Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Mehrere Waffen bei Kontrolle sichergestellt

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin von Montag, 29. April.

Ein Fahrzeug der Polizei ist im Einsatz.

Ein Fahrzeug der Polizei ist im Einsatz.

Foto: Jens Wolf / dpa

+++ Mehrere Waffen bei Verkehrskontrolle sichergestellt +++

In der Nacht zu Montag haben Polizisten in Neukölln bei einer Fahrzeugkontrolle mehrere Waffen sichergestellt. In der Mittelkonsole befand sich eine Sporttasche. Darin befanden sich drei nicht geladene Schusswaffen und zwei mit Munition befüllte Magazine. Bei einer richterlich angeordneten Durchsuchung des 27-Jährigen und dessen Wohnung konnte in seiner Hosentasche ein Einhandmesser und in seiner Wohnung noch eine Machete sichergestellt werden. Die weiteren Ermittlungen zum Verstoß gegen das Waffengesetz hat ein Fachkommissariat des Landeskriminalamtes übernommen.

+++ Hallendach stürzt ein - Suche nach Kindern +++

Nach dem Einsturz eines Hallendachs auf einer Industriebrache südwestlich von Berlin suchen Einsatzkräfte nach verschütteten Menschen. Nach Angaben eines Sprechers der Regionalleitstelle in Brandenburg/Havel ist nicht ausgeschlossen, dass Kinder unter dem Dach der Halle in Luckenwalde begraben wurden. Anwohner hätten kurz nach 19.00 Uhr vor dem vom Einsturz verursachten Knall zumindest Kinderstimmen gehört. Außer der Feuerwehr sollten eine Hundestaffel, eine Wärmebildkamera und eine Drohne in der Kreisstadt des Landkreises Teltow-Fläming zum Einsatz kommen.

+++ Zwei Betrunkene belästigen Frauen sexuell +++

Zwei junge Frauen sind unabhängig voneinander in öffentlichen Verkehrsmitteln sexuell belästigt worden. Am frühen Sonntagmorgen soll zunächst ein 23 Jahre alter Mann eine 20-Jährige gegen ihren Willen am Bahnhof Zoologischer Garten umarmt haben, wie die Bundespolizei am Montag mitteilte. Beamte griffen ein, als der Mann der Frau in eine S-Bahn folgen wollte. Sie stellten bei ihm einen Atemalkoholwert von 1,84 Promille fest. Der Verdächtige soll zuvor am Bahnsteig mehrere Frauen angesprochen haben. Ein ebenfalls stark Betrunkener soll am Sonntagnachmittag einer 35-Jährigen in einem Regionalexpress am Bahnhof Oranienburg an den Po gefasst haben, wie die Bundespolizei weiter mitteilte. Der polizeibekannte Mann hatte zuvor mehrere andere Fahrgäste beleidigt. Hinzugerufene Einsatzkräfte nahmen den 30-Jährigen vorläufig fest, dabei ergab eine Alkoholmessung 2,55 Promille. In beiden Fällen wird gegen die mutmaßlichen Täter ermittelt.

+++ Polizisten in Hausflur beleidigt und angegriffen +++

Beamte sind in der Nacht zu Montag wegen Lärm in die Gropiusstadt alarmiert worden. Erst nach mehrmaligen Auffordern öffnete ein 29-jähriger Mann die Tür. Er beleidigte die Beamten und wollte seinen Ausweis nicht zeigen. Bei der angekündigten Durchsuchung des Mannes nach Personaldokumenten leistete er Widerstand. Bei dem anschließenden Gerangel kamen weitere Personen aus der Wohnung hinzu und griffen die Beamten tätlich an. Mit hinzugezogenen Unterstützungskräften konnten dazu drei Tatverdächtige namhaft gemacht werden.

Im Verlauf der Auseinandersetzung erlitt der 29-Jährige eine Beinfraktur und kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Eine richterlich angeordnete Blutentnahme wurde dort durchgeführt. Es wurden mehrere Strafermittlungsverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung, Nötigung sowie tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Die Ermittlungen, auch zu der Ursache der Verletzung, dauern an.

+++ Einbrecher überrascht - Polizisten feuern Schüsse ab +++

Nach einem mutmaßlichen Einbruch in einem Einkaufspark in Rangsdorf (Teltow-Fläming) haben zwei Polizisten Schüsse abgegeben. Die Beamten hatten in der Nacht zu Montag zwei Maskierte auf dem Parkplatz überrascht, wie die Polizei mitteilte. Verletzt wurde den Angaben zufolge niemand. Einer der mutmaßlichen Täter soll demnach einen unbekannten Gegenstand auf die Polizisten gerichtet haben. Trotz Aufforderung wurde die mutmaßliche Waffe nicht fallen gelassen. Beide Beamte gaben daraufhin mehrere Schüsse ab. Die Tatverdächtigen konnten zunächst fliehen. Ein 45-Jähriger wurde gefasst und vorläufig festgenommen. Nach ersten Ermittlungen hatten die mutmaßlichen Täter die Scheibe eines Bäckereigeschäfts eingeschlagen und die Räume durchsucht. Ermittelt wird nun wegen besonders schweren Diebstahls. Über eine mögliche Beute war zunächst nichts bekannt. Warum genau es zu den Schüssen kam, untersucht das Landeskriminalamt.

+++ Zwei Tatverdächtige nach sexueller Belästigung festgenommen +++

Am Wochenende haben Bundespolizisten zwei Männer vorläufig festgenommen, die Frauen am S-Bahnhof und in einem Regionalexpress sexuell belästigt haben sollen. Wie die Bundespolizei mitteilte, beobachteten Zivilkräfte am Sonntagmorgen gegen 6.50 Uhr auf einem S-Bahnsteig des Bahnhofs Zoologischer Garten einen 23-Jährigen, der zunächst mehrere Frauen ansprach. Dann umarmte er eine 20-Jährige gegen ihren Willen und berührte sie am Oberkörper. Die Geschädigte stieß den Tatverdächtigen von sich und bestieg eine S-Bahn. Als der 23-Jährige der jungen Frau weiter folgte griffen die Beamten ein und stellten die Identität des alkoholisierten (1,84 Promille Atemalkoholwert) Mannes fest. Die Bundespolizisten leiteten gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen sexueller Belästigung ein und entließen ihn nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen vor Ort.

Sonntagnachmittag gegen 15.50 Uhr informierte die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn die Bundespolizei über eine randalierende Person im Regionalexpress 3513 am Bahnhof Oranienburg. Ein 30-jähriger, stark alkoholisierter Fahrgast belästigte mehrere Reisende im Zug und fasste einer 35-Jährigen an das Gesäß. Bundespolizisten nahmen den Tatverdächtigen vorläufig fest. Eine Atemalkoholkontrolle bei dem 30-Jährigen ergab einen Wert von 2,55 Promille. Die Einsatzkräfte übergaben den polizeilich bereits mehrfach in Erscheinung getretenen Mann an die Kollegen der Brandenburger Polizei, die in diesem Fall die weiteren Ermittlungen führen.

+++ Schüsse aus Wohnung in Spandau: Festnahme +++

In Spandau ist es am Sonntagabend zu einem größeren Polizeieinsatz gekommen. Der 29 Jahre alte Mann hatte offenbar Schüsse aus seiner Wohnung im 11. Stock eines Hochhauses an der Charlottenburger Chaussee Schüsse abgefeuert. „Mit was für einer Waffe der Mann geschossen hat, können wir noch nicht sagen“, betonte ein Sprecher der Berliner Polizei am späten Abend. Der Mann wurde festgenommen und abgeführt. Bei der Wohnungsdurchsuchung wurde keine Schusswaffe gefunden, jedoch mehrere gefährliche Gegenstände, unter anderem mehrere Messer, ein Schlagstock und ein Baseballschläger. Auf dem Balkon der Wohnung fanden sie zudem mehrere Patronenhülsen einer Schreckschusswaffe.

+++ Seat-Fahrer ohne Führerschein flieht vor Polizei +++

Am Sonntagabend gegen 22.20 Uhr musste eine Funkwagen-Besatzung einen Seat von der Kurfürstenstraße in Schöneberg bis zum Columbiadamm verfolgen. Der Fahrer hatte sich einer Kontrolle entzogen und raste mit überhöhter Geschwindigkeit davon. Mehrere rote Ampeln ignorierte der 35-Jährige. Auch einige kleinere Unfälle konnten ihn zunächst nicht stoppen. Auf Höhe der Columbiahalle wollte der Mann zu Fuß flüchten, kam aber nicht weit. Die Einsatzkräfte stellte schließlich fest, dass der Seat zur Fahndung ausgeschrieben war und der 35-Jährige keinen gültigen Führerschein hatte. Der Mann wurde festgenommen. Seine 22 Jahre alte Beifahrerin durfte nach Feststellung ihrer Personalien nach Hause gehen.

+++ Tote bei Wohnungsbrand in Prenzlauer Berg +++

Bei einem Wohnungsbrand in Prenzlauer Berg ist die Leiche einer Frau entdeckt worden. Wie die Feuerwehr mitteilte, war der Brand am Sonntagabend in der Rudolf-Schwarz-Straße ausgebrochen. Gegen 22.50 Uhr hatte der 63 Jahre alte Mieter einer Erdgeschosswohnung eine starke Rauchentwicklung im Zimmer seiner Ehefrau bemerkt und über einen Nachbarn die Feuerwehr verständigt. Als die Brandbekämpfer eintrafen, war das Feuer schon erloschen. Die 59-Jährige konnte nur noch tot geborgen werden. Ihr Ehemann erlitt eine Rauchgasvergiftung und kam zur stationären Aufnahme in ein Krankenhaus. Ein Brandkommissariat ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung.

+++ Deutlich zu schnell unterwegs +++

Eine Zivilstreife der Polizei hat am Sonntagabend in Britz einen Raser gestoppt. Zwischen den Anschlussstellen Johannisthaler Chaussee und Späthstraße bemerkten die Beamten gegen 21.15 Uhr einen Mercedes, der mit einer vorwerfbaren Geschwindigkeit von 146 km/h unterwegs war. Erlaubt sind in diesem Bereich nur 80 km/h. Der 20-Jährige muss nun mit einem Bußgeld in Höhe von mindestens 480 Euro, einem Fahrverbot von drei Monaten und zwei Punkten in Flensburg rechnen.

+++ Restaurant in Mitte überfallen: Geld und Parfum geklaut +++

Geld und Parfüm hat ein Unbekannter am frühen Montagmorgen bei einem Überfall auf ein Restaurant in der Nähe des Alexanderplatzes in Mitte erbeutet. Eine 23 Jahre alte Mitarbeiterin zählte im hinteren Bereich des Restaurants die Einnahmen, als der Täter sie zu Boden drückte, wie die Polizei mitteilte. Er klaute die Einnahmen sowie zwei Parfümflaschen. Die Mitarbeiterin blieb demnach unverletzt, erlitt jedoch einen Schock. Zur Höhe des Schadens machte die Polizei zunächst keine Angaben.

+++ Alkoholisierter Sprayer festgenommen +++

Sicherheitsmitarbeiter haben am frühen Samstagmorgen einen Sprayer festgenommen und der Bundespolizei übergeben. Der 31-Jährige hatte sich in Tempelhof an einer abgestellten S-Bahn und einem Stromkasten verewigt. Als der Mann die Bahnanlagen verlassen wollte, griffen die Sicherheitsmitarbeiter zu und informierten die Bundespolizei. Die Beamten stellten am Tatort mehrere Sprühdosen sicher. Gegen den alkoholisierten Tatverdächtigen (Atemalkoholwert 1,59 Promille) leiteten sie ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung ein.