Neukölln

Kleinkind stirbt nach Sturz vom Balkon

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin von Sonnabend, 1. Juni.

Der 15 Monate alte Junge sei am Samstagnachmittag gegen 13.20 Uhr unbemerkt von seinen Eltern auf den Balkon der Wohnung gelangt und zwei Etagen in die Tiefe gestürzt, teilte die Polizei mit.

Der 15 Monate alte Junge sei am Samstagnachmittag gegen 13.20 Uhr unbemerkt von seinen Eltern auf den Balkon der Wohnung gelangt und zwei Etagen in die Tiefe gestürzt, teilte die Polizei mit.

Foto: Friso Gentsch / dpa

+++ Kleinkind nach Sturz von Balkon gestorben +++

Ein Kleinkind ist in Neukölln von einem Balkon gestürzt und an seinen Verletzungen gestorben. Der 15 Monate alte Junge sei am Samstagnachmittag gegen 13.20 Uhr unbemerkt von seinen Eltern auf den Balkon der Wohnung gelangt und zwei Etagen in die Tiefe gestürzt, teilte die Polizei mit. Der schwer verletzte Junge starb wenig später in einem Krankenhaus.

Ersten Erkenntnissen zufolge sollen Gegenstände auf dem Balkon gelegen haben, an denen das Kind hochklettern konnte. Derzeit werde geprüft, ob die Eltern ihre Fürsorge- und Aufsichtspflicht verletzt haben, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag.

+++ Mann homophob beleidigt und ins Gesicht geschlagen +++

Am frühen Sonnabendmorgen ist es zu einem Übergriff in einem Schnellrestaurant in Neukölln gekommen. Laut Polizei wird ein Mann verdächtigt, einen 38 Jahre alten Gast gegen 5.40 Uhr in dem Imbiss am Hermannplatz attackiert zu haben. Zunächst verbal, in dem er den Gast homophob beleidigte, dann körperlich, in dem er das Opfer mit der Faust ins Gesicht schlug. Nach dem Angriff ergriff der mutmaßliche Täter die Flucht. Die Ermittlungen wegen der Körperverletzung und Beleidigung laufen derzeit.

+++ Passanten am Alexanderplatz mit Flaschen beworfen +++

Eine Gruppe von Männern hat am Freitagabend gegen 22 Uhr am Fernsehturm in Mitte Passanten mit Flaschen beworfen. Eine fünfköpfige Gruppe wollte die Männer deswegen zur Rede stellen und wurde daraufhin von dem Mob angegriffen. Einem 31-Jährigen schlugen die Männer ins Gesicht, ein 17-Jähriger erhielt einen Tritt in den Rücken, sodass er die Treppenstufen hinunterstürzte. Etwa zeitgleich sollen die Tatverdächtigen den 17-Jährigen mit Flaschen beworfen und am Oberkörper getroffen haben. Ein unbekannt gebliebener Mann verständigte eine in unmittelbarer Nähe befindliche Streife der Bundespolizei, die zwei mutmaßliche Schläger im Alter von 17 und 18 Jahren vorübergehend festnahm. Diese müssen sich wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung verantworten.

+++ Gesuchter Mann nach Einbruchsversuch festgenommen +++

Die Berliner Polizei hat in der Nacht zu Sonnabend einen mutmaßlichen Einbrecher in Grunewald festgenommen. Als die alarmierten Beamten gegen 1.40 Uhr im Vereinslokal eines Sportclubs in der Hubertusallee ankamen, wurde der 34-Jährige gerade von einem Polizeikollegen festgehalten. Der Mann soll zuvor vom Grundstück des Sportvereins geflüchtet sein. Im Vereinslokal wurden Spuren festgestellt, die auf einen versuchten Einbruch hindeuteten. Gegen den Festgenommen lag bereits ein Haftbefehl vor. Er wurde einer Justizvollzugsanstalt überstellt.

+++ Maskierter droht mit Messer – Raubüberfall in Discounter +++

Ein Maskierter hat am Freitagabend einen Discounter in Baumschulenweg überfallen. Der Unbekannte betrat laut Polizei gegen 18 Uhr den Supermarkt in der Hänselstraße und bedrohte dort die 42 Jahre alte Kassiererin mit einem Messer. Diese kam der Aufforderung des mutmaßlichen Täters, Geld auszuhändigen, nach. Anschließend flüchtete der maskierte Mann mitsamt der Beute.

+++ Busfahrer bei Streit mit attackiert und verletzt +++

Ein BVG-Busfahrer ist nach einer Auseinandersetzung mit einem Fahrgast in Reinickendorf verletzt worden. Der Fahrer der Linie 122 wollte seine Fahrt gegen 18.50 Uhr an der Haltestelle Residenzstraße Ecke Lindauer Allee fortsetzen, wurde jedoch von einem 16-Jährigen aufgehalten, der den Bus mit seiner Mutter und deren Freundin noch soeben erreichte, seinen Fuß zwischen die Tür schob und noch mitfahren wollte. Danach kam es laut Polizei zu einem Streit, bei dem der Jugendliche den Mitarbeiter mehrfach beleidigte. Zeugen, die sich im Bus befanden, berichteten, dass es anschließend zu Handgreiflichkeiten gekommen sei und der Busfahrer dabei am Knie verletzt worden sei. Der Pöbler entfernte sich schließlich, wurde kurze Zeit später aber von der Polizei kurzzeitig festgenommen. Die Beamten leiteten Strafermittlungsverfahren wegen Körperverletzung ein, da auch der 16-Jährige eine Anzeige erstattete. Der Busfahrer wurde in ein Krankenhaus gebracht.

+++ BMW überschlägt sich – zwei Verletzte +++

Bei einem Verkehrsunfall in Reinickendorf am Freitagabend sind eine Autofahrerin und eine weitere Person verletzt worden. Die 23-Jährige fuhr laut Polizei gegen 19.15 Uhr mit dem BMW auf dem linken Fahrstreifen der Lindauer Allee in Richtung Residenzstraße und verlor in einer Rechtskurve die Kontrolle über das Fahrzeug. Infolgedessen überschlug sich der BMW zweimal und blieb auf der Gegenfahrbahn liegen. Sowohl die 23-Jährige als auch der 61 Jahre alte Beifahrer wurden durch den Unfall verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Zeugenaussagen zufolge soll die Fahrerin kurz vor dem Unfall beschleunigt und über „Rot“ gefahren sein.

+++ Radfahrerin prallt gegen Autotür und verletzt sich schwer +++

Eine E-Bikerin hat nach einem Zusammenprall mit einer Autotür in Pankow schwere Verletzungen erlitten. Nach Angaben der Polizei parkte eine 29-Jährige gegen 19.15 Uhr mit ihrem Kia am rechten Fahrbahnrand der Mühlenstraße und übersah beim Öffnen der Fahrertür die 60 Jahre alte Fahrradfahrerin. Diese prallte mit ihrem E-Bike gegen die Tür und stürzte. Dabei erlitt sie schwere Kopfverletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht.