Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Brand in Köpenick - 13 Menschen verletzt

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin von Freitag, 5. Juli.

Foto: 54° / Felix Koenig / imago/Agentur 54 Grad

Brand in Berlin-Köpenick - 13 Menschen mit Rauchvergiftung

Bei einem großen Wohnungsbrand in Köpenick haben 13 Menschen eine Rauchvergiftung erlitten. Die Feuerwehr rettete sieben Erwachsene und sechs Kinder aus dem Mietshaus in der Glienicker Straße, wie sie am Freitag mitteilte. Alle verletzten Menschen wurden in Krankenhäuser gebracht. Zehn Rettungswagen mit vier Notärzten und zahlreichen Sanitätern waren beteiligt. Die Feuerwehr war mit insgesamt 70 Leuten im Einsatz und konnte den Brand schnell löschen

+++ Frau wirft im Gleisbett mit Steinen und beißt zu +++

Eine 40-Jährige hat am Donnerstagmorgen im Gleisbereich des S-Bahnhofs Neukölln randaliert. Gegen sieben Uhr warf die Frau mehrere Glasscheiben einer Überführung mit Schottersteinen ein. Auch nach Reisenden warf die Frau. Sie verfehlte sie nur knapp. Danach setzte sie sich auf eine bereits abgeschaltete Stromschiene. Als ein Bahnmitarbeiter die 40-Jährige gemeinsam mit einem weiteren Reisenden aus dem Gleisbereich holte, biss die Frau dem Reisenden in den Oberarm. Rettungskräfte brachten die Frau die kurz darauf nicht mehr ansprechbar war und scheinbar unter dem Einfluss unbekannter Substanzen stand, zur weiteren Versorgung in ein Krankenhaus. Es stellte sich heraus, dass sich die 40-Jährige zurzeit in psychiatrischer Behandlung befindet.

Die Bundespolizei leitete Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung, versuchter gefährlicher Körperverletzung und Körperverletzung ein. Darüber hinaus muss sich die 40-Jährige aufgrund des Verstoßes gegen die Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung verantworten. Durch die Streckensperrung kam es zu zahlreichen Verspätungen und Zugausfällen im Bahnverkehr. Im Zuge der weiteren Sachverhaltsaufklärung sind die Beamten auf der Suche nach dem Reisenden, der von der 40-Jährigen gebissen wurde.

Hinweise zu dessen Identität sowie weitere sachdienliche Angaben zur Tat nimmt die Bundespolizeiinspektion Berlin-Ostbahnhof unter der Rufnummer 030 / 2977790 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. Zudem kann auch die kostenlose Servicenummer der Bundespolizei (0800 / 6 888 000) genutzt werden.

+++ Mann mit Schlagring ins Gesicht geschlagen - Zeugen gesucht +++

Am Donnerstagabend haben unbekannte Täter einen 32-Jährigen am S-Bahnhof Yorckstraße angegriffen. Kurz nach 20 Uhr sprachen zwei unbekannte Männer einen 32-Jährigen am Treppenabgang zum U-Bahnhof an. Im weiteren Verlauf soll einer der beiden dem Mann mit einem Schlagring ins Gesicht geschlagen haben. Anschließend flüchtete das Duo. Eine umgehend eingeleitete Fahndung nach den Tätern verlief ohne Ergebnis. Das Opfer wurde bei dem Angriff an der Nase verletzt und wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Die Bundespolizei leitete Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung gegen die unbekannten Tatverdächtigen ein und ist nun auf der Suche nach den Tätern. Laut den Angaben des Opfers sollen die Angreifer polnisch gesprochen haben.Zeugen, die sachdienliche Angaben zur Tat oder der Identität der unbekannten Täter machen können, werden gebeten, sich bei der Bundespolizei zu melden.

Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Berlin-Ostbahnhof unter der Rufnummer 030 / 2977790 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. Zudem kann auch die kostenlose Servicenummer der Bundespolizei (0800 / 6 888 000) genutzt werden.

+++ Zoll stellt 20.000 geschmuggelte Zigaretten sicher +++

Dieser Koffer hat einen kuriosen Inhalt: Als der Zoll das Gepäckstück öffnete, sahen sie massenweise geschmuggelte Zigaretten. Es sollen insgesamt 20.000 Schmuggelzigaretten sein, die am Flughafen Tegel landeten. Einen Besitzer konnte der Zoll bislang nicht ausfindig machen. Der Koffer war ein nachgesandtes Reisegepäck. Im Juni 2019 kam er verspätet aus St. Petersburg in Berlin an. Der Besitzer meldete sich nicht, der Zoll öffnete den Koffer und entdeckte die geschmuggelten Zigaretten. Die Zöllner leiteten ein Strafverfahren ein und stellten die Zigaretten als Beweismittel sicher. Der verhinderte Steuerschaden beträgt 3.800 Euro.

+++ Mann rassistisch beleidigt +++

Ein 51 Jahre alter alkoholisierter Mann (1,4 Promille) hat am Donnerstagabend in Mitte einen 39-Jährigen rassistisch beleidigt. Der Mann besuchte mit seiner Familie ein Fest auf dem Alexanderplatz, als er gegen 21.40 Uhr von einem Passanten angesprochen und rassistisch beleidigt worden sei. Die Polizei stellte die Personalien des Mannes fest.

+++ Trio überfällt Apotheke +++

Eine Apotheke in der Prinzenstraße in Kreuzberg ist am Donnerstagabend gegen 18.15 Uhr überfallen worden. Die Maskierten betraten mit Messern den Verakufsraum. Einer aus der Gruppe nahm sich das Geld aus der Kasse. Danach flüchtete das Trio Richtung Wassertorstraße. Der Überfallene und seine 51 Jahre alte Mitarbeiterin blieben unverletzt. Die weiteren Ermittlungen zu dem schweren Raub hat das Fachkommissariat der Direktion 5 übernommen.

+++ Jugendlicher bei Verkehrsunfall schwer verletzt +++

Ein 14 Jahre alter Radfahrer hat sich bei einem Unfall in Friedrichshagen (Treptow-Köpenick) schwere Gesichtsverletzungen zugezogen. Der Jugendliche fuhr auf dem Gehweg des Fürstenwalder Dammes, wechselte aber unvermittelt auf die Fahrbahn und stieß mit einer 24 Jahre alten Renault-Fahrerin zusammen. Der Junge wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Straßenbahnlinie 61 fiel in beide Richtungen aus, da der Pkw auf den Tramgleisen zum Stehen kam.

+++ Jugendlicher bedroht Passanten mit abgebrochenen Flaschenhals +++

In Kreuzberg hat in der Nacht zu Freitag ein 18-Jähriger zwei Passanten beraubt. Der Jugendliche verfolgte gegen zwei Uhr einen 24-Jährigen und 29-Jährigen ab dem Kottbusser Tor. Der 18-Jährige drohte den beiden mit einem abgebrochenen Flaschenhals und forderte Geld. Der 24-Jährige warf dem Angreifer Münzen vor die Füße, flüchtete mit seinem Begleiter in eine nahegelegene Bar und rief die Polizei. Alarmierte Polizisten suchten die Gegend ab und nahmen den tatverdächtigen 18-Jährigen in der Wiener Straße Ecke Skalitzer Straße fest. Er wurde der Kriminalpolizei der Direktion 5 übergeben.

+++ Radfahrerin schwer verletzt +++

Eine Fahrradfahrerin hat bei einem Unfall in Kreuzberg Verletzungen im Gesicht erlitten. Die 18-Jährige war gegen 19 Uhr in der Gneisenaustraße Ecke Baerwaldstraße von einer Fußgängerfurt aus, entgegengesetzt der Fahrtrichtung, in den Fließverkehr ein und wurde von einem 26 Jahre alten Seat-Fahrer erfasst, der nach links in Richtung Osten in die Gneisenaustraße abbog. Die junge Frau stürzte und verletzte sich schwer. Rettungskräfte brachten sie in ein Krankenhaus.

+++ Kabeldiebstahl in Adlershof - S-Bahn-Verkehr eingeschränkt +++

Wegen eines Kabeldiebstahls in Adlershof kommt es dort zu Einschränkungen im S-Bahn-Verkehr. Auf den Linien S45, S46 und S47 gibt es Verspätungen und teilweise auch Ausfälle, wie die Bahn am Freitagmorgen mitteilte. Die Linien S8 und S9 verkehren demnach Richtung Süden nur bis Schöneweide. Die S85 fällt komplett aus.

+++ Kleintransporter in Lichtenrade ausgebrannt +++

Ein Kleintransporter ist in der Nacht zu Freitag in Lichtenrade ausgebrannt. Die Polizei geht derzeit von Brandstiftung aus, wie eine Sprecherin sagte. Eine Anwohnerin bemerkte die Flammen demnach gegen 0.30 Uhr und alarmierte die Feuerwehr.

+++ Große Verkehrskontrolle unter der Siegessäule +++

Eine große Verkehrskontrolle ist am Donnerstagabend unterhalb der Siegessäule durchgeführt worden. In der Zeit von 21.30 Uhr bis 1 Uhr wurden durch die Polizei, Zoll und das Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten Taxis, Uber-Fahrzeuge, Pkws, Kleintransporter, aber auch Radfahrer und E-Roller-Fahrer kontrolliert. Nach Informationen der Berliner Morgenpost kam es zu einigen Verstößen. Ein E-Roller-Fahrer und eine Radfahrerin sollen unter Alkoholeinfluss gefahren sein.

+++Betrunkene Radfahrerin gefunden +++

Ein Radfahrer hat am Freitagmorgen gegen 4.30 Uhr eine Radfahrerin vorgefunden, die in der Wallensteinstraße Ecke Neuen Feldweg in Friedrichsfelde lag. Der Mann alarmierte Polizei und Feuerwehr. Ein Notarzt stellte fest, dass die Frau betrunken war. Die Frau wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Beamten nahmen die Ermittlungen auf. Außerdem stellten sie eine Flasche hochprozentigen Alkohol sicher.