade eingeklemmt. Sie wurde laut Polizei sehr schwer verletzt. Ersthelfer versorgten die Frau, bis der Notarzt eintraf. Ihre ebenfalls 60 Jahre alte Begleiterin wurde von dem Fahrzeug gestreift und dabei verletzt. Beide sollen spanischsprachige ausländische Touristinnen sein. Der 41-jährige Beifahrer des Unfallfahrers wurde leicht verletzt und ambulant in einer Klinik behandelt. Laut Polizei handelt es sich bei dem Mercedes um ein Uber-Fahrzeug.

Ein Sprecher sagte, dass unter den Verletzten auch der Autofahrer sei. Die Polizei geht derzeit von einem normalen Verkehrsunfall aus.

Es handele sich nach ersten Erkenntnissen der Feuerwehr um einen "gesundheitlichen Zusammenbruch" des Fahrers. Nach Angaben der Feuerwehr wurden die Verletzten in Krankenhäuser gebracht. Nach ersten Informationen von vor Ort war der dunkle Mercedes in den Eingangsbereich des Coworking-Anbieters "Mind Space" gefahren. Dabei gingen mehrere Scheiben zu Bruch.

+++ Feuer in Prenzlauer Berg +++

In Prenzlauer Berg ist am Sonnabend ein Feuer in einer Dachgeschosswohnung ausgebrochen. Der Brandort befindet sich an der Prenzlauer Allee Ecke Danziger Straße. Alarmiert wurde die Feuerwehr gegen 13.15 Uhr. Eintreffende Einsatzkräfte forderten sofort Verstärkung an. Details zur Art des Brandes und über mögliche Verletzte lagen zunächst nicht vor. Die Feuerwehr war zunächst mit 80 Kräften vor Ort oder auf Anfahrt, wie es beim Kurznachrichtendienst Twitter hieß.

Die Danziger Straße wurde in Richtung Eberswalder Straße zwischen Prenzlauer Allee und Senefelder Straße gesperrt, wie die Verkehrsinformationszentrale (VIZ) mitteilte. Gegen 13.50 Uhr wurde die Strecke wieder freigegeben. Die Mieter konnten das Gebäude von selbst verlassen. Aufgrund der weithin sichtbaren Rauchwolke gingen bei der Feuerwehr insgesamt rund 50 Notrufe ein. Der Brand war am Nachmittag gelöscht.

+++ Zwei Tote bei Unfall zwischen Tiefensee und Werneuchen +++

Auf der B158 zwischen Tiefensee und Werneuchen (Landkreis Barnim) sind am Sonnabend bei einem Unfall zwei Menschen ums Leben gekommen. Laut ersten Informationen waren die Fahrzeuge frontal zusammengestoßen. Dabei prallte eines der Autos nach der Kollision gegen einen Baum. Nähere Informationen zum Unfallhergang lagen zunächst nicht vor.

+++ Radfahrer prallt gegen Motorradfahrer +++

Bei einem Unfall zwischen einem 38 Jahre alten Radfahrer und einem 30 Jahre alten Motorradfahrer sind beide Personen in der Nacht zu Sonnabend schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich der Unfall gegen 0.10 Uhr an der Michael-Brückner-Straße in Höhe Hasselwerderstraße in Niederschöneweide. Demnach soll der Fahrradfahrer über rot gefahren sein, wodurch es zu dem Zusammenstoß kam. Beide Personen kamen mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Laut Augenzeugen wurde das Fahrrad des 38-Jährigen durch den Zusammenstoß gegen einen Ampelmast geschleudert. Es zerbrach beim Aufprall. Der 38-Jährige selbst stürzte auf die Gegenfahrbahn und blieb reglos liegen. Der Motorradfahrer schlingerte nach dem Zusammenstoß demnach noch etwa 35 Meter weiter und prallte dann mit seiner Maschine gegen einen Lichtmast. Dabei flog der 30-Jährige weitere zehn Meter in eine Hecke. Die Polizei ermittelt zum genauen Unfallhergang.

+++ 25-Jähriger greift Polizisten bei Rettungseinsatz an +++

Ein 25-Jähriger hat am frühen Sonnabendmorgen in Reinickendorf Polizisten geschlagen und getreten, als die Beamten einer betrunkenen Frau in Reinickendorf helfen wollten. Wie die Polizei mitteilte, stellten Einsatzkräfte gegen 4 Uhr die Frau auf dem Gehweg der Markt-/Holländerstraße fest und alarmierten einen Rettungswagen der Feuerwehr. Noch während der Hilfeleistung zeigte sich der 25-jährige Begleiter der jungen Frau aggressiv. Um die Hilfsmaßnahmen der Feuerwehr zu gewährleisten, mussten die Beamten ihn fernhalten. Dieser setzte daraufhin Schläge und Tritte gegen die Polizisten ein und beleidigte diese. Der Mann wurde daraufhin in ein Gewahrsam gebracht, erkennungsdienstlich behandelt und einer Blutentnahme unterzogen. Anschließend konnte er im Gewahrsam ausnüchtern. Die beiden leicht verletzten Polizisten verblieben im Dienst.

+++ Auto und Führerschein beschlagnahmt +++

Polizisten haben in der Nach zu Sonnabend das Auto eines 29 Jahre alten Audi-Fahrers beschlagnahmt und dessen Führerschein eingezogen. Wie die Polizei mitteilte, fiel der 29-Jährige gegen 23 Uhr an der Frankfurter Allee in Friedrichshain mit seiner rücksichtslosen Fahrweise auf. Demnach soll er nicht nur zu dicht auf andere Fahrzeuge aufgefahren sein und diese beim „Springen“ von Fahrstreifen zu Fahrstreifen geschnitten haben, er fuhr dabei auch auf freien Strecken schneller als erlaubt. Auch mindestens eine rote Ampel ignorierte er. Die Beamten hielten den Audi schließlich an und überprüften den Fahrer, der sich uneinsichtig zeigte und sein Fahrverhalten selbst als „völlig normal“ bezeichnete. Weil der 29-Jährige während der polizeilichen Maßnahmen immer aggressiver wurde und zwischenzeitlich auch dessen Bruder am Ort erschienen war, forderten die Polizisten weitere Beamte zu der Überprüfung dazu. Gegen die schließlich folgende Beschlagnahme seines Fahrzeuges und Führerscheines legte der 29-Jährige ausdrücklich Widerspruch ein.

+++ 57-Jähriger zeigt Hitlergruß und beleidigt Fahrgäste homophob +++

Ein 57-Jähriger hat am Freitagabend in einer Tram der Linie 12 in Pankow mehrfach den Hitlergruß gezeigt und weibliche Fahrgäste homophob beleidigt. Wie die Polizei mitteilte, soll er eine von ihnen am Unterarm gegriffen und gegen die Tür der Straßenbahn geschubst haben. Beamte nahmen deutlichen Alkoholgeruch bei dem aggressiven Mann wahr. Eine freiwillig durchgeführte Atemalkoholkontrolle ergab bei ihm einen Wert von etwa 2,1 Promille. Der Pöbelnde wurde anschließend in ein Gewahrsam gebracht. Hier musste er sich einer Blutentnahme und einer erkennungsdienstlichen Behandlung unterziehen. Danach konnte er seinen Weg fortsetzen. Die Frau blieb unverletzt.

+++ Drei Maskierte überfallen Getränkemarkt +++

Drei maskierte und mit einem großen Messer und einem Schraubendreher bewaffnete Unbekannte haben am Freitagnachmittag einem Getränkemarkt in Kreuzberg überfallen. Wie die Polizei mitteilte, betrat das Trio das Geschäft an der Gitschiner Straße gegen 17.20 Uhr. Die Unbekannten bedrohten den 18 Jahre alten Angestellten und forderten Geld. Anschließend flüchteten die Räuber mit ihrer Beute. Der Angestellte blieb unverletzt. Die Ermittlungen wegen schweren Raubes dauern an.

+++ Feuer an Seniorenzentrum +++

An der Fensterfront eines Seniorenbegegnungszentrums in Kreuzberg ist in der Nacht zu Sonnabend ein Feuer ausgebrochen. Ein Anwohner bemerkte den Feuerschein gegen 0.40 Uhr in einem Hinterhof an der Gitschiner Straße und löschte die Flammen mit einem Gartenschlauch noch vor Eintreffen der Feuerwehr. In dem Zentrum befanden sich zu diesem Zeitpunkt keine Personen. An den Fenstern und der Hausfassade entstand Sachschaden. Die Ermittlungen dauern an.

+++ Radfahrer verursacht Unfall an der Budapester Straße +++

Ein unbekannter Radfahrer hat am späten Freitagabend an der Budapester Straße in Mitte einen Unfall verursacht. Wie die Polizei mitteilte, war der Radfahrer gegen 22.45 auf der Straße unterwegs und kreuzte dabei den Fahrradstreifen. Ein 47 Jahre alter Radfahrer und seine 46 Jahre alte Ehefrau konnten nicht mehr rechtzeitig bremsen und kamen zu Fall. Hierbei zog sich die Frau schwere Verletzungen am Kopf zu, so dass sie von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Der Unbekannte fuhr weiter, ohne sich um die Gestürzte zu kümmern.