Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Betrunkene Mutter lässt Säugling fallen

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin von Freitag, 10. Mai.

Ein Rettungswagen der Feuerwehr fährt mit Blaulicht durch eine Straße.

Ein Rettungswagen der Feuerwehr fährt mit Blaulicht durch eine Straße.

Foto: Marcel Kusch / dpa

+++ Säugling fiel aus Arm der Mutter - Zeuge gesucht +++

Das Fachkommissariat für Kinderschutzdelikte sucht einen Mann, der am Donnerstagabend Zeuge eines Vorfalls in Lichtenberg geworden ist. Der gesuchte Zeuge hatte gegen 18 Uhr Passanten auf ein stark alkoholisiertes Paar aufmerksam gemacht, das auf einer Parkbank in der Wilhelm-Guddorf-Straße nahe der Gürtelstraße saß. Die Frau hatte einen Säugling auf dem Arm, den sie aufgrund ihres Zustandes nicht halten konnte. Er glitt ihr aus dem Arm und fiel zu Boden Alarmierte Rettungskräfte brachten den kleinen Jungen zur Untersuchung in ein Krankenhaus. Das unverletzt gebliebene fünf Monate alte Baby kam in die Obhut des Jugendamtes. Gegen die 38-jährige Mutter wird wegen Verletzung der Fürsorge- oder Erziehungspflicht ermittelt. Die Polizei bittet den noch unbekannten Zeugen, der die Passanten auf das Paar aufmerksam gemacht hat, sowie weitere Zeugen, die ebenfalls Beobachtungen gemacht haben, sich beim zuständigen Fachkommissariat des Landeskriminalamtes, LKA 123, unter der Telefonnummer (030) 4664-912555 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.


+++ Mann in Lokal niedergeschossen - zwei Tatverdächtige ermittelt +++

Mit mehreren Schüssen ist ein 54-Jähriger in einem Lokal in Schöneberg lebensgefährlich verletzt worden. Es seien inzwischen zwei Tatverdächtige ermittelt worden, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag. Sie seien aber noch nicht gefasst. „Wir ermitteln mit Hochdruck.“ Zu den Hintergründen der Tat war noch nichts bekannt. Bei dem Angriff in der Nacht zum Freitag erlitt auch ein 59 Jahre alter Gast einen Streifschuss. Er wurde aber nur leicht verletzt und konnte inzwischen als Zeuge befragt werden. Der Niedergeschossene war laut Polizei am Freitagnachmittag im Krankenhaus noch nicht ansprechbar. In dem Lokal in der Kurfürstenstraße soll es laut Polizei zunächst zu Streit und Gerangel zwischen dem 54-Jährigen und einem Mann gekommen sein. Dann soll ein anderer das Lokal betreten und mehrere Schüsse abgefeuert haben. Die beiden Verdächtigen seien in einem Auto geflüchtet.



+++ Polizei schnappt mutmaßlichen Messerstecher vom Görlitzer Park +++

Ein junger Mann ist im Görlitzer Park in Kreuzberg mit einem Messer attackiert und verletzt worden. Im Zuge der Ermittlungen konnte die Polizei am Freitagvormittag einen 21-jährigen Tatverdächtigen festnehmen. Zunächst habe der spätere Täter den 22-Jährigen aufgefordert, den Park zu verlassen, teilte die Polizei mit. Der junge Mann kam der Aufforderung in der Nacht zu Freitag nicht nach und der Unbekannte ging zunächst weg. Gegen 21.40 Uhr kehrte der Täter aber in den Park zurück und griff den 22-Jährigen mit einem Messer an. Der junge Mann erlitt Verletzungen an der Wade und wurde ambulant im Krankenhaus behandelt. Der Görlitzer Park gilt seit Jahren „Problem-Park“, unter anderem ist er wegen des offenen Drogenhandels in Verruf geraten.

+++ Alkoholisierter Mann beschädigt Polizeifahrzeug +++

Polizisten nahmen am Donnerstagnachmittag einen Mann in Mitte vorläufig fest, der die Frontscheibe eines Einsatzwagens der Polizei beschädigt hatte. Gegen 15.15 Uhr bemerkte eine Polizistin den zunächst Unbekannten auf dem Innenhof des Polizeigeländes der Brunnenstraße und sprach ihn an. Da der alkoholisierte Mann das Gelände nicht verlassen wollte, alarmierte die Beamtin einen Kollegen. Als die beiden unmittelbar danach wieder den Hof betraten, hatte der Mann die Frontscheibe eines der dort geparkten Fahrzeuge beschädigt. Der 32-Jährige wurde in ein Krankenhaus eingewiesen.

+++ Betrunkener Unfallfahrer wartet trinkend auf Polizei +++

Gleich vier Fahrzeuge wurden am Donnerstag gegen 19.15 Uhr in der Sonnenallee /Jupiter Straße in Neukölln durch einen alkoholisierten Pkw-Fahrer beschädigt. Nach den bisherigen Ermittlungen fuhr der Mann im Beisein zweier ebenfalls alkoholisierter Mitfahrer zunächst auf das vor ihm fahrende Taxi auf und schob dieses vor sich her. Anschließend verlor er die Kontrolle über seinen Peugeot und kollidierte mit drei am Straßenrand geparkten Fahrzeugen. So zum Anhalten „gezwungen“, wechselte der Fahrer auf die Rücksitzbank und konsumierte dort gemeinsam mit den weiteren Insassen bis zum Eintreffen der Polizei Alkohol. Der Führerschein des Fahrers wurde beschlagnahmt. Die weiteren Ermittlungen laufen.

+++ Überfall auf Spielcasino in Wedding +++

Am Freitagvormittag überfiel ein maskierter Mann ein Spielcasino in Wedding. Nach Angaben der 53-jährigen Angestellten betrat der Maskierte gegen 3.10 Uhr die Spielhalle in der Reinickendorfer Straße und forderte unter Vorhalt eines Messers die Einnahmen. Anschließend flüchtete der Täter mit der Beute in unbekannte Richtung. Die Angestellte wurde nicht verletzt.

+++ Mit Sportmotorboot betrunken auf Tegeler See unterwegs +++

Donnerstagabend gegen 22.15 Uhr musste die Wasserschutzpolizei einen angetrunkenen Wassersportfreund stoppen, der mit knapp 1,5 Promille und eingeschalteten Suchscheinwerfern über den Tegeler See kreuzte. Das Nachtfahrverbot tangierte den 51-Jährigen nicht. Gegen den Mann laufen nun Ermittlungen wegen Trunkenheit im Schiffsverkehr.

+++ Mit Laserpointer geblendet +++

Ein Junge ist am Abend im Ortsteil Falkenhagener Feld leicht verletzt worden. Der 13-Jährige und dessen Mutter saßen, nach eigenen Angaben, gegen 21.15 Uhr auf ihrem Balkon in der Falkenseer Chaussee und schauten auf das gegenüberliegende Hochhaus, als der 13-Jährige von dort aus mit einem Laserpointer geblendet wurde. Der Junge wurde dadurch am rechten Auge verletzt und musste stationär in einer Klinik aufgenommen werden. Beamte konnten die Wohnung des Tatverdächtigen ausfindig machen, Den Mieter trafen sie aber nicht an.

+++ Festnahme nach Einbruch in Pfarrbüro +++

Durch eine aufmerksame Zeugin konnte am Abend in Reinickendorf ein mutmaßlicher Einbrecher festgenommen werden. Die 20-Jährige beobachtete gegen 21.45 Uhr einen jungen Mann, der aus einem eingeschlagenen Fenster des Pfarrbüros in der General-Wayna-Straße kletterte. Sie alarmierte die Polizei und verfolgte den Tatverdächtigen bis zum U-Bahnhof Scharnweberstraße, wo dieser durch die Beamten festgenommen wurde. Beute hatte der 48-Jährige nicht gemacht, allerdings wurde beim Abgleich seiner Personalien festgestellt, dass ein Haftbefehl eines anderen Bundeslandes gegen ihn vorliegt. Er wurde an die Kriminalpolizei übergeben.

+++ Hütchenspieler raubten 25-Jährigen in Friedrichshain aus +++

Ein 25-Jähriger ist am Donnerstagnachmittag von sogenannten Hütchenspielern in Friedrichshain ausgeraubt worden. Wie die Polizei mitteilte, soll das Opfer gegen 15 Uhr von der Gruppe in der Mühlenstraße angesprochen und aufgefordert worden sein, sein Geld zu zeigen, das er in der Hand hielt. Ein 68-Jähriger, der Teil der Gruppe war, entriss ihm schließlich das Geld. Als es dem Bestohlenen gelang, sein Geld wiederzuerlangen, wurde er von den Unbekannten umringt. Erneut rissen sie das Geld an sich und ergriffen die Flucht. Der junge Mann erkannte den 68-Jährigen später auf einem Zeugenfoto. Er war bereits polizeibekannt. Der 25-Jährige blieb nach dem Raub unverletzt.

+++ Rasender Motorradfahrer von Polizei erwischt +++

Zivilkräfte der Autobahnpolizei haben am späten Donnerstagabend einen zu schnell fahrenden Motorradfahrer gestellt. Der Raser war laut Polizei gegen 22.45 Uhr auf der Stadtautobahn BAB 100 zwischen den Ausfahrten Oberlandstraße und Tempelhofer Damm mit 149 Stundenkilometern unterwegs. Erlaubt waren 80. Den 24-Jährigen erwartet nun ein Bußgeld in Höhe von mindestens 480 Euro zwei Punkte sowie ein dreimonatiges Fahrverbot.

+++ Audi geht in Flammen auf +++

Feuerwehrkräfte mussten in der Nacht zu Freitag in die Putbusser Straße in Gesundbrunnen anrücken. Dort hatte ein Wagen in Flammen gestanden. Wie die Polizei mitteilte, bemerkte eine 19-Jährige gegen 1.30 den brennenden Audi und alarmierte die Feuerwehr. Auch ein nebenstehender Opel wurde durch die Flammen beschädigt. Ein Brandkommissariat hat die Ermittlungen übernommen.

+++ Auto in Lichtenberg steht in Flammen +++

Ein abgestelltes Auto ist in der Nacht zu Freitag in Lichtenberg in Flammen aufgegangen. Gegen 3.30 Uhr rückte die Feuerwehr zu dem Brand aus, wie die Polizei mitteilte. Das Auto sei nach ersten Informationen vollständig zerstört. Ob Brandstifter das Feuer legten, war zunächst unklar.