Bergmannstraße

Polizei findet Marihuana-Pflanzen an Parklets

Polizisten haben in einem der Hochbeete eines Parklets an der Kreuzberger Bergmannstraße Marihuana-Pflanzen entdeckt.

In einem der Hochbeete eines Parklets an der Bergmannstraße in Kreuzberg haben Polizisten Marihuana-Pflanzen entdeckt.

In einem der Hochbeete eines Parklets an der Bergmannstraße in Kreuzberg haben Polizisten Marihuana-Pflanzen entdeckt.

Foto: Polizei Berlin / BM

Berlin. Unbekannte haben in einem Hochbeet an den Parklets an der Bergmannstraße in Kreuzberg Marihuana gepflanzt. Polizisten entdeckten die Pflanzen und entfernten sie, wie die Polizei am Mittwoch beim Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte.

Dazu schrieben die Beamten: „Wenn jemand einen auf Hobby-Gärtner macht & die Parklets in der Bergmannstraße als Hochbeete für illegales Urban-Gardening missbraucht, werden unsere Kollegen vom A52 zum amtlichen Erntehelfer. Sind die Dinger nicht auch so schon breit genug?“ Dazu zeigte die Polizei drei Fotos der Pflanzen.

Um die Parklets, die Teil der Begegnungszone Bergmannstraße sind, wird seit Monaten erbittert gestritten. Nach Morgenpost-Informationen liegen die voraussichtlichen Gesamtkosten des Verkehrsberuhigungskonzepts bei 1.676.500 Euro.

Stadtrat Florian Schmidt (Grüne) bekam Anfang Mai eine Missbilligung der Bezirksverordnetenversammlung, weil er demokratische Beschlüsse, die Begegnungszone abzubauen, missachtete. Vor allem Ladenbesitzer an der Bergmannstraße kritisieren die Begegnungszone und befürchten Einkommenseinbußen.