Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Autofahrer prallt gegen Baum und stirbt

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin von Mittwoch, 3. Juli.

Auf einem Polizeifahrzeug warnt eine Leuchtschrift vor einer Unfallstelle.

Auf einem Polizeifahrzeug warnt eine Leuchtschrift vor einer Unfallstelle.

Foto: dpa

+++ Autofahrer prallt gegen Baum und stirbt +++

Auf der B188 im Kreis Havelland ist ein Autofahrer tödlich verunglückt. Der Mann kam am Mittwochnachmittag in einer Kurve von der Straße ab, prallte gegen einen Baum und starb, wie die Polizei mitteilte. Die Landstraße musste daraufhin voll gesperrt werden. Die Ursache des Unfalls in der Nähe des Ortes Kotzen war zunächst unklar.

+++ Polizei stoppt Raser nach Verfolgungsfahrt +++

Am Dienstagabend haben Polizisten einen 49 Jahre alten Raser in Westend gestoppt. Kurz zuvor hatte ein nicht im Dienst befindlicher Polizist den Fahrer des Audi dabei beobachtet, wie dieser rücksichtslos mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit fuhr und die Fahrbahnen mehrfach wechselte, ohne zu blinken. An einer roten Ampel wollte ein Zivilfahnder den Mann stoppen. Der Audi-Fahrer ignorierte die Anweisungen des Polizisten und raste davon. Im weiteren Verlauf überfuhr er zudem eine rote Ampel. Hinzu gerufene Polizeibeamte konnten die Verfolgung aufnehmen und den 49-Jährigen gegen 20.10 Uhr am Kaiserdamm stoppen. Das Auto und der Führerschein des Rasers wurden beschlagnahmt.

+++ Unbekannte verletzen Männer mit Flaschen und Gürtel +++

Zwei Männer sind in Mitte von Unbekannten mit Flaschen beworfen, bestohlen und verletzt worden. Die beiden 35- und 27-Jährigen stritten sich am späten Dienstagabend am Alexanderplatz mit einem 17-Jährigen und weiteren Männern, wie die Bundespolizei am Mittwoch mitteilte. Als die beiden anschließend in den Bahnhof gingen, wurden sie von der Gruppe verfolgt. Die Unbekannten attackierten sie demnach mit Glasflaschen und einem Gürtel.

Einer der Angreifer stahl dem 35-Jährigen den Rucksack, der sich dabei am Kopf verletzte. Eine ärztliche Versorgung lehnte er ab. Sein Begleiter verletzte sich an der Hand und am Hinterkopf. Die alarmierten Rettungskräfte versorgten ihn. Den 17-Jährigen aus der Gruppe der Angreifer nahmen die Beamten in der Nähe fest. Eine Alkoholkontrolle ergab 0,98 Promille. Alle anderen konnten unerkannt fliehen. Der junge Mann muss sich nun wegen gefährlicher Körperverletzung und räuberischen Diebstahls verantworten.

+++ Mann bedroht Rettungskräfte in Beelitz - SEK-Einsatz +++

Ein Mann hat in Beelitz Rettungskräfte bedroht und damit einen SEK-Einsatz ausgelöst. Die Sanitäter wurden kurz vor Mitternacht wegen einer angeblichen Schussverletzung gerufen, wie eine Sprecherin der Polizei am Mittwoch mitteilte. Da der Verdacht bestand, dass der Tatverdächtige im Besitz einer Schusswaffe war, wurde zusätzlich ein Spezialeinsatzkommando angefordert. Die rund 40 Beamten konnten den leicht alkoholisierten Mann überwältigen und ihn in Gewahrsam nehmen. Niemand wurde verletzt. Nach derzeitigen Erkenntnissen war ein Familienstreit der Auslöser.

+++ Feuer in Mercure-Hotel +++

Im Mercure-Hotel in der Schützenstraße in Mitte ist am Mittwochmorgen ein Feuer ausgebrochen. Gegen 8:45 Uhr erhielt die Feuerwehr die Brandmeldung. Demnach sei ein Brand in einem Müllraum ausgebrochen, teilte der Lagedienst der Feuerwehr mit. Die Sprinkleranlage habe die Flammen jedoch nach kurzer Zeit löschen können. Die Feuerwehr war mit 18 Kräften vor Ort.

+++ Kilometerlanger Stau auf der A10 +++

Nach einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen auf der Autobahn 10 ist es zu einem kilometerlangen Stau gekommen. Zeitweise wurde die Fahrbahn in Richtung Frankfurt (Oder) zwischen den Anschlussstellen Rangsdorf und dem Schönefelder Kreuz gesperrt, wie das Verkehrsinformationszentrum (VIZ) mitteilte. Der Rückstau zog sich bis Genshagen, wie ein Polizeisprecher sagte. Das VIZ empfahl eine Umfahrung des gesperrten Bereichs ab Ludwigsfelde-Ost. Nach dem Unfall am Mittwochmorgen, bei dem nach ersten Erkenntnissen der Polizei vier Fahrzeuge involviert waren, wurde eine Person zur Beobachtung ins Krankenhaus gebracht. Weitere Einzelheiten waren noch nicht bekannt.

+++ Mehrere Brände im Hansaviertel +++

In den frühen Morgenstunden hat es im Hansaviertel mehrere Brände gegeben. Gegen 3.30 Uhr bemerkten Anwohner an mehreren Stellen in der Bartningallee, dass dort mehrere Autos, zwei VW Golf, ein Opel Astra und ein Renault Twingo brannten. Die Feuerwehr löschte die Brände, konnte es jedoch nicht verhindern, dass alle Fahrzeuge, bis auf einen VW Golf, völlig zerstört wurden. Auch ein im Hanseatenweg abgestellter Müllcontainer brannte. Ob die Feuer im Zusammenhang mit weiteren Brandstiftungen in den vergangenen Tagen stehen, prüfen nun die Ermittler.

+++ Brand in Männerwohnheim in Pankow +++

In einem Männerwohnheim an der Grabbeallee in Pankow ist am späten Abend in einem Zimmer ein Feuer ausgebrochen.

Die Feuerwehr rückte mit vier Staffeln an und brachte mehrere Personen in Sicherheit. Eine Person erlitt eine Rauchvergiftung und kam in ein Krankenhaus. Die Brandursache ermittelt nun die Kriminalpolizei. Bei dem Wohnheim handelt es sich um ein „Übergangshaus für wohnungslose Männer“.

+++ Mehrere Fahrzeuge ausgebrannt +++

In Tiergarten sind mehrere Autos ausgebrannt. Wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte, brannten im Hansaviertel in der Bartningallee am frühen Mittwochmorgen vier Autos sowie ein Baucontainer. Die Autobrände seien schnell gelöscht gewesen. Die Löscharbeiten am Baucontainer gestalteten sich allerdings schwieriger, da dieser schwer zugänglich war und das Feuer immer wieder aufflammte, wie der Sprecher sagte. Die Brandursache war zunächst unklar. Bereits in der vorangegangenen Nacht waren in Tiergarten sechs Autos vollständig ausgebrannt.

+++ Rassistische Parolen am U-Bahnhof - Festnahme +++

Polizisten haben am Dienstagabend am U-Bahnhof Eisenacher Straße in Schöneberg einen Man festgenommen, der rassistische Parolen an eine Wand geschmiert hatte. Ein Beamter ertappte den 62-Jährigen noch mit dem Stift in der Hand und hielt ihn fest. Nach Feststellung seiner Personalien kam der Mann wieder auf freien Fuß.

+++ Mann rassistisch beleidigt und geschlagen +++

Ein 46-Jähriger soll in der Nacht zu Mittwoch vor eine Imbiss an der Landsberger Allee in rassistisch beleidigt und geschlagen worden sein. Die beiden Tatverdächtigen, 39 und 40 Jahre alt, sollen dann mit ihrem Wagen das Auto des 46-Jährigen blockiert und an der Abfahrt gehindert haben. Daraufhin gab es den Angaben der Polizei zufolge ein weiteres Wortgefecht und eine Schlägerei. . Die beiden Tatverdächtigen schilderten den Sachverhalt aus ihrer Sicht, woraufhin die Einsatzkräfte Strafermittlungsverfahren wegen wechselseitiger Körperverletzung und gefährlicher Körperverletzung sowie Beleidigung einleiteten.

+++ Autofahrer drängt Moped von Spur und flieht +++

Die Polizei fahndet in einem Fall von Unfallflucht in Gesundbrunnen. Ein Autofahrer hatte am Dienstag in der Brunnenstraße mehrfach wild die Spur gewechselt. Ein Mopedfahrer musste ausweichen, wurde abgedrängt und stürzte. Er kam mit schweren Verletzungen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Der Autofahrer hingegen fuhr weiter, nach ihm suchen nun die Ermittlerinnen und Ermittler.