Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Motorradfahrer kollidiert mit Feuerwehr

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin von Dienstag, 9. Juli.

Ein Motorradfahrer ist mit einem Fahrzeug der Feuerwehr zusammengestoßen.

Ein Motorradfahrer ist mit einem Fahrzeug der Feuerwehr zusammengestoßen.

Foto: Peise

+++ Motorradfahrer kollidiert mit Feuerwehrfahrzeug +++

An der Kreuzung Alt Mariendorf Ecke Mariendorfer Damm ist ein Motorradfahrer mit einem Löschfahrzeug der Feuerwehr zusammengestoßen. Die Feuerwehr war gerade auf dem Weg zu einem Feuer. Der Motorradfahrer erlitt bei dem Unfall Verletzungen und kam mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus.

+++ Streit unter Wartenden in Zulassungsstelle +++

In der Zulassungsstelle in der Puttkamerstraße in Kreuzberg ist es am Dienstagvormittag zu einem Polizeieinsatz gekommen. In einer Warteschlange soll sich ein junger Mann vorgedrängelt haben. Ein 66-Jähriger schubste den 19 Jahre alten Vordrängler. Zwei weitere Wartende, eine 34-Jährige und ein 32-Jähriger, griffen schlichtend ein. Im weiteren Verlauf beleidigte der 66-Jährige sowohl den 19-Jährigen als auch die beiden Schlichtenden fremdenfeindlich. Die weiteren Ermittlungen führt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt.

+++ Unbekannte werfen Feuerlöscher von Brücke - Keine Verletzten +++

Unbekannte Täter haben in Potsdam einen Feuerlöscher von der Brücke einer Schnellstraße auf die darunter liegende Straße geworfen. Der Feuerlöscher sei nach Angaben einer Zeugin am Montagabend direkt neben einem fahrenden Fahrzeug aufgeschlagen, berichtete die Polizei am Dienstag. Die Zeugin habe zwei Jugendliche etwa im Alter zwischen 14 und 15 Jahren davonlaufen sehen. Eine sofort eingeleitete Fahndung mit einem Fährtenhund blieb ohne Erfolg. Da sich der Inhalt des Feuerlöschers über die Fahrbahn ergossen hatte, musste die Straße für die Aufräumarbeiten gut zwei Stunden voll gesperrt werden.

+++ Drogen-Verkauf per Web-Livestream aus Neukölln - Polizei sieht mit +++

Eine 29-jährige Frau hat in Neukölln Marihuana per Instagram-Livestream zum Kauf angeboten und prompt Besuch von der Polizei bekommen. Immer wieder würden Menschen sich um Kopf und Kragen "posten, twittern oder streamen", teilte die Polizei am Dienstag mit. Die Frau sei in ihrer Wohnung als "Cannabis-Influencerin" aufgetreten und habe "ihr Dope zum Kauf" angeboten.

Aber: "Das Livestreaming spricht sich schnell herum." Auch die Polizei habe davon erfahren und sich von einem Richter eine "Zutrittserlaubnis für das Film-Set" besorgt. Nach dem Ende des Live-Videos seien Beamte in der Wohnung erschienen und hätten 300 Gramm Cannabis, Bargeld, Laptop, Tablet, Handy und einen Schlagring beschlagnahmt.

Die Polizei erinnerte in ihrer Mitteilung an eine aktuelle Netflix-Produktion mit dem Titel "How to sell drugs online (fast)", zu Deutsch: Wie verkauft man (schnell) online Drogen. Und ergänzte scherzhaft: "... and get caught by the police" (und wird von der Polizei erwischt). Weiter hieß es in der Mitteilung: "Das Internet ist kein rechtsfreier Raum und wird es auch nie sein."

+++ Frontalzusammenstoß mit Kleinlaster - 77-jährige Autofahrerin tot +++

Bei einem Frontalzusammenstoß in Jeserig (Potsdam-Mittelmark) ist eine 77-jährige Autofahrerin ums Leben gekommen. Die Frau sei am Dienstag mit ihrem Auto aus noch ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr geraten und mit einem entgegen kommenden Kleinlaster zusammengestoßen, berichtete ein Sprecher der Polizeidirektion West. Der Kleinlaster kippte auf die Seite. Die Autofahrerin sei noch am Unfallort gestorben, so der Sprecher. Der Fahrer des Kleinlasters wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Nach ersten Ermittlungen könnte die 77-Jährige vor dem Unfall ein gesundheitliches Problem gehabt haben.

+++ Maskierter überfällt Hotel +++

Ein Maskierter hat in der Nacht zu Dienstag ein Hotel in Mariendorf überfallen. Der Räuber sei gegen 2 Uhr zum Empfangstresen des Hotels in der Säntisstraße gegangen und habe von der 37 Jahre alten Angestellten Geld gefordert, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag. Nachdem die Rezeptionistin der Aufforderung nachgekommen war, flüchtete der Unbekannte mit seiner Beute. Die Frau erlitt einen Schock und wurde vor Ort ärztlich versorgt. Über die Höhe der Beute machte die Polizei zunächst keine Angaben. Der Unbekannte war am Morgen noch auf der Flucht.

+++ 29-Jähriger in Reinickendorf lebensgefährlich verletzt +++

Ein 29-Jähriger ist am Montagabend in Reinickendorf lebensgefährlich verletzt worden. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft in einer gemeinsamen Mitteilung bekanntgaben, hat eine Mordkommission die Ermittlungen übernommen. Der 29-Jährige habe nach bisherigen Erkenntnissen kurz nach 19 Uhr ein Geschäft an der Residenzstraße betreten. Rettungskräfte brachten den Schwerverletzten in eine Klinik. Dort musste er notoperiert werden.Die Ermittler gehen derzeit von einem versuchten Tötungsdelkt aus. Nähere Details gaben die Behörden zunächst nicht bekannt.Zwei weitere Personen konnten im Zuge der Ermittlungen festgenommen werden. Eine dieser Personen soll am Dienstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat dauern an.

+++ Autofahrer verursacht Kettenreaktion +++

Eigentlich wollte er nur einen Parkplatz verlassen: Ein 47 Jahre alter Autofahrer hat in Westend mit seinem Wagen eine Kettenreaktion ausgelöst, in dessen Folge ein Radfahrer schwer verletzt wurde. Der Mann wollte nach Angaben der Polizei am Montagnachmittag den Parkplatz eines Lebensmitteldiscounters im Fürstenbrunner Weg verlassen, wie eine Sprecherin sagte. Dabei stieß er zunächst mit einem von links kommenden E-Bike zusammen, das auf dem Radweg unterwegs war. Der 38-jährige Radler stürzte, blieb aber unverletzt. Jedoch musste auch ein hinter dem E-Bike fahrender 72-jähriger Senior mit seinem Rad bremsen und stützte ebenfalls. Durch den Stutz erlitt dieser schwere Kopfverletzungen und kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

+++ Betrunkener beleidigt Passanten und zeigt Hitlergruß +++

Polizisten haben am späten Montagnachmittag einen 50-Jährigen festgenommen, der am Stuttgarter Platz in Charlottenburg mehrere Passanten rassistisch beleidigt hatte. Als Einsatzkräfte den Mann festnehmen wollten, zeigte er den Hitlergruß und lief in den S-Bahnhof Charlottenburg, wo er überwältigt werden konnte. Eine Atemalkoholkontrolle ergab den beachtlichen Wert von 2,4 Promille.

+++ Frau rassistisch beleidigt +++

Ein Mann hat am Montagabend in Adlershof eine 36-Jährige rassistisch beleidigt. Ersten Ermittlungen zufolge verließ die Frau gegen 20 Uhr ein Drogeriegeschäft in der Dörpfeldstraße, als der Mann an ihr vorbeilief und sie beschimpfte. Anschließend ging der Täter weiter und begab sich in eine nahe gelegene Bar. Alarmierte Polizisten trafen den Mann dort jedoch nicht mehr an. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt.

+++ Fahrradfahrer an der Ampel Laptop aus Korb gestohlen +++

Drei Männer haben an der Kreuzung Reichenberger Straße und Kottbusser Tor in Kreuzberg einem Radfahrer den Laptop aus einem Korb gestohlen. Die Tat ereignete sich am Montagabend gegen 18.20 Uhr. Der Radfahrer hatte an einer roten Ampel gewartet. Mit dem Laptop flüchtete das Trio in den Bahnhof Kottbusser Tor. Fahnder folgten dem Trio in die U-Bahn und stellten die Männer im Alter von 19, 22 und 32 Jahren am U-Bahnhof Schönleinstraße. Die einschlägig vorbestraften Männer werden am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt.